Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Platon

No description
by

Charleen Cynthia

on 16 October 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Platon

Platon
Platon
Bekannteste und einflussreichste Persönlichkeit der Philosophie
Begann den Idealismus
Verfasste seine Philosophie in Schriften
Erbaute eine Philosophenschule
Gliederung:
Biographie
Idealismus
Höhlengleichnis
Staatsphilosophie
Stellungnahme
Biographie
Geboren: 427 v. Chr.
Gestorben: 347 v. Chr.
Herkunft: Vornehmende und wohlhabende Familie Athens
Begann als Dichter
Schüler von Sokrates
Biographie
Ging von 388-390 v. Chr. auf Reisen
Machte davon 3. Sizilienreisen
Lernte auf den Sizilienreisen Dinsysios den 1. kennen
Ziel: Dinysios zum guten Herrscher erziehen
Folgen: Als Sklave verkauft
Schulgründung und Lehrtätigkeit

Idealismus
Etwas stabiles, unveränderbares
Idee: Der Hintergrund auf dem wir alles verstehen
Idee: Die Ebene des Wissen
Die Ebene des Wissen: Vorraussetzung für alles
Die einzige reale Welt, die der Ideen
Erziehungsprozess leitet einen dazu einzusehen was wir Vorraussetzen
Veranschaulichte seine Ideenlehre mit drei Gleichnissen: Sonnengleichnis, Liniengleichnis, Höhlengleichnis



Ideenlehre
Höhlengleichnis
Staats -philosophie
Unzufriedenheit mit, dem Darmaligen, politischen System
Idee des guten verwirklichen
Umsetzung der Gerechtigkeit
= Ein gutes Leben für jeden Bürger
Die Pflicht der Bürger
= Etwas zum gemeinsamen Wohl beitragen

Quellen
http://de.wikipedia.org/wiki/Platon
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/e/e0/Platon_Ideenlehre.png
http://static.twoday.net/simulacra/images/Ideenlehre-Diagramm1.jpg
youtube
Full transcript