Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Raumanalyse Chemnitz-Zwickau

No description
by

Geo Graphie

on 4 May 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Raumanalyse Chemnitz-Zwickau

•Bereits im Dezember 1990 durch Gründung der VW Sachsen GmbH und Bau des neuen VW-Werkes in Zwickau-Mosel Belebung der Branche in der Region
günstige Standortbedingungen gaben den Ausschlag für das Engagement von VW
Standortbedingungen: Großzügige Fördergelder des Freistaat Sachsens, fertiggestellte Motorenwerke in Chemnitz, qualifizierte bereitstehende Arbeitskräfte, Forschungseinrichtungen der Region
•Das benötigte Angebot an Zulieferern wurde auf den leer stehenden Fabrikflächen in der Nähe des Geländes gedeckt
•Heute ist die VW Sachsen GmbH das umsatzstärkste Unternehmen der neuen Bundesländer
•Seit Gründung der Werke in Mosel & Chemnitz wurden bis Dezember 2005 mehr als 2,5 Mio. Volkswagen und mehr 7,5 Mio. Motoren hergestellt. Heute sind es noch viele Millionen mehr
•Es stehen Fertigungskapazitäten im Dreischichtsystem für täglich1150 Fahrzeuge und 3400 Motoren zur Verfügung
•Um zukünftigen und jetzigen Herausforderungen gewachsen zu sein hat meinen sehr hohen Qualifizierungsgrad der Arbeiter, welcher 97% über den internationalen Durchschnitt liegt - Firmensitz war Chemnitz
- außerdem gute Entwicklung in der Herstellung von Motorrädern (DKW zu dieser Zeit größte Motorradfabrik der Welt)
- Däne Jörgen Skafte Rasmussen
entwickelte durch gesammelten
Erfahrungen aus Motorradbau ein
--> Auto fürs Volk
- nach 1945 Enteignung und Demontage der Auto-Union AG volkseigene Betriebe
-1949 Bau der Audi F-Serie durch VEB Kraftfahrzeugwerk, Beginn Bau der Sachsenring P70 Reihe
--> P50 der erste serienmäßige Trabi 1958
- Ziel: 3 Million verkaufte Trabis bis 30. April 1991
- weitere Prototypen des Trabis folgten in den nächsten Jahren, aber keine Herstellung möglich; Grund: der DDR fehlte es an Geld für neue Produktionsanlagen
- der Vertrag mit der Volkswagen AG zur Fertigung von Viertaktmotoren für Trabant und Wartburg in der Karl-Marx- Stadt sorgte 1983 für wichtige Grundlage für Automobilbau in den Jahren nach 1990 •Durch den Mauerfall und die damit geschlossenen Betriebe entstanden viele Grünflächen
•Es wurden Sandortanforderungsprofile für verschiedene Betriebe erstellt und dafür geeignete Flächen ermittelt
•In der Wirtschaftsregion sind 37 Gewerbestandorte erfasst, abrufbar, bewertet
•Voraussetzung ist die Erfüllung bestimmter Kriterien

Kriterien:
-Mind. 25 Hektar groß
-Akzeptabel geschnitten
-Umwelt- und Sozial- verträglich räumlich eingebunden
-Leicht erschließbar
-Konkurrenzfähige Verkehrsanbindung (günstige Lage an Autobahn, Gleisanschluss oder Güterverkehrszentrum)
•Interessierte Unternehmen haben so eine gute Übersicht zu verfügbaren Sandorten, was ihre Entscheidungen positiv beeinflusst Raumanalyse Überblick Wodurch wird der Raum Chemnitz Zwickau gekennzeichnet? Abgrenzung und Lage: 1.) Wodurch wird der Raum Chemnitz Zwickau gekennzeichnet?
2.) Wie waren die Anfänge der Wirtschaftsregion Chemnitz- Zwickau?
3.) Was sind Ursachen für die Entwicklung im Bereich Maschinenbau und Automobilindustrie in der Region Chemnitz-Zwickau?
4.) Wie hat es sich weiterentwickelt im Maschinenbau und der Automobilindustrie?
