Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Das nationalsozialistische Rollenverständnis der Geschlechter

No description
by

Mandy Escher

on 27 May 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Das nationalsozialistische Rollenverständnis der Geschlechter

Das nationalsozialistische Rollenverständnis der Geschlechter Bilderinterpretation Gliederung Rolle des Mannes Hitlers Sicht: Rolle des Mannes Allgemein in der NS-Zeit: Die Rolle der Frau Allgemein: NSDAP reine "Männerpartei" 1. Bildinterpretation 2. Rolle des Mannes 3. Rolle der Frau 5. Fazit - Definition, Funktion,Legitimation Wahlrecht 4. Frauen-Emanzipation? Wahlplakat Aufzwingen Frauenideal zwei Gesichter direkte Anrede Aufruf Männer im Kampf Frauen untergeordnet Titelblatt einer Broschüre NSDAP reine Männerpartei in guten Zeiten keine Furcht nötig größere Welt Arbeit und Ringen um Schutz des Volkes Mut in der Schlacht Männer bewegen und gestalten kämpfen um Freiheit,Gleichberechtigung,Ehre und Frieden bei Unsicherheit Gefahr der Stellung Ernährer und Erwerbstätiger Oberste Stellung in Geschlechterhierachie Dominant und überlegen "Ein Mann ist ein Mann,wenn er stark,leistungsbewusst und dominant ist und logisch denken kann." Die Rolle der Frau Hitlers Sicht: in guten Zeiten keine Emanzipation nötig kleinere Welt Mann,Familie,Kinder und Heim Unterstützung und Stabilität für den Mann perfekte Ergänzung soll ihren natürlichen Aufgaben nachgehen Geburten als ihre Schlachten sorgt für Volkserhalt Führerin,Organisatorin und Helferin untergeordnet auf Mutterrolle reduziert Haushalt,viele Kinder Charakter: Selbstlos, pflichtbewusst,leidensfähig und treu auch beim Sport Haltung bewahren anfangs mussten sie Job aufgeben später eine "kann-Regel" zur NSDAP gezwungen/verführt Wahlrecht Keine Parteiführung oder leitender Ausschuss Reichstagswahl März 1933: sank Frauenanteil von 6% auf 4% NS-Frauenschaft, Deutsches Frauenwerk und Bund deutscher Mädel einzigen Frauenorganisationen Frauen-Emanzipation? Kriegsausbruch führt zu Rollenveränderung viele freie Arbeitsplätze Frauen müssen arbeiten Keine Emanzipation,Veränderung durch Notwendigkeit unmenschliche Bedingungen niedriger Lohn Fazit Quellen Textquellen: Auszug aus einer Rede Hitlers Klien, Thomas, Quellennachweis - " Ein Volk , ein Reich , ein Führer", Band 1 : http://projects.brg-schoren.ac.at/nationalsozialismus/ideologie.html Internetquellen: Ilka aus der Mark, Wdr, Stand(01.03.11) : http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2011/0301/001_mann.jsp Bildquellen: http://snuffy.lib.umn.edu/image/srch/bin/Dispatcher?mode=600&id=msp00594 http://jovonk.info/2009/11/05/rede-von-joseph-goebbels-im-berliner-sportpalast-vom-18-februar-1943 Definition: Männer - dominant,übergeordnet Frau - Unterstützung Funktion: klare Trennung der Welten traditionelle Männer- und Frauenbilder Männer - Macht Zusammenwirken notwendig Legitimation: Verbot von Abtreibung(mittel) Verträge nur mit Vertretung des Mannes Eherechte dem Mann vorbehalten NS stoppte Frauenbewegung (Emanzipation)
Full transcript