Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Lehrwerkanalyse Teil III

No description
by

Martin Hilger

on 29 January 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Lehrwerkanalyse Teil III

Lehrwerkanalyse Teil III Martin-Luther-Universität, Germanistisches InstitutHalle/Saale, den 30.01.2013
Seminar: Didaktik der Landeskunde im DaF-Bereich
Wintersemester 2012/2013
Dozentin: Frau Dr. phil. mgr Anna Lewandowska
Referenten: Thomas Berg, Martin Hilger Gliederung Lehrwerkanalyse Teil III 1. Vorstellung des Lehrwerks "Orientierungskurs Deutschland. Geschichte, Kultur, Institutionen. (2007)"
2. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998)
3. Vorstellung des Lehrwerks "Entdeckungsreise D-A-CH, Kursbuch zur Landeskunde. (2011)"
4. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998)
5. Vorstellung des Lehrwerks "Zwischendurch mal … Landeskunde (2012)"
6. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998)
7. Vorstellung der DVD's "Bilderbogen D-A-CH/Land und Leute D-A-CH. (2011)
8. Vorstellung der Videobeiträge

9. Anwendung der Kriterienkataloge an einem anderen Lehrwerk

10. Diskussion 1. Vorstellung des Lehrwerks "Orientierungskurs Deutschland. Geschichte, Kultur, Institutionen. (2007)" - I a) Inhalt
• 9 Kapitel + Lösungen und Kommentare,
Sprachliche Hilfen für das Gespräch, sowie einem Quellenverzeichnis
• ausschließlich Deutschland wird betrachtet
• viele Tests und Quiz im Buch (siehe Anhang)
b) Themen
•1. Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
•2. Wo ist meine Zeit geblieben?
•3. Bürgerpflichten
•4. Religiöse Vielfalt
•5. Der Staat „Bundesrepublik Deutschland“
•6. Lebensvielfalt – Meinungsvielfalt
•7. Arbeit, soziale Sicherung, Bildung
•8. Konflikte, Regeln, Hilfen
•9. Kultur 1. Vorstellung des Lehrwerks "Orientierungskurs Deutschland.
Geschichte, Kultur, Institutionen. (2007)" - II c) Niveaustufe
•eignet sich für Lernende ab B1
d) Aufbau
•ähnlicher Aufbau der Kapitel (Bilder + Text + Fragen)
•zahlreiche externe Internetlinks zur Recherchehilfe
•große Bilder machen die Lerner auf das Thema aufmerksam
•übersichtliches und handliches Lehrwerk (64 Seiten)
z.B.:
Worüber möchten Sie mehr wissen? Sammeln Sie im Kurs.,Was möchten Sie genauer wissen? Sammeln Sie Themen.
•außerdem Fragen, die zur Interkulturalität anregen
•sehr „textlastig“, da es aber mehrere kleinerer Texte sind, ist es dennoch nicht überladen 2. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998) - I 1. Funktionalität

•In Wo ist meine Zeit geblieben? (Kap. 2, S. 11) sind interessante Fakten
dargelegt: z.B. zum deutschen „Zeitmanagement“ , Diagramm zu Arbeitszeiten in verschiedenen EU-Ländern

•Grundgesetzinfokästchen helfen den Lernern den Nominalstil von Gesetztestexten kennenzulernen

•Fakten werden unterschwellig betrachtet, aber gerade wenn diese die deutsche Geschichte und Politik betreffen, scheinen sie eher nicht funktional Deckblatt Inhalts-
verzeichnis 2. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998) - II 2. Zielgruppe

Gehören die Themen zu der Erlebniswelt- oder Erfahrungswelt der Zielgruppe?

•alle Themen gehören zur Erlebniswelt-oder Erfahrungswelt der Zielgruppe, vorausgesetzt die Lerner befinden sich in Deutschland, ansonsten wären einzelne Themenbereiche unpassend

•Anmerkung: Hilfen für den Umgang mit Behörden in Deutschland gute Seite- S.51 Umgang
mit Behörden 2. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998) - III 3.Regionale Vielfalt

Werden neben Deutschland auch die anderen
deutschsprachigen Länder besprochen?

