Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Allgemein: Entwicklung der dt Sprache

No description
by

susanne lenz

on 17 September 2018

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Allgemein: Entwicklung der dt Sprache

Mittelhochdeutsch 1050 - 1350
Allgemein:
- Mehr als 100 Millionen Europäer
sprechen Deutsch

gehört zu den am 10. häufigsten
gesprochenen Sprachen der Welt


-Wichtige Kultur-, Wissenschafts- und Verkehrssprache ( Handel, Diplomatie...)
ca. 500 bis 1050 n. Chr; (frühes Mittelalter)
Beispiele der
Althochdeutschen Sprache
Buchdruck
Räumliche Gliederung
Mit der Erfindung des Buchdrucks und der Verbreitung von Druckerzeugnissen entstand eine wichtige Basis für die sich ausprägende Standardschriftsprache.

Entwickelte sich scneller wegen de Buchdrucks. Die Bibel wurde allein in Wittenberg öfters verkauft als andere Bücher in ganz Deutschland.
Neuhochdeutsch ca 1650-.... (Modernesdeutsch)
In Mittel- und Norddeutschland ist das Neuhochdeutsche seit etwa 1650 die Sprache der Literatur und gedruckter Texte.
In den historischen Gebieten von Süddeutschland, Österreich und der Schweiz setzte sich das Neuhochdeutsche erst ab etwa 1750 durch und verdrängte damit die dort zuvor gebräuchliche oberdeutsche Schreibsprache.
Frühhochdeutsch

Meistgesprochene Muttersprache in der Europäischen Union. Es wird im deutschen Sprachraum gesprochen, zu dem Deutschland, Österreich, die Deutschschweiz, Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien, Südtirol, das Elsass und Lothringen gehören.
Deutsche Sprache im Allgemeinen
als Althochdeutsch bezeichnet
Seid dem 8. Jahrhundert gibt es Aufzeichnungen in der althochdeutschen Sprache
Namensüberlieferungen bekannt.
schriftliche Zeugnisse, von denen heute allerdings nur noch Fragmente erhalten sind.
Das Wort „deutsch“ erscheint zum ersten Mal in einem Dokument aus dem Jahre 786 in der mittellateinischen Form theodiscus.
Wie hat sich die deutsche Sprache seit dem Mittelalter entwickelt?
Eiris sâzun idisi, sâzun hêra duoder.

suma haft heftidun, suma heri lêzidun,

suma clûbodun umbi cuniowidi:

insprinc haftbandun, infar wîgandun.




Von etwa 1050 und 1350 (das entspricht ungefähr dem Hochmittelalter).
Das Mittelhochdeutsche
unterscheidet sich vom
Althochdeutschen insbesondere
durch die Neben- bzw.
Endsilbenabschwächung.
Das Althochdeutsche war zu Beginn noch sehr uneinheitlich.
Es bestand aus den Dialekten der
Franken,
Thüringer,
Bayern,
Alemannen
Langobarden.
Im 11. Jahrhundert bildete sich eine einigermaßen einheitliche Sprache heraus.
Frühneuhochdeutsch (abgekürzt oft Fnhd. oder Frnhd.) nennt man die historische Sprachstufe der deutschen Sprache zwischen dem Deutsch des Mittelalters (dem Mittelhochdeutschen) und dem heutigen Deutsch (dem Neuhochdeutschen).
Von etwa 1350 bis 1650 entwickelt. Das bekannteste Textzeugnis dieser Sprachstufe ist Luthers Bibelübersetzung von 1545.
Die Entwicklung der modernen deutschen Sprache ist um 1650 datiert, also seit Ende des Dreißigjährigen Krieges.
Die deutsche Sprache von 1650 bis Ende des 18. Jahrhunderts
Das 18. Jahrhundert, das Zeitalter der Aufklärung & modernen Wissenschaft
Einfluss auf den Wortschatz der deutschen Sprache
Neue Wörter wurden geprägt (zum Beispiel Sauerstoff oder Planeten wurden entdeckt)
Die deutsche Sprache im 19. Jahrhundert
Zeitalter der Industriellen Revolution
politische Veränderungen in deutschen Ländern führen zur Vereinigung Deutschlands 1871
Wissenschaft und Technik beeinflussten die Entwicklung der deutschen Sprache durch Neubildung von Wörtern und neue Bedeutungen der Wörter.
Die deutsche Sprache im 20. und frühen 21. Jahrhundert
Seit 1954 wurde das Duden-Wörterbuch separat in der Bundesrepublik Deutschland (im Bibliographischen Institut in Mannheim) und in der DDR (im gleichnamigen staatlichen Verlag in Leipzig) verlegt.

