Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Frauenfußball PH Heidelberg

Frauenfußball PH Heidelberg
by

Jana Nehrhoff

on 26 July 2010

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Frauenfußball PH Heidelberg

FANS 1991 5,9 Mill.
2009 13,7 Mill.

Historisch...
...kein Fußball ohne weibliche Fans!

Groupies & tunierfans Spielerfrau
dabei sein ist alles Fans
Frauen die ihrer Mannschaft treu sind & offiziellen fanclubs angehören Ultras BL im Stadion: 1/4-1/5
EM 2008: 60% (TV) Birgit Prinz 1977 in Frankfurt am Main geboren
Mit 9 Jahren fing sie an im Verein Fußball zu spielen
Jugendvereine:
1986-1988 SV Dörnigheim
1988-1992 FC Hochstadt Ab 1992: FSV Frankfurt "Wir verstehen uns blind" Keks und Krümel 1994: 1. Länderspiel mit 16 Jahren und sie erzielte gleich das Siegtor Ab 1998: 1. FFC Frankfurt 2002: Wechsel zu Carolina Courage in die amerikanische Damenliga WUSA 2003 wollte sie der italienische Herrenverein AC Perugia für seine Männermannschaft verpflichten 2003: Wahl zur Weltfußballerin des Jahres 2005: Prinz führt als Spielführerin die Nationalmannschaft zum Europameistertitel 205 Länderspiele
Mit 126 erzielten Toren weltweit die dritterfolgreichste Torschützin
Weltfußballerin der Jahre 2003, 2004 und 2005
8-fache deutsche Fußballerin des Jahres
Mit 14 Toren alleinige Rekordtorschützin bei Weltmeisterschaften
Rekordspielerin und Rekordtorschützin bei Olympischen Spielen
2003 und 2007 Weltmeisterin mit der Nationalmannschaft
1995, 1997, 2001, 2005 und 2009 Europameisterin mit der Nationalmannschaft
9 mal Deutsche Meisterin
4 mal Torschützenkönigin der Deutschen Bundesliga Förderung/Interesse an Mädchen- bzw. Frauenfußball

http://www.dfb.de/index.php?id=500014&tx_dfbnews_pi1[showUid]=21747&tx_dfbnews_pi1[sword]=Förderung Mädchenfußball&tx_dfbnews_pi4[cat]=57

http://www.dfb.de/index.php?id=500014&tx_dfbnews_pi1[showUid]=8213&tx_dfbnews_pi1[sword]=Förderung Mädchenfußball&tx_dfbnews_pi4[cat]=10

http://www.dfb.de/index.php?id=500014&tx_dfbnews_pi1[showUid]=3992&tx_dfbnews_pi1[sword]=Förderung Mädchenfußball&tx_dfbnews_pi4[cat]=10

http://www.fansoccer.de/

http://www.ff-magazin.com/

http://tv.dfb.de/index.php?s=1&c=29&p=1

http://www.frauen-fussball.org/

http://www.ff-forum.net/

DFB-Mädchenfußball-Programm

www.ich-spiele-fussball.de
So fing alles an.... Im viktorianischen England erlebte der Fußball eine rasante Entwicklung
1894 gründet Netti Honeyball das erste Damenfußballteam, die British Ladies
1895: 1. organisierte Frauenfußballspiel weltweit in England der British Ladies mit 10.000 Zuschauern
Öffentlichkeit ist empört


1902: Football Association (FA) warnte seine Vereine gegen Frauenteams zu spielen
1. Weltkrieg Dick, Kerr Ladies waren ein Fabrik Team der Munitionsfirma Dick, Kerr and Co aus Preston.
Die Mannschaft exestierte bis über das Kriegsende hinaus.
Sie waren die erfolgreichste Damenfußballmannschaft zu der Zeit und reisten durch ganz England und füllten die Stadien.

Im März 1920 gewann sie das erste internationale Spiel gegen Femina Paris 2:1 in London.
Am 25.12.1920 spielen sie gegen die St. Helen in Everton im ausverkauften Stadion vor 53.000 Zuschauern und über 10.000 Fans durften nicht mehr ins Staidon.
Der Damenfußball boomte und fast jede Stadt hatte ein Damenteam

Bis 1923 nahmen sie über 60.000 englische Pfund ein.

