Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Büro der Sinne

Sinnesansprache & stimmungsbildende Elemente
by

Jens Barwinske

on 6 November 2017

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Büro der Sinne

Das "Büro der Sinne"
Die Sinnesansprache
Homunculus Penfield 1950
HEINER - 2004
Hirn - Erregungen des Idealisierten Normalbürgers bei Empfindungs-Reizen
Sinneskanäle
Auge
Rezeptorenzellen
120 Mio.
Nase
20 Mio.
3 Mio.
Schmerz
Hände
500 Tausend
Mund
Temperatur
Ohren
300 Tausend
200 Tausend
17 Tausend
Kommen wir nun zu...
bewusst

&
unbewusst
wahrgenommener Umgebung
Wie kommt es dazu?
Design/Hybridmöbel
Kunst
Kunst ist eigentlich ganz einfach: Sie gefällt oder nicht! Sie regt auf jeden Fall die Sinne an, fordert Assoziationen/Auseinandersetzung und erzeugt dadurch auch Gefühle
Sie sollte zu den Mitarbeitern, mindestens aber einen Bezug zum Unternehmen haben
Tip: Selber machen!
oder
Sound
Sound
Sound
Sound
Musik hilft die Konzen-
tration zu verbessern.
Beschwerden auf Basis psychischer Abwehrhaltung können verschwinden.
Bewußte Erleichterung.
Ganz aktuelle Sinnesansprache, Motiviert bei Gefallen, Richtige Taktzahlen haben psychografische Wirksamkeit, bessere Konzentration, höhere Kreativität, bessere Orientierung. Gute Informationsaufnahme.
Schnellste Entspannung bei Einsatz Klangmöbeln.
Trommeln/Musizieren fördert den
Teamgeist
Group
Group
Member
Member
Member
Member
Member
Member
Member
(cc) photo by theaucitron on Flickr
(cc) photo by theaucitron on Flickr
copy paste branches if you need more....
„Das schmeckt mir gar nicht.“

Die Gustatorik – wussten Sie..
Geschmack und Geruchswahrnehmung hängen zusammen, hier werden auch direkt Gefühle geankert. Daher geht nicht nur Liebe durch den Magen ..

Schlechtes Kantinenessen

Nur Kaffee und Kekse

Hektisch und ungesund

Keine Abwechselung, kein Angebot


… so ist es oft.

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Fühlen | Sehen | Hören | Riechen | Schmecken

… und so sollte es sein:

gezielte Geräteauswahl nach Geräuschentwicklung

schalldämmende Elemente einbauen

Besprechungs-Zonen schaffen

Ruhezonen im Gebäude

Klangteppiche zur Entspannung

Musikangebot ermöglichen

….


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Fühlen | Sehen | Hören | Riechen | Schmecken

und so sollte es sein:

Stuhl.- bzw. Tischhöhe nach Bedarf einstellbar

geregelte Klimatisierung

großzügige Verkehrswege

Bewegung / Entspannen am Arbeitsplatz

Haptische Überprüfung der Arbeitsm.(Tastatur..)

Handschmeichler

Wie ist der Händedruck des Unternehmens?

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.

Sehen | Fühlen | Hören | Riechen | Schmecken

„Ich fühl` mich nicht so… “

Die Haptik - wussten Sie,
dass sich für viele Menschen Themen leichter „begreifen“
lassen, wenn sie sie auch anfassen können? Dass wir unbe-
wusst täglich viele Dinge nach Ihrer Haptik beurteilen ?

Stuhl zu hoch eingestellt - Schreibtisch zu niedrig

es ist zu warm oder zu kalt

jeder Zentimeter Arbeitsplatz ist „verplant“

zu wenig Bewegung

falsche Arbeitsmittel

kein haptisches Design

… so ist es oft.

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.

Sehen | Fühlen | Hören | Riechen | Schmecken

… so sollte es sein:

mind. 500 Lux
Hochwertige Bildschirme
Farbkonzepte nach CD und Aufgabe
Tageslicht
3 Komponenten Bleuchtung
Kunst
Farbleuchten



Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile
Sehen | Fühlen | Hören | Riechen | Schmecken

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

1. Schritt: Die Gegebenheiten analysieren

… und so sollte es sein:

Angebot ausgewogener Ernährung

ausgewogenes Catering

ausreichend Getränke

Wechsel im Angebot

Essen und Trinken in Gemeinschaft

Weiterbildung

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Fühlen | Sehen | Hören | Riechen | Schmecken

… und so sollte es sein:

geprüfte Materialien
Geruchsbeseitigung einsetzen
Pflanzen als Filter
Beduftung als
Wellness Faktor im Büro
Raucherzonen schaffen


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile
Fühlen | Sehen | Hören | Riechen | Schmecken

„Das stinkt mir gewaltig.“

Die Olfaktorik – wussten Sie,
dass durch Düfte und Gerüche direkt Emotionen erzeugt werden?
Bilder werden kreiert oder Erinnerungen abgerufen. Es erfolgt eine
spontane Bewertung, ob man Jemand/Etwas riechen
kann oder nicht.

Büro-Muff

Lösungsmittel

Klimaanlagen

Schweiß oder Rauch
… so ist es oft.


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile
Fühlen | Sehen | Hören | Riechen | Schmecken

„Es kommt mir zu den Ohren raus.“

Die Akustik – wussten Sie,
dass Gehörtes direkt an den Verstand geleitet wird; aber
eine tiefe emotionale Beeinflussung bewirkt?


Zu hohe Lautstärkebelastung

Viele unbewusste Geräuschquellen
(Rechner, Drucker, Telefon)

Kein ruhiges „Plätzchen“

räumliche Aufteilung akustisch unsinnig

Keine Auswahl, was man hören will..

… so ist es oft.

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Fühlen | Sehen | Hören | Riechen | Schmecken

„Ich kann ‘s nicht mehr sehen.“

Die Optik – wussten Sie,
dass sich Menschen zu 80 % visuell orientieren.
Mit den Augen verarbeiten wir die meisten Informationen.
Sie machen mehr als 70% unserer Wahrnehmung aus.

Schummerige Beleuchtung

Triste Farben, willkürlich und ohne Konzept

Spiegelungen auf dem Monitor

Kein Tageslicht
…so ist es oft.


Analyse

Sehen | Fühlen | Hören | Riechen | Schmecken
Full transcript