Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Festgelegte Reaktionsmuster

No description
by

paula Schenck

on 30 November 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Festgelegte Reaktionsmuster

Festgelegte Reaktionsmuster: Schlüsselreiz, Taxie und Kinese
Gliederung
1. Definition des Festgelegten Reaktionmusters
2. Schlüsselreize
2.1 Definition
2.2 Funktion
2.3 Eigenschaften von Schlüsselreizen
2.4 Arten von Schlüsselreizen
2.5 Angeborenes Verhalten
3. Appetenzverhalten
4. Kinese
5. Verhaltensmuster
5.1 Beispiel Verhaltensmuster
5.2 Attrappenversuche
6. Stationenarbeit

Definition
Ein Schlüsselreiz ist ein Reiz in Form von (Farbe, Duft, Geräusch, Gestalt, Gefühl), der ein spezifisches Verhalten auslöst. Um diesen Reiz auslösen zu können muss eine Bereitschaft da sein, damit die kommende Handlung überhaupt ausgeführt werden kann.
Funktion
- Laufende Erregungen im ZNS
- Kontrolle/Erkennung von Erregungen
- Reizmuster wird weitergeleitet

Verhaltensmuster
- Direkt mit einem Schlüsselreiz verknüpft
- Abhängig von Motivation, Trieb und innerer Bereitschaft
- Besteht aus 5 Phasen



Appetenzverhalten
--> Verhalten, dass eine Enthandlung vorbereiten soll und damit die Möglichkeit schafft, einen Antrieb zu befriedigen
1. Ungerichtetes Appetenzverhalten:
Suche nach Schlüsselreiz (Verlassen des Hauses)
2. gerichtetes Appetenzverhalten (Taxie)
Such-und Orientierungsverhalten = Ausrichten auf Schlüsselreiz (Finden und Jagt der Beute)
3. Antriebssenkende Endhandlung
Ergreifen
Angeborenes und erlerntes Verhalten
Instinktverhalten= genetisch bedingter Verhaltensablauf
Modivizierung durch lernen
Anpassung= Erhöhung der Lebenschancen
Einflüsse
Die Handlungsintensität wird von der Reizstärke bestimmt
Alter/Verfassung
Hunger/Gesundheitszustand
Hormoneller Zustand
(Blutzucker, Testosteron)
Ökologische Einflüsse (Jahres-Tageszeiten, Wetter)
Größe, Alter der Beute
Situation
Innere Faktoren
Äußere Faktoren
Eigenschaften von Schlüsselreizen
• Einfache Struktur
• Auffällig
• Eindeutig

Auslösemechanismen von Schlüsselreizen
AAM: Angeborener Auslösemechanismus
EAAM: Durch Erfahrung erweiterter Auslösemechanismus
EAM: Erworbener/Erlernter Auslösemechanismus

Reflexe Instinkte






Menschliche Schlüsselreize
- Teile unseres Sexualverhaltens
5 Phasen des Verhaltensmusters
Motivation
: Antrieb für ein Verhalten

Ungerichtete Appetenz
: Stellt die Suche und die Orientierung eines Tieres nach einem bestimmten Reiz dar, der ihm erlaubt eine Instinkthandlung ablaufen zu lassen

Schlüsselreiz
: Löst ein bestimmtes Verhalten aus

Endhandlung
: Motorische Aktivitäten, die als Reaktion auf Schlüsselreize ablaufen, wenn die entsprechende Handlungsbereitschaft vorhanden ist.
Beispiel Verhaltensmuster
Festgelegte Reaktionsmuster
Das Reaktionsmuster ist ein Verhaltensmuster, welches direkt mit einem Reiz (Schlüsselreiz) verknüpft ist und abhängig von Motivation, Trieb und innerer Bereitschaft ist.
Kinese
Motivation
:
Amselküken haben Hunger
Ungerichtete Appetenz
:
Küken schreien,
weil sie Hunger haben
Schlüsselreiz
:
Die Amselmutter landet auf dem Nest und die Küken spüren die Erschütterung
Ungerichtete Bewegungsaktiviäten. Diese werde durch Umweltreize (Klima;Luftfeuchtigkeit, Magnetfeld der Erde;etc.) beeinflusst. Sie führen zum Aufsuchen von angenehmeren Orten/Zonen(Präferendum)
Taxis
:
Die Küken riechen das Futter
Orthokinesis:
Die Aktivität der Tiere nimmt mit einer Entfernung oder Annäherung an das Präferendum zu bzw. ab
Endhandlung
:
Küken sperren
Attrappenversuche
- Nachbildung zB. eines Feindes
- Ermittlung welcher Reiz der Auslöser ist
Klinokinesis:
Unterbrechung der Bewegung, sobald die Tiere eine weniger geeignete Zone erreichen. Beim Finden einer optimalen Zone tritt eine derartige Reaktion nicht auf
Stationenarbeit :)
Quellen

http://www.zum.de/Faecher/Bio/SA/stoff10/verhalten_stoff3.htm
http://www.webmic.de/kaspar-hauser-versuche.htm
http://abitur-wissen.org/index.php/biologie/verhaltensbiologie/267-verhaltensbiologie-schluesselreize-und-attrappenversuche
http://www.biologie-lk.de/threads/27229-schluesselreiz-unbedingter-reiz
http://flexikon.doccheck.com/de/Schl%C3%BCsselreiz
http://www.frustfrei-lernen.de/biologie/angeborenes-verhalten-mensch-biologie.html
http://www.spektrum.de/lexikon/biologie/kinese/36113



Buchquellen:
Linder Biologie
Markl Biologie
Appetenzverhalten
Appetenzverhalten: Such- oder Orientierungsverhalten eines Organismus. Es wird in ungerichtetes und gerichtetes Appetenzverhalten(Taxie) unterschieden.
ungerichtetes Appetenzverhalten: Suche nach Schlüsselreizen
gerichtetes Appetenzverhalten (Taxie): gerichtetes Orientierungsverhalten (Fixierung). Dieser Prozess kann in Tropotaxis (zum Reiz hinbewegen) und in Phobotaxis(vom Reiz wegbewegen) unterschieden werden.
Full transcript