•nicht mit einem Wort

Werden Themen auch grenzüberschreitend behandelt?
•Interkulturalität steht im Mittelpunkt (z.B. Religiöse Vielfalt)
• Die Schweiz, Österreich und Lichtenstein finden keine Berücksichtigung 2. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998) - IV 4. Realistisches Bild

• Fakten sind realistisch und korrekt, werden
spielerisch vermittelt
•Hohe Authentizität der Bilder

• Darstellung ist sehr ausgewogen und breitgefächert

• alle Bundesländer mit Hauptstädten in der Karte abgebildet Die
Bundesländer
+
QUIZ 2. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998) - V 5. Textsorten
Gibt es neben rein informativen Texten auch erzählende Texte? (aus der Literatur zum Beispiel)

•Zitatenlisten (z.B. Was ist Zeit) zu verschiedenen Themen - sehr anregend

•KEINE erzählenden Texte im Lehrwerk vorhanden 2. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998) - VI 6. Vorurteile und Stereotype

- dem Thema wird ein ganzes Kapitel gewidmet
( Lebensvielfalt - Meinungsvielfalt )

- das Zeitmanagement DER Deutschen wird sehr implizit vermittelt (Stress, Pünktlichkeit, wenig Zeit, viel Arbeit und viele Uhren)

- Arbeitsformen zum Umgang mit Vorurteilen --> Das Vergleichen, interkultureller Ansatz 2. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998) - VII 7. Illustrationen

Geben Fotos und Zeichnungen ein realistisches Bild des Zielsprachenlandes?

•Ja, weil viele Situationen aus dem Alltag (TV, Geldscheine, Briefmarken, Parteibanner, Fotos, Schilder, Warnhinweise etc.) dargestellt sind
- AKTUALITÄT des Werkes 2. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998) - VIII 8. Interkulturalität
Werden die Lernenden zu Vergleichen zwischen den Zielsprachenländern und dem eigenen Land angeleitet?

•da das komplette Werk auf Interkulturalität angelegt ist, kann dieser Aussage nur zugestimmt werden

•durch Projekte werden die Lernenden angehalten, sich über Sachthemen im Zielland auseinanderzusetzen + den Vergleich zur eigenen Kultur / zum eigenen Land zu ziehen 2. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998) - IX 9. Arbeitsformen

- Zuordnungsaufgaben, Ankreuzaufgaben, Entscheidungsfragen, MC sowie Rätsel
- vergleichende Fragen, W-Fragen

- zahlreiche Projekte, Vorstellung von Internetseiten (neue Medien etc.)

- Quiz zur Landeskunde Quiz
zur
Landes-kunde 3. Vorstellung des Lehrwerks "Entdeckungsreise D-A-CH,
Kursbuch zur Landeskunde. (2011)" - I a) Inhalt

•11 Kapitel + Lösungen und Quellenverzeichnis
•Schwerpunkte: Deutschland, Österreich, Schweiz
•für Erwachsene und Jugendliche im In- und Ausland

Dieses Magazinartige Buch zeigt ein abwechslungsreiches Panorama und bietet Einblicke in Landschaften und Städte, Natur und Umwelt, porträtiert Menschen und Gesellschaft und informiert über Geschichte, Politik, Wirtschaft und Kultur. Ein eigenes Kapitel ist den sprachlichen Varietäten der deutschsprachigen Länder und Regionen gewidmet.

Quelle: PILASKI, ANNA/ FRÖHLICH, BIRGITTA/ BOLTE-COSTABIEI, CHRISTIANE/ BEHAL-THOMSEN HEINKE (2011): Entdeckungsreise D-A-CH. Kursbuch zur Landeskunde, hier Vorwort 3. Vorstellung des Lehrwerks "Entdeckungsreise D-A-CH,
Kursbuch zur Landeskunde. (2011)" - II b) Themen

•Deutsch und andere Sprachen
•Geografie
•Tourismus
•Menschen
•Essen und Trinken •Feste und Feiern
•Gesellschaft
•Kultur und Wissenschaft
•Natur und Umwelt
•Geschichte und Politik
•Wirtschaft

•Lösungen
•Quellen 3. Vortellung des Lehrwerks "Entdeckungsreise D-A-CH,
Kursbuch zur Landeskunde. (2011)" - III c) Niveaustufe
•A2 – B1
d) Aufbau
•modularer Aufbau ermöglicht einen flexiblen Einsatz im Unterricht, Hauptthemen werden in Einzeleinheiten von je einer Seite oder einer Doppelseite behandelt
•Lehrwerk kann nach der Meinung der Autoren sowohl lehrwerksbegleitend, als auch kurstragend eingesetzt werden
•mannigfache Projektaufgaben, die mit Internetrecherche einhergehen
•Augenmerk auf Konversation und Kommunikation über interkulturelle Themen gelegt: INTERKULTURALITÄT 4. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998) - I Deck-
blatt 1. Funktionalität
Werden vor allem Fakten vermittelt?

