Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Copy of Kunststoffe

No description
by

David Kümmeth

on 4 June 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Copy of Kunststoffe

Kunststoffe
Allgemeines & Eigenschaften
Kunststoff = organischer und polymerer Festkörper; meistens "Plastik" oder "Plaste" genannt
können aus linearen und auch verzweigten Ketten bestehen Kettenlänge variiert
mil. lange, ineinander verschlungene Molekülketten sind nötig um ein Werkstück aus Kunststoff herzustellen
Polymere (Molekülketten) setzen sich aus Monomeren (sich wiederholenden Grundeinheiten) zusammen
enorme Formbarkeit, sowie Härte, Elastizität, Rüttelfestigkeit, chemische Beständigkeit und Temperatur-& Wärmeformbeständigkeit besondere Merkmale, u.a. beeinflussbar durch Ausgangsmaterial & Hersstellungsverfahren
verwendbar zur Verarbeitung von Formteilen, Fasern & Folien
verbreitete Verwendung z. B. in Rohren, Bodenbeläge, Verpackungen, Lacken, Kosmetika, sowie Textilien uvm.
Herstellung von Kunststoffen
Experiment Citronensäure + Glycerin
Gleichung zu Polykondensation:
Benötigte/Genutzte Quellen
http://fss.plone.uni-giessen.de/fss/fbz/fb08/Inst/Chemiedidaktik/mat/dat/makro.pdf/file/MakroSept06.pdf

http://de.wikipedia.org/wiki/Kunststoff#Einteilung_nach_mechanisch-thermischem_Verhalten

http://de.wikipedia.org/wiki/Elastomere

http://www.vbs-content.net/CONTENT/Unterlagen/HAKMOE/LehrerHM/ariegler/Kunststoffe/Polymerisation.jpg

http://www.google.de/search?gs_rn=26&gs_ri=psy-ab&cp=7&gs_id=q&xhr=t&q=polykondensation&bav=on.2,or.r_qf.&bvm=bv.51773540,d.bGE&biw=1280&bih=667&um=1&ie=UTF-8&hl=de&tbm=isch&source=og&sa=N&tab=wi&ei=3HEvUvjSO6mJ4gSq4ICIAw#hl=de&q=polyaddition&tbm=isch&um=1

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/14/Polykondensation_Polyester.svg/450px-Polykondensation_Polyester.svg.png

http://de.wikipedia.org/wiki/Polyaddition

Quelle speziell zum Experiment: http://fss.plone.uni-giessen.de/fss/fbz/fb08/Inst/Chemiedidaktik/mat/dat/makro.pdf/file/MakroSept06.pdf
allgemein werden Kunststoffe durch schrittweises Aneinanderfügen von Monomeren zu Polymeren

Es gibt drei verschieden Methoden:
Polykondensation, d.h. es bildet sich eine lineare Kette durch das Abspalten einer kleinerer Spezies wie z.B. Alkohol & Wasser; -durch Reaktion von Dicarbonsäure mit Diolen kann Polyester hergestellt werden; -zu den wichtigsten Kunststoffen, welche durch Polykondensation hergestellt wurden, zählen PET & Polyester, sowie Nylon & Bakelit (ein Duroplast)
Polyadditon, d.h. die Addition einzelner Monomere untereinander zur Bildung eines Polymers; -es werden keine niedermolekularen Nebenprodukte, wie Wasser, abgespalten
Polymerisation, d.h. eine chem. Reaktion, bei der Monomere an ein wachsendes Polymer angegliedert werden -häufig als Sammelbezeichnung für beliebige Reaktionsverläufe, welche zu Polymeren führen
Mechanisch-Thermisches-Verhalten
Thermoplaste: - Kunststoffe, die aus langen linearen Molekülen bestehen
- beliebig oft weich und formbar werden diese durch Energiezufuhr
- gewünschte Form kann durch Umformen geschehen
- enthalten fadenförmige, lineare Makromolkeüle

Duroplaste: - Polymere, in einem Härtungsprozess aus Schmelze oder Lösung d. Komponenten durchVernetzungsreaktion
- meist durch Erhitzen, aber auch durch Ox.mittel, energiereiche Strahlung, sowie durch Katalysatoren
- Erwärmung führt nicht zur Verformung, sondern zum Erspröden
- häufige Verwendung zur Elektroinstallation

Elastomere: - formfeste, aber elastisch verformbare Kunststoffe
- beinhalten alle Arten von vernetztem Kautschuk
- sind weitmaschig vernetzt und deshalb flexibel
- werden meist als Hygieneartikel oder Chemikalienhandschuhe verwendet, da sie kaum löslich sind & beim
Erwärmen nicht weich werden
Quelle speziell zum Experiment: http://fss.plone.uni-giessen.de/fss/fbz/fb08/Inst/Chemiedidaktik/mat/dat/makro.pdf/file/MakroSept06.pdf
Durchführung: - In trockenes Reagenzglas 1,9 g Citronensäure o d e r 2,1 g Citronensäure-Monohydrat
einfüllen
- Mit Messpipette 0,3 ml Glycerin zufügen & mit Holzstab vermischen
- Über kleiner Flamme unter Schütteln langsam erhitzen und ca. 2 Minuten sieden lassen. Das
Gemisch sollte sich nicht verfärben!

Methodische & fachliche Bemerkungen:
Aus Glycerin und Citronensäure entsteht durch Polykondensation ein Polyester-Harz. Da die
Citronensäure zu den Tricarbonsäuren und das Glycerin zu den dreiwertigen Alkoholen zählen
ist der Polyester vernetzt.
Zur Erstellung der Reaktionsgleichung verwendet man am besten die Strukturformeln in dieser
Form:
Gleichung zu Polyaddition:
Gleichung zu Polymerisation:
Danke für die Aufmerksamkeit :)
Full transcript