Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Die Emanzipation der Frau

No description
by

Maren Jana

on 4 December 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Die Emanzipation der Frau

Die Frau in der BRD
Von der Hausfrau zur Topmanagerin
Gliederung
50er Jahre
Die Hausfrau und Mutter
"Die neue Frauenbewegung"
Die Frau in der DDR
Die Frau während der Nachkriegszeit
Die Frau von Heute
Die Rolle der Frau in...
Beruf
Familie

Politik
Bundeswehr
Und was sagt der Mann?
Danke für eure
Aufmerksamkeit!

Leben wir in einer geschlechtergerechten Gesellschaft?
Das haben wir erreicht:
"Weil sie sich heimlich ihrer Schwäche bewusst sind, betonen sie bei jeder Gelegenheit ihre Oberhoheit. Wenn die Frau nicht dümmer wäre als sie, wer dann?" - Hedwig Dohm über die Antifeministen (Männer)
- gleiche politische Rechte wie Männer,
die Möglichkeit sich in einer Demokratie frei nach ihrer Persönlichkeit zu entfalten
- in der Politik besetzten mehr Frauen hohe Ämter
- stärkeres Selbstbewusstsein
Immernoch problematisch:
- Doppelbelastung der Frau
- "Gleichheit der Geschlechter" durch traditionelle Aufgaben- und Kompetenzverteilung schwer zu erreichen
Quellen:

K
inder
K
üche
K
irche
Idealtypus des männlichen Ernährermodells
Besinnung auf alte Werte

Dennoch:
1957 wird Gleichberechtigungsgesetz verabschiedet
Artikel 3 im Grundgesetz

(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.
Entstanden aus der 68er Studentenbewegung
Frauen der Bewegung spalteten sich ab (Tomatenwurf)
viele einzelne Frauenbewegungen entstanden, die sich alle in 2 Phasen gliedern
kennzeichnend für die 2. Phase: Kampagne §218

"[...] Wir stellten fest das der SDS innerhalb seiner Organisation ein Spiegelbild gesamtgesellschaftlicher Verhältnisse ist."
- eine Vertreterin des Berliner Aktionsrates, Sep. 1968
Alice Schwarzer