Die Dick, Kerr Ladies exestierten noch bis 1965. Aber ihre Spiele und Zuschauerzahlen sanken. Die Dick, Kerr Ladies Auflösung der klassischen Rollenverhältnisse
Frauen übernehmen die Jobs und Trikos ihrer Männer
Organisation in Fabrikteams und Städtemannschaften
Wohltätigkeitsspiele vor Publikum
Unterstützung des Frauenfußballs durch die FA Nach dem Krieg Wiederaufnahme der Herren Profiliga durch die FA
Frauenfußball wurde zur unliebsamen Konkurrenz
1921 erklärt die FA Fußball zu einem männlichen Kampfsport, der für Frauen unpassend ist
Nach finanziellen Ungereimtheiten nach einem Wohltätigkeitsspiel der Dick, Kerr Ladies: FA verbietet ihren Mitgliedsvereinen die Durchführung von Frauenfußballspielen
-> das ist der Anfang vom Ende Frauen und Fußball
31. Oktober 1970: DFB lässt Frauenfußball offiziell zu Aber: noch viele Gegenstimmen und Regeln
Phillip „Fips“ Scheid: treibende Kraft
8. September 1974: erste Deutsche Frauenfußball-Meisterschaft in Mainz, Bärbel Wohllebens 3:0 zum Tor des Monats gewählt
1979: DFB-Bundestag: Beschluss: Einführung Länderpokal sowie DFB-Vereinspokal für Frauen
-1991: Europameister in Aaalborg
-1991: Einführung deutsche Frauen-Bundesliga; Austragung des Weltmeistertitels in Südchina (erste offizielle WM), 4. Platz
-Seit 1993: Spielzeit 2x 45 Minuten; 4. Platz Europameisterschaft in Italien
-1995: 25 Jahre Frauenfußball im DFB ; Europameister in Kaiserslautern, WM in Schweden: Viezeweltmeister
-1997: Europameister in Oslo
1981: erstes Endspiel um den DFB-Vereinspokal der Frauen
1981: Das erste Endspiel um den DFB-Länderpokal der Frauen
1982: erstes Länderspiel deutscher Frauen-Nationalmannschaft vor 5000 Zuschauern in Koblenz
1989: Frauen-Nationalmannschaft bekommt der EM als Prämie ein Kaffeeservice vom DFB
1989 DFB-Bundestag stimmt für die Einführung einer Frauen-Bundesliga.
Silvia Neid Ulrike Ballweg Doris Fitschen Michael Fuchs -2000: Olympische Spiele in Sydney, Bronzemedaille
-2003: Frauen-Nationalmannschaft gewinnt WM in USA
-2004: Olympische Spiele in Athen Bronzemedaille
-2005: zum 6. Mal Europameister
-2007: DFB-Elf verteidigt in China WM-Titel
-2008: 3. Mal Bronzemedaille bei Olympischen Sommerspielen in Peking
-2010: Mitglieder DFB: 6.756.562; davon Frauen und Mädchen: 1.050.301; Mannschaften: 177.039 Mannschaften; 8.665 Mädchen bis 16 und 5.341 Frauen

Frauen als Fußballfans

Ein Fan ist ein Mensch, der längerfristig eine Leidenschaftliche Beziehung zu einem für ihn externen, öffentlichen, entweder personalen, kollektiven, gegenständlichen oder abstrakten Fanobjekt hat und in die emotionale Bindung zu diesem Objekt Ressourcen wie Zeit und/oder Geld investiert. (http://de.wikipedia.org/wiki/Fans)
Erster Damen-Fußball-Club in Deutschland
1930_Lotte Specht gründet 1. DFC Frankfurt "Die Männer haben sogar Steine nach uns geworfen.
Und die Zeitungen haben uns durch den Kakao gezogen
und geschimpft. Also, es wehte schon der braune Wind 1930.
Die deutsche Frau raucht nicht, die deutsche Frau spielt auch
kein Fußball. Wir haben nur ein Jahr existiert, auch weil die
Zeitungen so übel über uns geschrieben haben und manche
Eltern den Mädchen das verboten haben." Lotte Specht


Mutterschaft = nationale Aufgabe.
Frauen sollen beim Sporttreiben nicht an ihre Leistungsgrenze gehen, um sich für
Schwangerschaft und Geburt nicht zu schwächen.
"Kampfsport" Fußball "nicht frauengemäß".
1931_ 1. DFC Frankfurt wird aufgelöst 1930_ Lotte Specht gründet 1. DFC Frankfurt NS-Zeit Nachkriegszeit 1955_ v.a. im Ruhrgebiet gründen sich Damenfußballvereine Damenfußballspiele stoßen teils auf großes Zuschauerinteresse "Damenfußball" wird plötzlich in der Öffentlichkeit diskutiert DFB lehnt Damenfußball aus "ästhetischen Gründen und grundsätzlichen Erwägungen ab"

DFB verbietet seinen Vereinen, Plätze für Damenfußballspiele zur Verfügung zu stellen und Damenfußballabteilungen zu gründen, sowie seinen Schieds- und Linienrichtern, Damenfußballspiele zu leiten Damenfußball trotz DFB-Verbot Inoffizielle
Damenfußball-Länderspiele 1956_erstes Länderspiel in Essen zwischen Deutschland und Holland (2:1)vor 18.000 Zuschauern.
Von 1956 bis 1965 werden über 150 inoffizielle Damenfußballländerspiele ausgetragen, u.a. gegen England, Österreich, Italien und Holland. 1970 Ende der 60er_ ca. 40. - 60.000 Mädchen + Frauen kicken abseits vom DFB. Zum Teil in Abteilungen von DFB-Vereinen.
Auftrieb durch "neue Frauenbewegung" im Zuge der 68er-Revolution und Studentenbewegung.
Liberalisierungs- und Modernisierungsprozess in westeuropäischen Gesellschaften.
07. - 15. Juli 1970_ Inoffizielle Damen-Fußballweltmeisterschaft in Italien:
Frauenteams aus 8 Nationen.
U.a. Italien, England, Dänemark, Schweiz.
Deutschland-Vertereter: SC Bad Neuenahr.
Initiiert von FIEFF (1969 gegründet)
Gesponsert von Spirituosenhertseller "Martini&Rossi"
Weltmeisterinnen: Dänisches Team.
31.10.1970_DFB hebt unter Druck Damenfußball-Verbot auf.


Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau in Grundgesetz festgeschrieben 1954_"Das Wunder von Bern" weckt Fußballeuphorie auch unter Frauen Silvia Neid Neue Vereine + Damenfußballverbände entstehen: Rhenania Essen Fortuna Dortmund Quellen:

www.bpb.de
www.11freunde.de/bundesligen/129701?page=1
www.n-tv.de/sport/fussball/Der-Fan-ist-weiblich-article432816.html
http://www.datum.at/0506/stories/2096962
Hennies, Reiner (2009):Frauenfußball. Göttingen: Die Werkstatt
Selmer, Nicole (2004):Watching the Boys Play. Frauen als Fußballfans. Kassel: Agon Sportverlag
www.dfb.de
www.deutsche-akademie-fussballkultur.de
Vom Ballfieber infiziert
Full transcript