Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Vormärz, Biedermeier & Realismus

No description
by

Jessica Kienz

on 20 December 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Vormärz, Biedermeier & Realismus

Epochenwiederholung

Biedermeier
Vormärz
Realismus
Elemente in Effi Briest
Biedermeier
1810- 1850
Vormärz
1835- 1848
Themen:
spöttischer Angriff auf allzu biederes
Heimatverbundenheit & Religion
Patriarchalische Ordnung in der Familie
Ehrende Pflege des Althergebrachten
schlichte Genügsamkeit
Bändigung dämonischer Kräfte und Leidenschaften (Erotik) zur Erhaltung des inneren Friedens und eines beschränkten Glücks
statt individueller Selbstverwirklichung -> Rücksicht auf familiäre Geselligkeit
Verpönung jedes beißendes Witzes
Pflege von leisem Humor
"Heiterkeit auf dem Grunde der Schwermut"
"holdes Bescheiden"
"Andacht zum Kleinen"
Neubelebung von Modewörtern wie "zierlich", "niedlich", "sanft" und "zart" aus dem Rokoko
Hang zum Quietismus, Partikularismus, Hypochondrie (Schwermut)
Große Beliebtheit von Märchen
Flucht in Phantasiewelt = keine Erotik
Gattung:
Bevorzugung kleiner Formen wie
Kunsterzählungen
Stimmungsbilder
Skizzen
Studien
Stammbuchverse
Epochenvergleich
1832
1835
1848
1840
1830
1789
Hambacher Fest
Große öffentliche Demonstration für die
Einheit und Freiheit
Deutschlands
Bewegung des Bürgertums noch zu schwach, innerlich gespalten und unklar in ihrer politischen Zielsetzung fortschrittlich gesinnte Deutsche verlassen aus Enttäuschung und Not ihr Vaterland
Zensur
Der Bundestag in Frankfurt beschließt, die Verbreitung der Schriften aus der unter der Bezeichnung
"junges Deutschland"
oder "die junge Literatur" bekannten literarischen Schule zu verbieten
Aufschwung der Reformbewegung
Beseitigung der feudalen Verhältnisse entspricht dem Interesse aller Klassen
Immer häufigere Arbeiteraufstände
Hungerrevolte der schlesischen Weber 1844
1847: heranreifende zyklische Wirtschaftskrise Verschärfung der Situation
Revolution in Deutschland
Ausbruch der bürgerlich-demokratischen Revolution in Deutschland die Bourgeoisie verrät die freiheitlich demokratischen Ideale + verbündet sich aus Furcht vor der revolutionär-demokratischen Bewegung des Volkes mit den Kräften des Feudalismus Ende der Literatur
Französische Revolution
Die Entfaltung der in der Revolution verkündeten
Menschenrechte
in Deutschland wurde durch die "Wiener Schlussakte" und die "Karlsbader Beschlüsse" vereitelt
Weitere Revolutionen
Revolution im Juli in Frankreich Louis Philippe wird "Bürgerkönig"
Mittel- und Oberschicht des französischen Bürgertums an der Macht Auswirkungen auf das zersplitterte Deutschland
Julirevolution politische Aktionen in vielen Teilen Deutschlands: Demonstrationen, Aufstände, Streiks kein Durchschlagender Erfolg
Biedermeier
Vormärz
Geschichte
Religion als wichtiger Punkt im Leben

Heimatverbundenheit

Ehrende Pflege des Althergebrachten

Neubelebung von Modewörtern

Flucht in die Phantasiwelt

Erhaltung des inneren Friedens

Ästhetische Befriedigung des Lesers

- Verdrängung der Realität


Scharfe Kritik an der Kirche

Weltbürgertum wichtiger als Patriotismus

Fortschritt bedeutender als Tradition

Gedichte mit ausgesprochen kämpferischem Akzent
Realistische Denkweise

Lebendige Auseinandersetzung mit den brennenden sozialen & nationalen Fragen der Zeit

statt ästhetischer Befriedigung
politisches einwirken auf den Leser
- Veränderung der Realität

Analysieren von Gedichten nach Themen der jeweiligen Epoche
Verborgenheit
– Eduard Mörike

Laß, o Welt, o laß mich sein! -> Einsamkeit
Locket nicht mit Liebesgaben, -> Bändigung der Leidenschaft
Laßt dies Herz alleine haben
Seine Wonne, seine Pein!

-> Gefühle werden nicht geteilt

Was ich traure weiß ich nicht,
Es ein unbekanntes Wehe; -> Weltschmerz
Immerdar durch Tränen sehe

-> Gegensatz: Bändigung der Leidenschaft
Ich der Sonne liebes Licht.

Oft bin ich mir kaum bewußt,
Und die helle Freude zücket

-> leiser Humor wurde gepflegt
Durch die Schwere, so mich drücket
Wonniglich in meiner Brust.