5.) Wie gestaltet sich die Zukunft der Wirtschaftsregion? Leitbild: - liegt in Südwestachsen; Vierländereck
--> dichtbesiedeltes Land; Bevölkerungsdichte über sächsischen und deutschen Durchschnitt
- größte Einwohnerkonzentration in Wirtschaftsraum Chemnitz-Zwickau
- von Natur gezeichnetes Land: „… 11 % des
Territoriums werden als Siedlungs- und Verkehrsfläche
genutzt. Wälder und Felder bedecken 85 % der Region,
68 % der Fläche sind gebirgig.“1
- umfasst: riesigen Teil des Erzgebirges (mit Fichtelberg), Erzgebirgsvorland mit den von Freiberger und Zwickauer
Mulde, Teile des Vogtlandes
- geht im Norden in lößbedeckte Ebene des sächsischen
Tieflandes über
- liegt in der von Tälern der Weißen Elter, Trieb und
Götzsch eingeschnittenen Mittelgebirgslandschaft
- grenzt mit 248 km langen Staatsgrenze an Tschechische Republik an
- Thüringen ist benachbartes Bundesland
- wegen geografischen Lage auch als "Einfallstor" für die süddeutschen Länder bezeichnet
(1aus:http://www.suedwestsachsen.de/region_allgemein/frm_region_allgemein.htm; 11.04.2013 16:02) Fakten: „Fläche: 1965 km2
Einwohner: 836000
Bevölkerungsdichte: 424 Erw/km2“ Wirtschaftsstruktur:
- Schwerindustrie dominiert
- in Chemnitz Ballung von Betrieben des Maschinenbaus
- in südlich gelegenen Städten Aue und Schwarzenberg Eisen- und Metallverarbeitung von Bedeutung
- in Zwickau Chemie- und die Automobilindustrie
- Annaberg-Buchholz auf Textilien, Bekleidung und Leder spezialisiert
- in südlicher Region des Erzgebirges mehrere Besucherbergwerke und "Silberstraße" weißt auf Tradition des Silberbergbaus, des Kobalt- und Wismutabbaus sowie die Förderung von Uranerzen während der Zeit der DDR hin Standortfaktoren - zentrale Lage in Europa
- gute Verkehrsinfrastruktur:
verkehrsgünstiges Vierländereck
die A 72 Hof-Plauen-Zwickau-Chemnitz-(Leipzig) und die A 4 Frankfurt/Main- Eisenach-Gera-Zwickau-Chemnitz-Dresden-Görlitz
Bundesstraßen: B 93 (Aue - Leipzig); B 173 (Dresden - Hof); B 175 (Weida - Döbeln)
Bahnverkehr befindet sich an der „Sachsen - Franken - Magistrale“ Chemnitz – Nürnberg; Anbindung an Güterverkehr
sächsischen Großflughäfen Dresden und Leipzig , Regionalflugplatz Nobitz
- vielfältige Bildungs- und Forschungslandschaft
- Nähe zu großen Absatz- und Beschaffungsmärkten
- Verfügbarkeit von erschlossenen Gewerbeflächen (preiswert) preiswertes Bauland
- qualifiziertes Personal
- Kultur und Tourismus:
Kneipen, gepflegte nationale und internationale Gastronomie, Beherbergungsstätten, Geschäfte, gepflegte Parkanlagen sowie Stätten für sportliche Freizeitbetätigung
Theater, Museen, Bäder etc.