•Faktenvermittlung steht nicht im Vordergrund, nur das Aufzeigen des „Fremden“ + Präsentation von Fakten

•unnütze Fakten - Überforderung der Lerner

•da sehr viele Fakten immer im Vergleich Deutschland – Österreich – Schweiz betrachtet werden, steht das Lehrwerk in keinem Verhältnis zwischen Niveaustufe und behandelten Texten 4. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998) - II 2. Zielgruppe

- da das Werk jung wie alt ansprechen will, sollten die Texte multiperspektiv und vielschichtig sein
- beides ist im Lehrwerk geschehen

- Themen, die jeden etwas angehen oder zu denen jeder Lernende etwas sagen / bzw. denken kann Essen, Trinken; Feste feiern etc.

- viele ernste Themen, die vielleicht für Jugendliche modifiziert werden müssten 4. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998) - III 3. Regionale Vielfalt

- das DACH- Prinzip wird auf die Spitze getrieben und dem Lerner bei zahlreichen Aufgabenstellungen nochmals vor Augen geführt
- Schweiz und Österreich werden immer vergleichend hinzugezogen oder bilden ganz und gar das Zentrum der Betrachtung
- regionale Unterschiede (z.B. Bodensee) 3 Länder -
1 See 4. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998)
- IV 4. Realistisches Bild

- insgesamt ein sehr seriöses Lehrwerk, alle inspizierten Fakten waren korrekt
- vieles im Werk ist idealtypisch und nicht problemorientiert
- regionale Vielfalt gegeben
- viele authentische Texte

- 16 Seiten Tourismus 4. Lehrwerkanalyse nach DICK, MEIJER (1998) - V 5. Textsorten

Gibt es neben rein informativen Texten auch erzählende Texte? (aus der Literatur zum Beispiel)

•nur Gedichte und Kurzgeschichten, keine Fabeln oder Sonstiges 4. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998) - VI 6. Vorurteile und Stereotype

Werden Vorurteilen und Stereotypen in Texten und Aufgaben Aufmerksamkeit gewidmet?
• Nein, in keinem Themenbereich wurden Vorurteile und Stereotype thematisiert

Bleibt vieles implizit?

• ja, zum Beispiel, wenn es um den „Durchschnittsdeutschen“ geht, oder
„Frau Schmidt bekommt mit 31 Jahren ein Baby. Zuerst bekommt sie ein Mädchen,
und sie nennen es Marie – die Deutschen lieben diesen Namen.“

• der Deutsche schaut gern Fern und liest selten Bücher – S. 57

Gibt es Arbeitsformen zum Umgang mit Vorurteilen und Stereotypen?
• Nein, das ist nicht der Fall - aber durch die Interkulturalität werden die
Arbeitsformen wohl vorausgesetzt 4. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998) - VII 7. Illustrationen
Geben Fotos und Zeichnungen ein realistisches Bild des Zielsprachenlandes?
•Der Aussage ist nur teilweise zuzustimmen
•Thema: Menschen – berühmte Gesichter: Aufgabe an die Gruppe – kennt Ihr mehr als die Hälfte der dargestellten Personen? Kapitel Menschen, berühmte Gesichter, Seite 48
•viele Bilder gehen auch ins Detail – das macht das Bild des Zielsprachenland zwar sehr facettenreich und realistisch, trotzdem wird der Lerner dabei überfordert, weil das DACH-Prinzip übertrieben wird berühmte
Menschen 8. Interkulturalität

Werden die Lernenden zu Vergleichen zwischen den Zielsprachenländern und dem eigenen Land angeleitet?
•Zutreffend, z.B. lautet eine Aufgabe: Welche Tagestour durch Ihre Stadt würden Sie den Touristen empfehlen? Zeichnen Sie die Tour, malen und markieren Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Präsentieren Sie Ihre Tour. S. 27, Kapitel Geografie
•KEINE Verweise auf Schüleraustauschprojekte, Klassenkorrespondenzen oder Videoprojekte 4. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998) - VIII 9. Arbeitsformen

