Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

KLEOPATRA UND ANDERE FRAUEN DIE GESCHICHTE MACHTEN.

No description
by

susanne lenz

on 5 July 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of KLEOPATRA UND ANDERE FRAUEN DIE GESCHICHTE MACHTEN.

KLEOPATRA UND ANDERE FRAUEN DIE GESCHICHTE MACHTEN.
KLEOPATRAS FAMILIE: Stammbaum
ABER...WER WAR KLEOPATRA?
-Eine kräftige und starke Frau.
-Sie wird normalerweise als eine wunderbare, außerordentliche, schlaue und schlechte Frau charackterisiert.
-Eigentlich besaß sie viel Macht, weil sie intelligent und schlau war.
-Die romanische Literatur und die romanischen Autoren haben sie als eine große Feindseligkeit präsentiert, wenn sie über Kleopatra sprachen.
-Viele Leute haben Kleopatra nicht akzeptiert, weil sie stark und intelligent war, und weil sie, was sie wollte, tat.

Biographie
Kleopatra
(etwa 69 – 30 v. Chr.)

Kleopatra VII. ist die Tochter von Ptolemaios XII. Neos Dionysos. Wer ihre Mutter war ist unklar. Zwei ihrer jüngeren Brüder waren zeitweise Ehepartner und Mitregenten. Sie selbst hatte vier Kinder, eines von Julius Cäsar und drei mit Marcus Antonius. Nachdem sie und ihr geliebter Marcus Antonius den Krieg gegen Octavian verloren hatten, nahm sie sich im August 30 v. Chr. das Leben.

Wirkungsstätte:
Die Königin vom Nil regierte von 51 bis 30 v. Chr. als letzte Pharaonin eines der reichsten Länder der damaligen Welt. Sie residierte im Palast- und Tempelbezirk der antiken Metropole Alexandria.

Biographie
Bildung
Kleopatra war hochgebildet und sprach mehrere Sprachen. Sie verfügte über einen klaren politischen Blick, strategisches Denken und hohe Intelligenz.

Männer
Die römischen Feldherren Julius Cäsar und Marcus Antonius waren die wichtigsten Beziehungen in ihrem Leben – aus machtpolitischen und emotionalen Gründen. Mit Marcus Antonius erlebte sie, bis zum tragischen Ende, wohl die glücklichste Zeit ihres Lebens. Beide wurden zum berühmtesten Liebespaar der Antike.

Elizabeth I
Antioco der Grosse+ Luodice III= Kleopatra I, Ptolomeo V.
Ptolomeo V+Kleopatra I= Seleuco Filópator,Antioco IV,Ptolomeo VI, Ptolomeo VIII, Kleopatra II.
Kleopatra II + Ptolomeo VI= Ptolomeo VII, Kleopatra III.
Kleopatra III+Ptolomeo VIII= Ptolomeo IX, Ptolomeo X, Kleopatra IV, Kleopatra Selene I.
Ptolomeo IX + Kleopatra IV= Berenice III.
Ptolomeo X+Berenice III=Ptolomeo XII, Kleopatra V, Ptolomeo XI.
Ihre Vorfahren
Ptolomeo XII+ Kleopatra V= Kleopatra VII (Unbekannte Mutter), Kleopatra VI, Berenice IV, Arsinoe IV (Unbekannte Mutter)
Englisches Königshaus
-Henrich VIII hatte doch einen Sohn, der den Thron erben würde. Er würde sehr früh sterben.
-Mary I, die erste Tochter von Henry, bestieg den Thron.
-Sie war katholikin und hat ihre Schwester eingesperrt.
1533-1623
Politik und Leidenschaft
Für eine römische „matrona“ musste Kleopatras Lebensstil eine pure Provokation darstellen. Sie führte ein selbstbestimmtes Leben, wie es für eine Römerin kaum denkbar schien. Sie nahm sich, was sie wollte, und das bedeutete – zumindest aus der Sicht ihrer Zeit – Macht und Sex. Dass sich hinter der lasziven( indecente) Verführerin eine klar kalkulierende Politikerin verbarg, erkannten nur wenige Zeitgenossen. Im März 44 v. Chr. musste Kleopatra miterleben , wie Julius Caesar von seinen politischen Gegnern im Senat ermordet wurde. Wie die ägyptische Königin auf die Todesnachricht reagierte, ist nicht überliefert. Die Tragweite des Geschehenen ging weit über die persönliche Tragödie hinaus. Sie hatte keinen Schutzherrn mehr und ihr Sohn verlor seinen Vater, schwebte selbst in akuter Gefahr. Kleopatra musste mit ihm nach Alexandria zurückkehren. Ihr Traum von einer römisch-ägyptischen Dynastie war zerplatzt.
Im Ringen um die Nachfolge Caesars wurde Feldherr Marcus Antonius der Osten des Römischen Reiches zugesprochen. Hier traf er auf Kleopatra. Und wie Caesar erlag er ihrem Charme. Antonius war nicht nur ein erfahrener Militärist und selbstbewusster Soldat, er wusste auch die angenehmen Seiten des Lebens zu schätzen. Die Liebesgeschichte der beiden, aus der drei Kinder hervorgingen, bietet seither Stoff für Dramen und Romane. Den Feldherrn und die Pharaonin verbanden aufrichtige Leidenschaft, aber auch politische Ziele. Antonius bautemit Unterstützun) des Reiches am Nil seine Machtstellung im Osten aus. Kleopatra kehrte auf die Bühne der großen Politik zurück.