- Versorgungen jeglicher Art gesichert (z.B. Strom, Gas, …) Wie waren die Anfänge der Wirtschaftsregion Chemnitz- Zwickau? Die Region Chemnitz-Zwickau entstand um 1800 als eines der bisher größten und bedeutendsten Industriegebiete in Deutschland. Qualmende Schornsteine sowie einige Fabrikgebäude zeichneten das Landschaftsbild um diese Zeit. Als Grund für die Ansiedlung von vielen Maschinenfabriken, Gießereien, Draht- und Seilfabriken wird die Steinkohleförderung im Raum Zwickau gesehen. Dieser Standortvorteil sorgte für ein rasches Wachsen und die Entstehung des Verdichtungsraumes Chemnitz-Zwickau. Was sind Ursachen für die Entwicklung im Bereich Maschinenbau und Automobilindustrie in der Region Chemnitz-Zwickau? - Auslöser für die extreme Entwicklung war die Textilindustrie
- Bedarf an Textilien zu dieser Zeit so riesig, dass dieser über Herstellung durch Handwebstühle nicht denkbar war
1802 Import Textilmaschinen aus England
- Spinnmeister Evan Evans zeichnete die Teile der Maschinen exakt ab und baute solch eine Maschine in Werkstatt von Karl Friedrich Bernhard in Hartha nach
--> erste deutsche Spinnmaschine
- 1848 Gründung erste Deutsche Werkzeugmaschinenfabrik durch Johann von Zimmermann
- er erfand Zylinderkupplung 1852
handwerkliche Fähigkeiten und Leistungsfähigkeiten der Menschen sorgten für fortschreitende und rasante Entwicklung
- durch Gründung der DDR wurden Betriebe verstaatlicht und zum größten Teil zusammengefasst
- dies löste Gründungswelle von Spinnereien und Maschinenwerkstätten aus
- Bedarf an Dampfmaschinen und Lokomotiven als Transportmittel stieg an
--> Förderung/Anstieg Maschinenbau
- 1848 erste Dampflokomotive “Glückauf“ von Richard Hartmann ausgeliefert
- 1848 Gründung erste Deutsche Werkzeugmaschinenfabrik durch Johann von Zimmermann
- er erfand Zylinderkupplung 1852
--> handwerkliche Fähigkeiten und Leistungsfähigkeiten der Menschen sorgten für fortschreitende und rasante Entwicklung
- durch Gründung der DDR wurden Betriebe verstaatlicht und zum größten Teil zusammengefasst Automobilbau: Maschinenbau: - Standortfaktoren wie z.B. Produktionsflächen, Arbeitskräfte und Nähe zum Absatzmarkt boten in Region Chemnitz- Zwickau entscheidende Faktoren
- Geldgeber unterstützten deswegen in diesem Gebiet die Ansiedlung des Automobilbaues
- auch August Horch durch diese Faktoren dazu bewegt sein Unternehmen 1904 in Zwickau anzusiedeln (versprach sich Wachstum/Vergrößerung seines Betriebes)
- nach Streit in der Firma August Horch entlassen
Gründung eigener Firma: „Audi“
- 1904 auch Ansiedlung Firmen Wanderer und DKW (Dampfkraftwagen)
- durch Hilfe der Staatsbank schlossen sich diese 4 Unternehmen zu Auto-Union AG (auch: Audi-Union AG)zusammen
--> Ziel: umfassender Vertritt auf damaligen Markt - auch als Sächsisches Manchester damals bezeichnet (Region Chemnitz-Zwickau) Wie hat es sich weiterentwickelt im Maschinenbau und der Automobilindustrie? Zusammenbruch/Neuanfang •In DDR keine effiziente, marktorientierte Produktion
Überalterung Bausubstanz, Vernachlässigung Infrastruktur
•Durch Mauerfall und Zusammenschluss mit BRD Zusammenbruch der bestehenden Strukturen
Schrumpfung/Schließung von Betrieben, Arbeitsplatzabbau/Arbeitslosigkeit Automobilindustrie Maschinenbau •Betriebsgröße >500 heutzutage eine Ausnahme
•Starke Vernetzung der Unternehmen für Chancen auf dem globalen Markt
•So entstand im Sommer 2004 VEMAS (Verbundinitative Maschinebau Sachsen), welche starke Hilfestellung bei Erschließung von Exportmärkten gibt
•Durch Spezialisierung mit Nutzung neuster Technologien Erfolge im Export möglich