Kurzvokale: a, ë, e, i, o, u, ä, ö, ü
Langvokale: â, ê, î, ô, û, æ, œ, iu (langes ü)
Diphthonge: ei, ie, ou, öu, uo, üe
Das Mittelhochdeutsche war in sich keine einheitliche Schriftsprache:

Unterschiedliche Schreibformen bzw. Schreibtraditionen in
verschiedenen hochdeutschen Regionen.
Regionale Gliederung, dadurch verschiedene dialektale Großräume und
Aussprache-Isoglossen, aber die
Dialektgruppen haben sich nach der Zeit verschoben.
Oberdeutsch

Alemannisch
Süd- oder Hochalemannisch (heute Schweiz und Südbaden)
Niederalemannisch oder Oberrheinisch
Elsass, Süden von Baden-Württemberg, Vorarlberg
Nordalemannisch oder Schwäbisch
Württemberg und im bayerischen Schwaben)

Bairisch

Nordbairisch (bis in den Nürnberger Raum, Oberpfalz, südliches Vogtland)
Mittelbairisch (Nieder- und Oberbayern, Nieder- und Oberösterreich, Wien und Salzburg)
Südbairisch (Tirol, Kärnten, Steiermark)

Ostfränkisch (bayerisches Franken, Südthüringen, Südwestsachsen, Teil von Baden-Württemberg)
Südrheinfränkisch (Baden, Teile von Nordwürttemberg)
Martin Luther



Martin Luther (* 10. November 1483 in Eisleben, Grafschaft Mansfeld; † 18. Februar 1546 ebenda) war der theologische Urheber der Reformation.
DANKE

FÜRS

ZUHÖREN!!!!!!!!!
Im Allgemeinen hat sich Deutsch über einen langen Zeitraum stark verändert.

Auch jetzt ändert sie sich immer noch: Z.b. durch Anglizismen.


In der Entwicklung der deutschen Sprache im 20. Jahrhundert wurden viele Tendenzen fortgesetzt, die noch im vorigen Jahrhundert begonnen hatten; hinzu kamen die Einflüsse von zwei totalitären Ideologien.
Wie im 19. Jahrhundert und Ende des Millenniums betrafen die Änderungen vor allem den Wortschatzbereich.
Die deutsche Sprache im 20. und frühen 21. Jahrhundert

Die Sprache der zweiten Hälfte des 17. und des 18. Jahrhunderts ist grundsätzlich dieselbe, die wir heute sprechen.
Größeren Wandel erfuhr in dieser Periode von etwa 350 Jahren der Wortschatz der deutschen Sprache,
Deutsche Kolonien und Schutzgebiete
Die deutschen Kolonien und Schutzgebiete wurden vom Deutschen Kaiserreich gegen Ende des 19. Jahrhunderts erworben und nach dem Ersten Weltkrieg gemäß dem Versailler Vertrag von 1919 aufgegeben.
Dazu gehörten: Namibia, Kamerun, Togo, Tansania, Burundi und Ruanda, nördlicher Teil Papua-Neuguineas und noch einige kleine Pazifik-Staaten.
Deutsch Heute
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Sprachgeschichte
https://de.wikipedia.org/wiki/Fr%C3%BChneuhochdeutsch
https://de.wikipedia.org/wiki/Neuhochdeutsch
http://www.ippsch.de/database/altdeutsch.pdf
http://www.mediaevum.de/
https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Luther
http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/phil_Fak_III/Geschichte/hausmachtpolitik.jpg
http://www.rheinische-art.de/cms/topics/schlag-im-duden-nach-der-sprachpionier-und-lexikograf-konrad-duden.php
http://www.sinnundverstand.net/wp-content/uploads/1798482_759317134079127_294109281_n1-760x390.jpg
http://www.heritagedaily.com/wp-content/uploads/2012/04/ludd1-1024x650.jpg

Einst saßen Idise, setzten sich hierher und dorthin.

Einige hefteten Fesseln, einige reizten die Heere auf.

Einige klaubten herum an den Volkesfesseln

Entspringe den Haftbanden, entkomme den Feinden.
Full transcript