Hauptaugenmerk auf Vergleiche, Präsentationen und Kommunikation

•„Aktivierende Übungen gewährleisten das Textverstehen und regen zum freien Sprechen an.“
•Angabe von Internetseiten --> Interesse der Schüler
•Schüler können sich im Kurs selbst äußern, was Sie genauer wissen möchten

- Projektarbeit "innovative Unternehmen" , Wirtschaft 4. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998) - IX 5. Vorstellung des Lehrwerks
Zwischendurch mal .... Landeskunde (2012) - I a) Inhalt

•Zwischendurch mal Landeskunde enthält 15 Themen, zu welchen jeweils 3 Texte in die Aspekte einführen
•Alle Texte müssen mit Hilfe von verschieden strukturierten Aufgaben bearbeitet werden, um so das Textverständnis der Lernenden zu unterstützen
•Außerdem haben die einzelnen Themen einen bestimmten Schwierigkeitsgrad.
•Weiterhin haben alle Texte eine Wortliste zum Thema. So können wichtige Wörter erneut nachgelesen werden. 5. Vorstellung des Lehrwerks
Zwischendurch mal .... Landeskunde (2012) - II b) Themen
Die 15 Themen sind:
•Familie und Freunde
•Menschen und Orte
•Kleidung und Aussehen
•Gesundheit
•Essen und Trinken
•Schule und Ausbildung
•Arbeit und Beruf
•Konsum
•Natur und Umwelt
•Reisen
•Verkehr
•Freizeit und Sport
•Feste
•Medien
•Politik und Medien 5. Vorstellung des Lehrwerks
Zwischendurch mal .... Landeskunde (2012) - III c) Niveaustufe

•Vorgesehen sind die Texte für Lernende zwischen den Niveaustufen A2- B1

d) Aufbau: siehe Inhalt 6. Lehrwerkanalyse nach: DICK, MEIJER (1998) - I 1. Funktionalität der Inhalte
•Die Texte enthalten aktuelle Zahlen, dargestellte Aussagen werden also oft belegt

•Inhalte sind teilweise funktional, wie in
Lebensmittel: Was gibt es wo? (Kap.13, S.28) 6. Lehrwerkanalyse nach:
DICK, MEIJER (1998) - II 2. Zielgruppe
•Die Zielgruppe ist breit gefächert

•In "Wo engagieren sich Jugendliche" (Kap.34, S.70) oder "Als Gastschüler in Deutschland" (Kap.16, S.34) stehen Jugendliche im Vordergrund

•Wie man sich im Beruf höflich und korrekt verhält (Kap.21, S.44) oder "Familie im Wandel" (Kap.1, S.4) stellt einen Bezug zu bereits berufstätige Personen her 6. Lehrwerkanalyse nach:
DICK, MEIJER (1998) - III 2. Regionale Vielfalt

•Die meisten Themen werden Deutschland als Ganzes gewidmet und nur vereinzelt werden Österreich und die Schweiz explizit erwähnt

3. Realistisches Bild
•Meinungen werden direkt in den Text eingeflochten und bieten so einen direkten Bezug zu typischen Phrasen wie in Wind im Aufwind (Kap.26,S.54)
•„Das bringt nichts“ und
•„ So etwas macht die Landschaft kaputt“
• „Ach, was macht denn der Typ da vorne? Warum fährt er so langsam?...“ 6. Lehrwerkanalyse nach:
DICK, MEIJER (1998) - IV 3.1 Repräsentative Darstellung

•In Eine Nation greift zum Schläger (Kap.35, S.72) wird der Sport Tennis dargestellt, der vielen Menschen vorenthalten bleibt, da es ein kostenintensiver Sport ist

•Themen wie Trinkgeld oder Spenden demonstrieren das Verhalten von Menschen in der Öffentlichkeit

4.2. Problemorientierte Darstellung

•Es wird auf Atomenergie und erneuerbare Energien (Windenergie) angesprochen

•Außerdem beschreibt ein Text den Umgang mit Müll 6. Lehrwerkanalyse nach:
DICK, MEIJER (1998) - V 5. Textsorten