•Beispiel dafür: SITEC Industrietechnologie GmbH, welche sich auf Montagesystemlösung und Laseranlagen in der Automobilindustrie spezialisiert hat, Mitarbeiter motiviert und qualifiziert, Freiheiten bei Projektrealisierung und Beteiligung am Gewinn
•Durch die Entwicklung entstand ein Bedarf von 10000 neuen Arbeitsplätzen
•Durch Vergrößerung der Unternehmen, Renteneintritte und damit verbundene sinkende Schülerzahl erhöhten sich die Einstellungschancen in Chemnitz-Zwickau stark
•Hochschulen und Forschungsinstitute arbeiten dadurch sehr eng mit den ansässigen Maschinenbaubetrieben
•Beispiel: Frauenhofer Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik Chemnitz, 170 Mitarbeiter plus 150 Studenten der umliegenden Universitäten, auf 6000 m² wird geforscht und entwickelt Wie gestaltet sich die Zukunft der Wirtschaftsregion? Zukunft nach Plan •Verdichtungsraum Chemnitz-Zwickau soll Wachstumsknoten von Nationaler Bedeutung erheben•Um das zu realisieren gibt es verschiedene Projekte

Beispiele im Bereich Wirtschaft:
•Marktorientiertes Gewerbeflächenkonzept
•Brachflächenrevitalisierung und Ausgleichsflächenpool
•„Sachsenring“ als Wirtschaftsfaktor nutzen
•Gemeinsame Marketing- und Messekonzept der Gebietskörperschaften
•Wettbewerb „Projekte für die Wirtschaftsregion“
•Ausbildung zu EU-Kompetenzregion Gewerbeflächenmanagement Entwicklung von Zukunftstechnologien •Bohrungstechnologie ist eine Umformtechnologie, die insbesondere im Fahrzeugbau wichtig ist
•Beispielsweise können Hollwellen mit 80% weniger Materialverbrauch und Kosten hergestellt werden
•Wissenschaftler der TU Chemnitz & des Frauenhofe Instituts IWU haben gemeinsam mit Chemnitzer Maschinenbau-Unternehmen Niles Simmons Industrieanlagen GmbH einen Prototypen gebaut, die Serienproduktion ist Mittlerweile gestartet
•Bei der Steuerung soll das ‚Virtual Reality Center Production Engineering‘ helfen welche an der TU Chemnitz entwickelt wird Beispiel Roth & Bau Ag •Seit mehr als 10 Jahren ist Roth & Bau mit dem Gebiet der Photovoltaik Oberflächenbearbeitung stark tätig und nicht umsonst führender Anbieter spezieller Photovoltaikzellen
•Im Gebiet der der Plasma- und Ionen- Strahltechnologie bieten sie kundenspezifische Lösungen für alle verschiedenen Oberflächenbearbeitungstechnologien für Produktion, Entwicklung &Forschung in Technologiesegmenten, aber auch in verschiedenen modernen technisch versierten Branchen Quellen: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/8a/Rasmussen_1906.jpg/170px-Rasmussen_1906.jpg;
Stand 10.04.2013 18:05
http://www.qucosa.de/fileadmin/data/qucosa/documents/4630/data/42MULE.gif;Stand 10.04.2013 17:14
http://www.me-sachsen.de/tl_files/me-sachsen/historie/richard_hartmann.jpg; Stand 10.04.2013 17:26
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/d/dd/Evan_Evans.jpg/220px-Evan_Evans.jp;
Stand 10.04.2013 17:08
http://www.historisches-chemnitz.de/altchemnitz/industrie/hartmann/hartmann6_lok.jpg; Stand 10.04.2013 17:25
http://www.chemnitz.ihk24.de/standortpolitik/Zahlen_und_Fakten/Zur_Region_Suedwestsachsen/488752/Personalmanage.html;jsessionid=5ABF7511450214BF4BF8B831134F888C.repl21;
Stand: 11.04.2013 16:16
http://www.zwickau.de/de/wirtschaft.php;
Stand 11.04.2013 16:26
http://www.zwickau.de/de/tourismus/ankommen.php?context=138010100000001997-1015;
Stand: 11.04.2013 16:30
http://www.chemnitz.de/;
Stand: 11.04.2013 16:45
http://hittveu-aktuell.blogspot.de/2012/10/das-kulturamt-ladt-zum-vortrag-ein.html
Stand: 10.04.2013 16:54
http://www.diercke.de/kartenansicht.xtp?artId=978-3-14-100760-2&seite=8&id=13945&kartennr=1;
Stand 11.04.2013 16:12
Terra Geografie 10- Gymnasium Sachsen; S.80-87; Stuttgart 2007 von Willi Brieger und Franz Lohmann, 10D
Full transcript