Sophie Scholl
Sofía Scholl- die Resistenz
Sophie Scholl besaß weder Macht noch Einfluss. Das unterscheidet sie von den anderen Protagonistinnen der Reihe
„Frauen, die Geschichte machten
“. Den Platz in den Geschichtsbüchern erhielt sie nicht, weil sie in ihrer Zeit etwas bewegte, sondern weil sie, von der Welt weitgehend unbeachtet, Stellung bezog und für ihre Haltung in den Tod ging. Dadurch wurde sie posthum zum
Vorbild
und zur moralischen Instanz.
Familie
Sophie Scholl kam aus einem liebevollen Elternhaus, dass dem
Mädchen die gleichen
Rechte einräumte wie Jungen
. Sie wuchs zu einer selbstbewussten jungen
Frau heran, die gerne rauchte, Auto fuhr und verlobt war.
Freiheiten
,
die in der
NS-Diktatur
keinesfalls selbstverständlich waren. Eine
politische
Meinung
entwickelte Sophie Scholl früh – zeitweise im Widerspruch zu
Vater und Mutter. Sie übte Kritik an der gängigen (üblichen) Meinung, dass
sich eine Frau aus der Politik heraushalten sollte: "Sie soll ihre weiblichen
Gefühle bestimmen lassen über ihr Denken. Vor allem das Mitleid. Ich aber
finde, dass zuerst das Denken kommt und dass Gefühle oft irreleiten“,
schrieb sie einmal.
Der Weg Sophie Scholls in den Widerstand war nicht
geradlinig
. Im Gegenteil: Wie viele Intellektuelle ihrer Generation begeisterten sich die Geschwister Scholl anfangs für die
Hitlerjugend,
für Wandern, Singen, Lagerfeuer und Gemeinschaftserlebnisse. Rasch machten sie Karriere (Philosophie und Biologie) in
HJ
und
BDM
, was zu
Spannungen
im Elternhaus führte. Die allmähliche
Abkehr von der NS-Ideologie
war eine Folge von Vorfällen, bei denen die Geschwister in Konflikt mit dem System gerieten.
Warum riskierte sie ihr Leben für Flugblätter, von denen damals nur wenige Zeitgenossen überhaupt Kenntnis nahmen?
Erst
im Krieg
wurde aus der inneren Distanz zum System der endgültige Bruch.
Hans Scholl
und seine Freunde leisteten als
Medizinstudenten
Dienst in der
Wehrmacht,
dort erfuhren sie von den entsetzlichen
Verbrechen
hinter der Front. Diese Erfahrungen, das Wissen um den
Massenmord an Juden
und die
sinnlosen Opfer
im aus ihrer Sicht längst verlorenen Krieg, waren schließlich der
Auslöser
für die ersten Flugblätter der
"Weißen Rose".
Anfangs war Sophie Scholl nicht aktiv beteiligt, erst im Winter 1942 gehörte sie dem kleinen Kreis von Studenten an, die in München weitere
Flugblätter
entwarfen und verteilten. Sie war zuständig für die Materialbeschaffung und wagte als Erste aus dem Freundeskreis die Fahrt in andere Städte, um dort die Texte zu verbreiten.
Hans und Sophie Scholl wurden am 18. Februar 1943 bei der Verteilung von Flugblättern an der Münchner Universität verhaftet. Der Gestapobeamte
Robert Mohr,
der
die Verhöre
leitete, sagte nach dem Krieg aus, er habe Sophie Scholl nahegelegt, sich darauf zu berufen, dass sie unbedarft und
schuldlos
in die Sache ihres Bruders hineingezogen worden sei. Die junge Frau sei darauf jedoch nicht eingegangen.
Stattdessen entschied sich Sophie Scholl dafür, "gerade zu sein“,
Verantwortung für ihre Taten
zu übernehmen und sich nicht herauszureden. Im
Vernehmungsprotokoll
heißt es nüchtern: "Es war unsere Überzeugung, dass der Krieg für Deutschland verloren ist, und dass jedes Menschenleben, das für diesen verlorenen Krieg geopfert wird, umsonst ist." Sophie Scholl hatte der Wahrheit die Ehre gegeben. Dafür musste sie
mit ihrem Leben bezahlen.

