Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Turkish-German Literature and Film

No description
by

ozlem orhan

on 5 April 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Turkish-German Literature and Film

Turkish-German Literature and Film Historischer Hintergrund Das Migrantenkino beginnt in den 60er Jahren mit der Arbeitsmigration in die Bundesrepublik Deutschland. Diese Filme stellen meistens ein nicht etabliertes Leben im Einwanderungsland dar und behandeln die Sehnsucht nach dem Heimatland, die Schwierigkeiten am Arbeitsplatz oder Kulturkonflikte unter (deutsch-)türkischen Familien zweiter und dritter Generationen. Als ein zentrales Konflikt der GastarbeiterInnen erscheint häufig die deutsch-türkische Frau selbst; unterdrückt von (türkischen) Männern, auf der Suche nach Freiheit. Diese Figuren befinden sich meistens zwischen zwei Kulturen (Deutschland und der Türkei) und zwischen zwei Ländern—dem zeitlich befristeten Einwanderungsland und dem verlassenen Heimatland. In diesen Handlungen spielt der Status Gastarbeiter eine indirekte Rolle, da der Aufenthalt in Deutschland für sie eine bestimmte Frist umfasst—sowohl aus bürokratischen Gründen als auch aus Wunsch der Migranten—und demzufolge eines Tages die Rückkehr in das Heimatland verwirklicht wird. Seitdem die in Deutschland geborenen Migranten das Recht haben sich für die deutsche Staatsbürgerschaft1 zu bewerben (2000), ändert sich jedoch diese Situation. Weniger in-between, ein eher etabliertes Leben schildern die Filme, die nach dem Jahrgang 2000 erschienen sind, wie zum Beispiel Der schöne Tag (Thomas Arslan 2001), Lautlos (Mennan Yapo 2004), Eine andere Liga (Buket Alakus 2005) oder Auf der anderen Seite (2007). Diese Filme thematisieren Migranten nicht nur oder seltener als GastarbeiterInnen mit Kulturkonflikten, sondern eher als Deutsch-Türken, deren Probleme sich um allgemeine/universelle Themen kreisen. Die Figuren solcher Filme ersetzen die dorfstämmigen Gastarbeiter der Anwerbephase, die kein Deutsch sprechen. Des weiteren sind Culture-Clash-Komödien wie Kebab Connection (Anno Saul 2005) erschienen, die mit Stereotypisierungen der Deutsch-Türken ironisch umgehen: Kebab Connection ist ein Film über Döner Kebab, Kung Fu und der Liebesgeschichte einer deutschen Frau und einem deutsch-türkischen Mann. Kulturunterschiede zwischen der in Deutschland lebenden zweiten und der dritten Generation-Migranten schildert der Film auf ironische Weise. MA THESIS Performanz in der Literatur und im Kino der deutsch-türkischen Migration The aim of this thesis is to explore the importance of "performativity" as a central thematic and aesthetic category in German-Turkish migrant literature and cinema through three works from different periods: Haldun Taner's Hexenzauber (1980), Emine Sevgi Özdamar's Mutter Zunge (1990) and Kutluğ Ataman's film Lola und Bilidikid (1999). I argue that the concern with performance in these works functions, at least in part, to work through questions of intercultural translation and transference central to the situation of migrants. In the first chapter, I show how the German translation of Taner's Hexenzauber story functions performatively to mask parts of the original, thereby imitating the masked performance of the clandestine worker at the centre of the tale. In the second chapter, I then show how Özdamar's writing of the 1990s, on the contrary, stages the unmasking of an original (the "mother tongue" sought after by the protagonist), even as it creates a notion of language and culture based on hybridity. In the third and final chapter, I then turn my view to a different aspect of performativity, gender and ethnic performance, to show how Ataman's film places the very idea of an "original" in question. Thesis online:
http://ozteachingerman.weebly.com/cv.html

Facebook:
https://www.facebook.com/WomenInTurkishGermanFilmAndLiterature Scholars in this field: Homi Bhabha
John Berger
Leslie Adelson
Deniz Gokturk
Tom Cheesman
Full transcript