Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Strategieentwicklung

No description
by

Herbert Mayrhofer

on 2 October 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Strategieentwicklung

Strategieentwicklung
LVA CRF Master
WS 2016/17 FH OÖ Fakultät für Management
Campus Steyr
Wettbewerb
als zentrales
Paradigma
Markt, Wachstum und Cost-Benefit Überlegungen sind die Kernelemente der sogenannten präskriptiven Strategieschulen*. Diese Vorgehensmodelle erklären nicht wie Strategie zustande kommt, sondern schreiben vor wie Strategien zu formulieren sind
Innovation
als zentrales
Paradigma
Human-centered Strategien mit einer ganzheitlichen Perspektive auf das unternehmerische Handeln in einem größeren System. Einbindung der Themen Nachhaltigkeit, Wirtschaftsethik und Ökologie.
Lektor: Herbert Mayrhofer
Unternehmer
seit 2002
Lektor FH OÖ und Uni Wien seit 2002
CEO LION.cc libro-online AG
GF tv-miles BV & tv miles Data GmbH; Amsterdam, München
General Manager ORF Merchandising und Handels GmbH
GF VWZ Zeitungsverlag GmbH, Wien
Redakteur, ORF Aktueller Dienst, Wien (12 Jahre)
1. Intro
2. Überblick
3. Grundlagen
4. Schwerpunkte
5. Inhalte

9 Sessions, intensive Diskussionen,
viel Engagement & spannende Insights
TOPICS:
Strategieentwicklung & strategisches Management

Innovation & Nachhaltigkeit

Case Study & Kreatives Problemlösen

Methodologie & Methoden

Warum Werkzeuge nicht die Arbeit machen

Systemisches Denken
*(Mintzberg, Henry, Strategy Safari, 2005,; S.17)
Design Schule
Planungsschule
Positionierungsschule
Die Designschule versucht eine Anpassung der inneren Fähigkeiten eines Unternehmens an die externen Möglichkeiten zu ermöglichen. Oder eine weitgehende Harmonisierung zwischen diesen Systemen (Welten) zu ermöglichen. Die bekanntesten Vertreter sind:
Alfred D. Chandler
(1918-2007)
Harvard Ökonom
Philip Selznick
(1919 - 2010)
University of Berkley
Die Planungsschule verfolgt von Anbeginn weg den "Prozessimperativ", also eine klare Orientierung entlang von formalen Verfahren, Analysen und Ausbildungen, sowie das Erheben und Verarbeiten von Big Data. Damit begannen die Stabsstellen "Strategie" in den Unternehmen zu blühen. SWOT Modelle und Checklisten im "Daily Business"
Harry Igor Ansoff
(1918 - 2002)
Carnegie Mellon

Wenn Strategie der Output von umfangreichen Analysen ist.
Der wesentliche Unterschied zu den anderen Denkschulen ergibt sich aus dem Fakt, dass die Positionierungsschule nur einen Fokus auf wenige, ausgesuchte und wünschenswerte Strategien legt. Jene nämlich die im Markt und gegenüber der Konkurre
nz wirken
.

Michael E. Porter
geb. 1943
Harvard University
Blue Ocean Strategy


Disruptive Strategy


Systemic Strategy
Sich der Transformation stellen
Fredmund Malik

Was einmal richtig war, ist jetzt falsch. Warum richtiges Management heute alle angeht - als Know-how für die Lebenstüchtigkeit, als Sozialtechnik der Wissensgesellschaft und für den praktischen Erfolg in einer Organisation.

Geburtswehen des Neuen
Die größte Herausforderung des globalen Transformationsprozesses unserer Zeit ist die explosive Zunahme von Komplexität und damit von Ungewissheit und Orientierungslosigkeit. Komplexität gehört zu den Folgen von weltweit immer dichter vernetzten Systemen, sowie der Dynamik des sich selbst antreibenden technologischen und sozialen Wandels.
Mit ökonomischem Denken allein können die Vorgänge "da draußen" nicht erfasst werden. Am besten verstehen kann man die Große Transformation als die "Geburtswehen" einer Neuen Welt mit einer neuen funktionierenden Ordnung. Effektives Funktionieren hat seinen Ursprung heute weniger in der Politik, sondern weit mehr im Organisationsgewebe unserer Gesellschaft.
Für das Meistern dieser Transformation müssen fast alle Organisationen von Grund auf um- und neugebaut werden. Immer mehr Führungskräfte erkennen, dass dafür das herkömmliche Managementdenken eines der größten Hindernisse ist. Was einmal richtig war, ist jetzt falsch.
Full transcript