§218
Lebensumstände
teilweise vollständige Zerstörung der Städte
viele Männer sind im Krieg gefallen oder befinden sich in Gefangenschaft
Herausbildung eines Schwarzmarktes (notwendig um Überleben zu sichern)
Situation der Frau
Arbeit der Frauen ist notwendig um ihre Heimat wieder aufzubauen und ihre Familie zu versorgen - "Trümmerfrauen"
Vermischung der Schichten, Stand der Frau irrelevant
ebenso Vermischung der Tätigkeiten von Mann und Frau, denn Frau übernimmt ab sofort Männerarbeiten
Frauen entwickeln politisches Interesse; Austausch über aktuelle Themen notwenig um Geschehnisse zu verarbeiten
Gesellschaftliches Leben
viele Männer sind im Krieg gefallen, weibliche Arbeitskräfte notwendig für wirtschaftliche Leistung der DDR
50er Jahre: durch Berufstätigkeit ist Frau finanziell unabhängig von Mann - steigende Scheidungsrate
60er Jahre: Frau ist Doppelbelastung (Mutter und Arbeiterin) nicht gewachsen -Geburtenrückgang - Staat greift ein
Staatliche Maßnahmen
Verfassung der DDR (Mai 1949): Gleichberechtigung der Frau
Ziel: Eingliederung der Frau in gesellschaftliches Arbeitsleben
Frühe Heirat und Kinder erwünscht und gefördert
Berufsausbildung und Arbeitsleben von Frauen selbstverständlich
Freies Berufswahlrecht für Frauen
dennoch sind Führungspositionen selten von Frauen besetzt
Familiäres Leben
Häusliche Arbeit galt als unproduktiv, dennoch war vielen Frauen familiäres Leben wichtiger
Erziehung der Kinder wird von Mann und Frau gleichermaßen übernommen
Fazit
gelungen, jedoch von Staat initiiert; Staat spielt Gleichberechtigung vor, obwohl Frau mehr leisten muss
keine wirkliche Emanzipation, da nicht von Frauen selbst gewollt
(1) Wer eine Schwangerschaft abbricht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Handlungen, deren Wirkung vor Abschluß der Einnistung des befruchteten Eies in der Gebärmutter eintritt, gelten nicht als Schwangerschaftsabbruch im Sinne dieses Gesetzes.
befasst sich mit dem illegalen Schwangerschaftsabbruch
Forderung der Frauen: Der Paragraph muss weg!
entmündigt und verletzt Selbstbestimmungsrecht der Frau
Parolen: "Mein Bauch gehört mir", "Ob Kinder oder keine, bestimmen wir alleine"
erster Bundesfrauenkongress bildet sich
organisierte Proteste und andere Aktionen (z.B. kritische Fernsehinterviews)
erzielt in den 70er Jahren eine Gesetzesänderung (§218a)
bekannte Journalistin, Femninistin und Verlegerin (EMMA)
studierte und lebte einige Zeit in Frankreich
engagierte sich dort für die feministische Bewegung
trieb auch in Deutschland die Frauenbewegung voran
verantwortlich für die Veröffentlichung des Artikels "Wir haben abgetrieben"
Die Frau während der Nachkriegszeit
Lebensumstände
Situation der Frau
Die Frau in der DDR
Gesellschaftliches Leben
Staatliche Maßnahmen
Familiäres Leben
Die Frau in der BRD
Die 50er Jahre
Die neue Frauenbewegung
Alice Schwarzer und der § 218
Die Frau von Heute
Die Rolle der Frau
Was sagt der Mann dazu?
Das haben wir erreicht
Die Emanzipation der deutschen Frau
http://www.grin.com/de/e-book/109184/die-rolle-der-frau-im-wandel-der-zeit-von-1871-bis-heute [26. November 2013, 11.13 Uhr]
http://www.planet-schule.de/wissenspool/kalter-krieg-aether/inhalt/hintergrund/die-wende-eine-fernsehrevolution.html [26.November 2013¸10.57 Uhr]
http://www.bpb.de/gesellschaft/gender/frauenbewegung/ [26. November 2013, 11.44 Uhr]
http://www.bpb.de/gesellschaft/gender/frauenbewegung/35301/wie-weiter [26. November 2013, 11.54 Uhr]
http://www.for1765.evtheol.uni-muenchen.de/index.php/teilprojekte/individualisierung/9-jaeger
http://www.emma.de/thema/der-appell-gegen-prostitution-111249 [27.November 2013]
http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/DcLBDYAgDADAWVyg_ftzC-VDihTSQKqpRdbX3GHAn9IrlVwupY47HqesaUKameFxY_FmxMUZqg3NnSorFKPBGkVjZotp4t225QMCZ4Gb/
http://www.hilfreich.de/vaterschaftsurlaub-deutschland-gesetzliche-regelungen_13505
http://www.zeit.de/online/2009/22/frauen-ddr-emanzipation/seite-3 [27.11.13, 20.00 Uhr]
http://www.emanzipation-im-sozialismus.de/seite-5.html [27.11.13, 20.30 Uhr]
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1376304/Natuerlicheres-Frauenbild-in-der-DDR#/beitrag/video/1376304/Natuerlicheres-Frauenbild-in-der-DDR [27.11.13, 21.03 Uhr]
http://www.fvss.de/assets/media/jahresarbeiten/geschi/ddr_musterland_der_emanzipation.pdf [27.11.13, 22.00 Uhr]
http://de.wikipedia.org/wiki/Frauen-_und_Familienpolitik_der_DDR#Nachkriegszeit [27.11.13, 22.28] Uhr
http://www.planet-wissen.de/politik_geschichte/nachkriegszeit/stunde_null/portraet_truemmerfrauen.jsp [27.11.13, 22.49 Uhr]
Anna-Sophia Küster, Anja Schäfer, Maren Gruß
Full transcript