Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Studentenausbildung

No description
by

Andreas Athanasiadis

on 19 May 2010

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Studentenausbildung

Männer / Frauen Verhältnis 223.562 19.124 15.361 3.763 103.180 120.382 Employability Lehrer
Wissenschaft
Erwachsenenbildung
Medien aber Bildungsausgaben 22 öffentliche Universitäten 54 Bachelorstudien 112 Masterstudien 5 Diplomstudien 11 Doktoratsstudien
27 Universitätslehrgänge
Universitäten Zulassungsvoraussetungen
zwei- und dreigliedriges System
Diplom: 240-360 ECTS
Doktorat: mind. 120 ECTS
Bachelor: 180 ECTS
Master: mind. 120 ECTS
PhD: mind. 240 ECTS Universitätslehrgänge Aufnahmevoraussetzungen
Organisation
Beispiel:
Interdisziplinäre Mobile
Frühförderung
und Familienbegleitung Zehn Gruppen
von Studien Tauschwert der Ausbildung:
Durchschnittliche Bezahlung
schwankt zwischen
1442 und 2514 Euro Atypische Beschäftigung befristete Arbeitsverhältnisse niedriges Monatsgehalt Erklärungsversuche Jährliche Wachstumsrate
der Beschäftigung
bei AkademikerInnen liegt
bei einem Plus von 2,3 % Gehalt vollzeitbeschäftigter
PädagogikabsolventInnen
liegt zwischen 1400 und 2200 Persepektiven der
Weiterentwicklung der
Universitäten Interessensvertretung
der Studenten Stellungnahmen von
Interessenvertretung
der Universität Bildunsgpolitische
Absichtserklärungen ÖH die Grünen FPÖ die Regierung 2 Beispiele die Wirtschaftskammer der Wissenschaftsrat Aktive Unterstützung bei
der Studienwahl verpflichtend
Studieneingangsphase Akzeptanz des dreigliedrigen
Bologna-Systems Ablehnung von
Studiengebühren Universitäre Forschung
kein Selbstzweck gegen Reduktion von
wissenschaftlicher Forschung freie Zugang
zu Universitäten reine Wissensvermittlung
ohne große Prüfungen Gehobene praxisbezogene Lehre
obliegt den Fachhochschulen Studienvertretung Universitätsvertretung 11 Grundsatzempfehlungen gesamtösterreichischen
Hochschulplans Sicherstellung inneren
Autonomie der Universität quantitative
Zulassungsbeschränkungen Entwicklung von Internationalisierungsstrategien Verschiedene Denkanstöße Zuspruch für eine Zugangsregelung Stärkere Orientierung in der Privatwirtschaft Fürsprache der Wiedereinführung von Studiengebühren 50% Schlüsselqualifikationen Ziele des Bachelor-
und Masterstudiums Arbeitslosigkeit Probleme am
Arbeitsmarkt Zusatzqualifikationen Interview Diskussion DUMMY
Full transcript