Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Frauen- und Männerbilder in der Werbung

No description
by

Antje Schrupp

on 17 June 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Frauen- und Männerbilder in der Werbung

Frauen- und Männerbilder in der Werbung
Vor dem Feminismus...
Medien und Realität
Wir sehen mehr Menschen in Werbebotschaften als im wirklichen Leben: Ca. 1000 Reklame-Impulse pro Tag.
Bilder, die in den Medien dargestellt werden, sind nicht deckungsgleich mit der Realität.
Frauen im Fernsehen sind zum Beispiel blonder, dünner, kinderloser, jünger, gesünder und „seltener“ als im wirklichen Leben.
Die Medien beeinflussen unweigerlich unsere Vorstellungen von der Realität. Wir glauben, was wir „mit eigenen Augen“ sehen.
Menschen halten das für normal, was sie am häufigsten sehen – die Menschen aus dem Fernsehen erscheinen so „realer“, als die Menschen auf der Straße.
Genaue Zahlen gibt es erstaunlich wenig. Nach einer Studie waren zwischen 1968 und 1988 in den Anzeigen des Stern 21 Prozent der Frauen (fast) nackt (Männer: 6 %), zwei Drittel der Frauen lächelten (Männer: weniger als die Hälfte), Frauen sind häufiger jung (55 % zu 29 % bei den Männern). Detaillierte Zahlen zu heute habe ich nicht gefunden. Die aktuellsten Zahlen sind von Anfang der 1990er Jahre. Meine These: Die stereotypen Darstellungen sind geblieben, teilweise sogar noch schlimmer geworden, aber es sind andere Bilder hinzu gekommen.
Männer, die Bilder von schönen Frauen sehen, sind bereit, messbar mehr Geld auszugeben.
Andersrum funktioniert es nicht.
Sex sells
Es geht bei kontroversen Ansichten um die Frage, wie der gesellschaftliche Kontext ist.
Wenn sich der gesellschaftliche Kontext ändert, ändert sich auch die Bedeutung und insbesondere die Relevanz von Bildern.
Mimesis („die Nachahmung“) bezeichnet das Vermögen, mittels einer körperlichen Geste eine Wirkung zu erzielen. (Wikipedia)
Mimesis
Mimikry
Form der Tarnung, die zur Täuschung eines Signalempfängers durch ein nachgeahmtes, gleichsam "gefälschtes" Signal führt, das für den Empfänger eine bestimmte Bedeutung hat. (Wikipedia)
„Ich bitte dich. Ich finde es schon kompliziert genug, als Frau in der Männerwelt zu leben. Da muss ich nicht versuchen, als Frau, die vorgibt ein Mann zu sein, in der Männerwelt zu leben“ (Miranda)
Weiblichkeit wird zur Maske, ein Mittel zum Zweck,
um Männer mit ihren eigenen Waffen zu schlagen.
Karin Lenzhofer: Chicks Rule! S. 185
„Wenn die Apokalypse kommt, schick mir eine sms“ (Buffy)
„Glauben Sie etwa, es ist bequem, solche Sachen zu tragen?“ (Nikita)
Es gibt kein einheitliches Frauen- und Männerbild in den Medien. Es gibt inzwischen auch "emanzipierte" Frauen.
Auch Männer werden inzwischen
sexualisiert dargestellt.
Manche Werbung ist auch offen frauenfeindlich.
Dazu ist es gar nicht nötig, Frauen abzubilden.
Allerdings ist es nicht wirklich witzig,,
wenn ganz offen Vergewaltigungsszenen zur
Werbung inszeniert werden
Manche versuchen, "gleichberechtigte"
Bilder zu finden. Aber das ist dann schnell mal
langweilig.
Andere Werbung verändert
sich im Lauf der Zeit...
und verändert sich doch in
Wirklichkeit gar nicht...
Manchmal gehen die Ansichten auseinander:
Rassistische/sexistische Werbung oder nicht?
Werbung kann auch eingesetzt werden,
um alte Rollenmuster aktiv
aufzubrechen.
Allerdings geht manchmal auch
progressive Werbung "daneben".
Was kann man dagegen tun?
Gender-Bending
Wichtig ist es nicht, eine "richtige" Position zu haben, sondern darüber zu diskutieren.
Was manche lustig finden, finden andere ärgerlich.
Der Streit findet nicht zwischen Frauen und Männern statt, sondern auch unter Frauen und unter Männern.
Frauen und Männer sind beide negativ von klischeehaften Darstellungen betroffen. Beide werden durch diese Klischees in ihrer Freiheit eingeschränkt.
Frauen werden jedoch häufiger in einer untergeordneten Position gezeigt, ihnen wird das Bild vermittelt, sie müssten auf den Mann bezogen sein, sie müssten "sexy" aussehen.
Allerdings haben Frauen den Vorteil, dass sie seit der Frauenbewegung das Thema schon reflektieren und "Gegenstrategien" gefunden haben.
Oder ist sie
männerfeindlich?
Vorsicht, Shitstorm!
E-wie-ekelhaft!
16 Stunden zwischen erster Beschwerde und Löschung
Cover
Girls
http://unnecessarilygenderedproducts.tumblr.com/
Full transcript