Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Bertolt Brecht

No description
by

Kilian Brinkmann

on 19 February 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Bertolt Brecht

10. Februar 1898 geboren in Augsburg

14. August 1956 gestorben in Ost-Berlin
Bekannteste Werke
Die Dreigroschenoper (1928)
Der kaukasische Kreidekreis (1944)
Die Mutter (1931)
Der gute Mensch von Sezuan (1939)
Leben des Galilei (1938-1939)
1922
Uraufführung seines linksorientierten Stücks "Trommeln in der Nacht"
Die Buchausgabe seines ersten Dramas "Baal" erscheint
heiratet Weigel
weiteres Kind
Bertolt Brecht
Biografie
Militärdienst
1. Oktober wird Brecht als Militärkrankenwärter eingezogen.
November Mitglied des Augsburger Arbeiter- und Soldatenrates
1919
unehelicher Sohn wird geboren
Brecht beginnt Lieder für den Volkswillen zu schreiben
1924
siedelt nach Berlin über
arbeitet mit Carl Zuckmayer als Dramaturg
am Deutschen Theater
1929
1931
Uraufführung der Dreigroschenoper
Arbeit am Drehbuch zu dem Film "Kuhle Wampe oder: Wem gehört die Welt?
1933
Zieht nach Dänemark.
1940
Einmarsch in Dänemark und Norwegen
Brecht zieht nach Finnland
1941
Parabelstück "Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui"
Umsiedlung in die USA
1947
Vorladung vor das Komitee für unamerikanische Tätigkeit in Washington
Abreise von New York in die Schweiz
1950
Deutschen Akademie der Künste
Vizepräsident
1951
wird mit dem Nationalpreis der DDR ausgezeichnet
1954
Verleihung des "Stalin-Preises für Frieden und Verständigung zwischen den Völkern"
1956
Stirbt an den Folgen eines Herzinfaktes
Thema seiner Werke
Er hatte viele Themen, dazu gehören Trümmerliteratur, die Kriegszeit und die Sicht der Oberschichten.
Dennoch war sein wichtigstes Thema die soziale Gerechtigkeit.
Proletariat
- Kein Besitz und kein Geld

- Nicht Versklavt

- Verkauf von Arbeitskräften
Full transcript