•Ein Auszug aus Michael Endes Jim Knopf und die wilde 13 zeigt das Wort Kollege (Kap.2, S.4)
•Weiterhin werden in Kinder, Küche... und Karriere? Das Lied Das schöne Mädchen von Seite 1 vorgestellt
•Im Abschnitt Wo engagieren sich Jugendliche in ihrer Freizeit? sind komplette Interviews verschiedener Schüler abgebildet
•Die Nationalhymne wird ebenfalls vorgestellt 6. Lehrwerkanalyse nach:
DICK, MEIJER (1998) - VI Wie wird der Umgang mit Stereotypen aufgenommen

•„Wie wichtig ist Ihnen das Thema
„Umweltpolitik“?“ (Kap.27, S. 56)
•„Wo befinden sich diese Anlagen bzw.
Kraftwerke?“ (Kap.27, S.56)
•„Worüber ärgern Sie sich?”
•„Was gefällt Ihnen am Autofahren?“ (Kap.31, S.64) Fragen wie: besitzen das Potential, Stereotype aufzulösen 6. Lehrwerkanalyse nach:
DICK, MEIJER (1998) - VII 7. Illustrationen

•Die Illustrationen beziehen sich grundsätzlich auf das relevante Thema und spiegeln das Zielsprachenland angemessen wider

•Die Abbildungen sind zudem aktivierend/motivierend und vermitteln stets eine positive Grundstimmung 6. Lehrwerkanalyse nach:
DICK, MEIJER (1998) - VIII 8. Interkulturalität


•„Welche Lebensformen gibt es in Ihrer Stadt/ Ihrem Dorf/ Ihrem Bekanntenkreis besonders oft?“ (Kap.1, S.5)
•„ Welches Fest feiern zu in Ihrem Land besonders gern?“ (Kap.37, S.77) Mit Fragen wie: werden die Lernenden zum freien Reden über
ihre Kultur veranlasst 6. Lehrwerkanalyse nach:
DICK, MEIJER (1998) - IX 9. Arbeitsformen
•Jeder Text muss mit Hilfe von vier bis fünf Fragen bearbeitet werden und mindestens eine der Fragen fordert einen besonderen Abschnitt, oder aber den ganzen Text erneut zu lesen und daraufhin genannte Fakten im Text zu wiederholen oder mit bereits verfassten Aussagen zu vergleichen
•Die Fragen sind so aufgebaut, dass Vergleiche angestellt werden müssen, allerdings wird nicht gesondert auf Varianten des Vergleichens eingegangen Fazit für

Zwischendurch
mal ...
Landeskunde (2012) 7. Vorstellung der Videoreportagen "Bilderbogen D-A-CH" und "Land und Leute D-A-CH" (2011) a) Inhalt/Aufbau

•Beide Videoreportagen enthalten jeweils 12 Kurzfilme mit einer Dauer von in der Regel drei Minuten zu landeskundlichen Themen

•Zu jedem Kurzfilm sollen zwei bis drei Aufgaben bearbeitet werden (pdf-Form auf der DVD)

•Das Niveau umfasst A1 und A2 Beiträge in Bilderbogen D-A-CH:

•Arbeitsplatz in Berlin – mit dem Rad durch die Hauptstadt
•Ein magischer Ort: Schloss Neuschwanstein
•Ein Porträt der jüngsten Fischerin der Ostsee
•Kreppel, Krapfen, Pfannkuchen … schmecken immer
•Fußball - typisch deutsch?!
•Mitten in Deutschland: die Stadt Erfurt
•Sport der anderen Art: das Maibaumkraxeln
•Mozart und noch viel mehr - die Stadt Salzburg
•Eine Landschaft zum Genießen: die Südsteiermark
•Mit dem Bohrer durch die Alpen: Tunnelbau am St. Gotthard
•Schön, schöner, am schönsten – rund um den Vierwaldstättersee
•So wird Emmentaler Käse gemacht Beiträge in Land und Leute D-A-CH:

•Die Eifel
•Die Müritz
•Weimar •Der Hafen der Zukunft
•Konzertflügel •Schloss Neuschwanstein
•Im Tal der Lorelei •Bayrisches Brauchtum
•Meißener Porzellan •Mythos Sacher
•Der Wächter des Gipfels
•So macht man Sauerkraut 8. Vorstellung der Beiträge

1.Die Müritz

2.Bayrisches Brauchtum

3.Ein Porträt der jüngsten
Fischerin auf der Ostsee
Full transcript