Laß, o Welt, o laß mich sein!
Locket nicht mit Liebesgaben,
Laßt dies Herz alleine haben
Seine Wonne, seine Pein!
Biedermeier

Vormärz
Fazit:
der Mensch zieht sich zurück und bleibt in sich geschlossen
individuelle Gefühle werden unterdrückt, dennoch kommen sie zum Vorschein
anstatt individueller Selbstverwirklichung wird Rücksicht auf die familiäre Geselligkeit genommen
schlichte Genügsamkeit
Realismus
Realismus
in Effi Briest

poetischer Realismus

Handlung spielt in Kleinstädten oder auf dem Land
teilweise gegeben: Kessin & Hohen- Cremmen
Keine bürgerlichen Hauptprotagonisten
alle Protagonisten von höherem Stand
typische Gattung des Realismus: Gesellschafts- und Familienroman
"Gegenwart nicht Vergangenheit, Wirklichkeit nicht Schein" (Fontane)
Aktualitätsbezug: Bismarck (siehe Präsentation Effi Briest)
Wirklichkeit: Affäre Effis wird geschildert

ausführliche Beschreibung unwichtiger Dinge (S.49)
"Das ist ein zu weites Feld" -> nur indirekte Kritik
allgemein zugängliches Werk
Effi (Individuum) steht im Zentrum des Romans

Großbürgertum ist nur oberflächlich und auf eigenen Vorteil aus
"Sinn für äußerliches und eine merkwürdige Verlegenheit und Unsicherheit bei Berührung großer Fragen" (S. 54, Z. 40 f)
Frauenbewegung
Effi engagiert sich nicht
häufig wird Motiv der Ehebrecherin thematisiert -> Fehltritt ruft in höhere Gesellschaft besonders heftige Reaktionen vor
Isolation Effis nach dem Ehebruch, ....
realistischer/ auktorialer Erzähler
Kritik an Großbürgertum
Lebensweise
detailliert, beschönigte Beschreibung (z.B. Haus der Briests) -> alles deutet auf etwas hin
Effi verzeiht Instetten am Schluss -> nur gemäßigte Kritik

1871
1888
1860er
Reichsgründung
Unter Kaiser Wilhelm I. findet die Gründung des Deutschen Reiches statt
Wilhelm II.
Nach Wilhelm I. gelangt 1888 Wilhelm II. an die Macht
Gescheiterte Reolution
1848: Die Revolution in Deutschland scheitert
Preußischer Verfassungskonflikt
Bismarck kommt an die Macht
Einigungskriege
Historischer Hintergrund
Historischer Hintergrund
Biedermeier & Vormärz
Biedermeier & Vormärz
Themen:
Literarische Neuerung: auf gesellschaftliches Handeln gerichtete, operative politische Dichtung
Lebendige Auseinandersetzung mit den brennenden sozialen und nationalen Fragen der Zeit
Literarische Gestaltung sozialer Probleme
Scharfe Kritik an Kirche und feudalabsolutistischem Staat
Realistische Denkweise
Gedichte mit ausgesprochen kämpferischem Akzent
Blüte der politischen Publizistik
Auseinandersetzungen mit der herrschenden Klasse
1830er anfangs lediglich Forderungen nach konstitutioneller Monarchie später Forderungen nach bürgerlicher Freiheit und nationaler Einheit
Neues politisch-literarisches Kämpfertum
Kritik an kapitalistischer Gesellschaftsordnung
Dichter als Sprecher des aufbegehrenden Proletariats
Weniger Seelenleben und innere Gestimmtheit des Menschen, als weltverändernde Gedanken und Taten
Weltbürgertum wichtiger als Patriotismus
Rationale Kritik wichtiger als Christentum
Fortschritt und Sozialismus bedeutender als Individualismus und Tradition
Versuche, politisch auf den Leser einzuwirken statt ihn ästhetisch zu befriedigen
"Junges Deutschland": akademische Jugend, die vor engstirniger Deutschtümelei infolge der Befreiungskriege warnen wollte These: jede Literatur einer Zeitperiode drückt den gegenwärtigen gesellschaftlichen Zustand aus verlangten Anschluss der Kunst an das Leben
Gattung:
Journalistische Prosa
Politische Lyrik Umgehung der Zensur
Gesellschaftssatire
Politisches Lied Umgehung der Zensur
Literarisch-gesellschaftskritische kleine Form
Altes Lied- Heinrich Heine

Du bist gestorben und weißt es nicht, -> gestorbener Demokratiegedanke
Erloschen ist dein Augenlicht,
Erblichen ist dein rotes
Mündchen, -> Spott
Und du bist tot, mein totes
Kindchen
. -> keine Chance zu wachsen

In einer schaurigen Sommernacht
Hab ich dich selber zu Grabe gebracht;
Klagelieder die Nachtigallen sangen, -> Protest des Volkes
Die Sterne sind mit zur Leiche gegangen.

Der Zug, der zog den Wald vorbei,
Dort widerhallt die Litanei;
Die Tannen, in Trauermäntel vermummet,
Sie haben Totengebete gebrummet.

Am Weidensee orüber gings,
Die Elfen tanzten inmitten des Rings; -> Anspielung auf Biedermeier
Sie blieben plötzlich stehen und schienen
Uns anzuschaun mit Beileidsmienen.

Und als wir kamen zu deinem Grab,
Da stieg der Mond vom Himmel herab.
Er hielt eine Rede.
Ein Schluchzen und Stöhnen, -> Verzweiflung
Und in der Ferne die Glocken tönen.

Fazit:
durch die vielen Rückschläge ist der Demokratiegedanke gestorben er kann nicht verwirklicht werden
die Menschen sind verzweifelt und versuchen aufzubegehren
Sie müssen Rückschläge einstecken, im Gegensatz zu den Menschen, die sich ins Privatleben zurückziehen (Biedermeier)
1848
Jessica Kienz & Nina Weber
1848 - Ende 19. Jahrhundert
Themen
unterschiedliche Strömungen:
programmatischer Realismus
bis 1959: Beginn der "neuen Ära" in Preußen mit trügerischer Aussicht auf die Liberalisierung des Staates und auf einen Klassenkompromiss zwischen Bürgertum und Adel
Verbannung rhetorischer Prinzipien wie:
dem Allegorischen, das nur Abstraktes willkürlich versinnlicht -> stattdessen: eine von der wirklichen Entscheidung ausgehende symbolische Weltdeutung
preziöser und unstimmiger Bilder (Kritik an Jungdeutschen)
abstraktdeklamatorischer Spreche (Kritik an Schiller)
dem niederen Stil -> stattdessen: "Verklärung" des Alltags und ein "mittlerer Stil", der der soziologischen Stellung des Bürgertums entspricht
der Kleinteiligkeit rhetorischer Sondereinheiten in größeren Kompositionen
jeglicher "Tendenz" oder Absicht
Vermeidung von Stoffen und Formen, die exklusive literarische Bildung voraussetzen -> stattdessen: allgemein interessierende und zugängliche Werke
charakteristische Sprache, daher
Bevorzugung der Prosa
-> jedoch kein Soziolekt in der Erzählerrede
in Roman und Novelle: kunstvoll-schlichtes Erzählen statt ironischem Spiel mit der Fiktion
Helden, die das bürgerliche Leben charakteristisch prägt
Eliminierung des Abenteuerlichen, Romantischen, sozial Randständigen
Verzicht auf "problematische" Charaktere
Vermeidung eines nicht durch "Verklärung" und "Humor" gemilderten "Endrealismus"
Auffassung des Dichtens als bürgerliche Arbeit mit spezifischer Verpflichtung zu "Sauberkeit" der Komposition und des Stils, Zügelung der Subjektivität, Treue zum Werk als ästhetische Einheit
Verzicht auf publizistische Grenzüberschreitung

poetischer Realismus
politisch enttäuschtes Kleinbürgertum
Dichter wandten sich der Wirklichkeit zu -> dichterische Gestaltung des vorgefundenen Stoffes statt nüchterne Wiedergabe der nackten Realität
Orientierung in der
Epik
(dominierende Gattung des poetischen Realismus) an Form des Bildungsromans aus der Goethezeit
Orientierung in
Dramatik und Lyrik
an bewährten Mustern aus Klassik und Romantik
auffallende Tendenzen: Regionalismus und Historismus
Zuwendung zur engeren lokalen Heimat mit ihrer Landschaft und ihren Menschen oder Zurückziehen in Geschichte, um Historienbilder auszumalen statt Ansprechen der großen gesellschaftspolitischen Probleme
Individuum weiter im Zentrum aller Romane, Dramen und Gedichte
stilistisches Merkmal vieler Werke: Humor in seinen verschiedenen Spielarten zwischen Milde und Bitterkeit (auch Ironie) -> Distanz zu eigentlich Unerträglichem und Empörenden in der Wirklichkeit, "augenzwinkerndes Sichabfinden" mit der Gegenwart

Vermeidung von Stoffen und Formen, die exklusive literarische Bildung voraussetzen -> stattdessen: allgemein interessierende und zugängliche Werke
charakteristische Sprache, daher
Bevorzugung der Prosa
-> jedoch kein Soziolekt in der Erzählerrede
in Roman und Novelle: kunstvoll-schlichtes Erzählen statt ironischem Spiel mit der Fiktion
Helden, die das bürgerliche Leben charakteristisch prägt
Eliminierung des Abenteuerlichen, Romantischen, sozial Randständigen
Verzicht auf "problematische" Charaktere
Vermeidung eines nicht durch "Verklärung" und "Humor" gemilderten "Endrealismus"
Auffassung des Dichtens als bürgerliche Arbeit mit spezifischer Verpflichtung zu "Sauberkeit" der Komposition und des Stils, Zügelung der Subjektivität, Treue zum Werk als ästhetische Einheit
Verzicht auf publizistische Grenzüberschreitung
Full transcript