1921-1943
Ein Mädchen, dass Dauphin Karl mit ihrem Siege geholfen hat.
Sie sagte, dass ihr eine “innere Stimme” (Gott) befehle, dem König zu helfen.
Ihr gelang es Frankreich von der Besetzung durch die Engländer zu befreien.
Im Mai 1430 geriet sie in die Hände ihre Feinde.
König hat trotzdem nichts gemacht, um sie zu befreien.
Am 30. Mai 1430 ist Jeanne d'Arc auf dem Scheiterhaufen von Rouen gestorben.
Jeanne d'Arc
Wie aus einer deutschen Fürstentochter die russische Kaiserin wurde
Mit 14 Jahren ging Sophie Auguste Friederike von Anhalt-Zerbst nach Russland. Sie war eine Prinzessin aus einem unbedeutenden deutschen Fürstenhaus, und doch hatte man sie ausgewählt, den als Thronfolger vorgesehenen Großfürsten Peter zu ehelichen. Für die Heirat konvertierte sich Sophie vom protestantischen zum orthodoxen Glauben und erhielt den Namen, mit dem sie in die Geschichte einging: Katharina.
18 Jahre lang lebte sie am Zarenhof, gefangen in einer Ehe, die für sie eine Strafe darstellte. Peter und sie waren noch Kinder, als sie verheiratet wurden. Der junge Großfürst war voller Komplexe und kindlicher Leidenschaften. Er spielte mit Holzsoldaten oder musizierte. Katharina langweilte sich in der höfischen Gesellschaft und empfand die Feste und Lustbarkeiten als öde und sinnlos. Sie entdeckte die Welt der Bücher für sich. Auch körperliche Anziehung stellt sich beim Großfürstenpaar nicht ein, obwohl seine Nachkommenschaft auf sich warten lässt. Erst 1754 wurde Sohn Paul geboren, von dem Katharina später in ihren Memoiren behauptete, dass er nicht das leibliche Kind von Peter, sondern Ergebnis einer Affäre mit dem hofbekannten Schürzenjäger Sergej Saltykow wäre.
Kaiserin Elisabeth, die Regentin, starb. Die Beziehung war schon zestört.
Weihnachten 1761. Der Großfürst trat als Peter III. wie geplant seine Nachfolge an. Die Beziehung zwischen ihm und seiner Frau war zu diesem Zeitpunkt bereits zestört. Katharina hatte ein weiteres Kind von einem Liebhaber bekommen, und ein drittes war von ihrem aktuellen Geliebten Grigorij Orlow unterwegs. Auch Peter hatte sich eine Geliebte gesucht.
Ein Putsch bringt Katharina an die Macht
Doch die Großfürstin dachte nicht daran, ihren Platz kampflos zu räumen. Gemeinsam mit Orlow und seinen Brüdern bereitete sie über Monate einen Putsch vor. Am 9. Juli ließ sich Katharina in Petersburg zur Kaiserin ausrufen. Peter ergab sich nahezu widerstandlos und unterschrieb die Abdankungsurkunde. Wenige Tage später war er tot,bei einem angeblichen Streit, aufgefunden. Daran war auch Grigorijs Bruder Alexej Orlow beteiligt.
Katharina wurde zur Kaiserin gekrönt und regierte das Land 34 Jahre lang.
Ihr gelang es, dem gigantischen russischen Reich eine Verwaltung zu geben. Sie reformierte das Bildungswesen und behauptete Russlands Platz im Konzert der europäischen Großmächte. Ihre Kriege vergrößerten das russische Territorium noch einmal erheblich. Für die Aufklärer ihrer Zeit war sie „das Licht des Nordens“. Ihrer erfolgreichen Regierungsleistung verdankt sie den Beinamen „die Große“, den sie als einzige Herrscherin der Geschichte trägt.
Katharina geht in die Geschichte ein.
In Erinnerung bleibt sie der Nachwelt auch durch ihr abwechslungsreiches Liebesleben, aus dem sie kein Geheimnis machte. 21 Liebhaber stellte sie offiziell bei Hofe als ihre „Favoriten“ vor. Angeblich besaß sie ein erotisches Kabinett, in dem Wände, Decken und Möbel mit sexuellen Motiven, erotischen Schnitzereien und Skulpturen ausgeschmückt waren. Den meisten von ihnen blieb sie auch nach dem Ende der intimen Beziehung freundschaftlich verbunden und belohnte sie fürstlich.
Sie starb im Alter von 67 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls.
Katharina die Große
Kleopatra in der Literatur und im Kino
Literatur
Antonio y Cleopatra es una tragedia histórica en cinco actos del escritor William Shakespeare, representada por primera vez en 1607 o 1608.
La obra muestra la relación entre Cleopatra y Marco Antonio desde la época de la campaña parta hasta el suicidio de Cleopatra. El principal antagonista es Octavio César, compañero de triunvirato de Antonio y futuro primer emperador de Roma. Es una obra caracterizada por rápidos cambios panorámicos en localizaciones geográficas y en registros, alternando entre la sensual e imaginativa Alejandría y la más pragmática y austera Roma.
Muchos consideran que el papel de Cleopatra en esta obra es uno de los más complejos personajes femeninos en la obra de Shakespeare. Es frecuentemente vana e histriónica, haciendo que los lectores casi se burlen, pero al mismo tiempo, Shakespeare se esfuerza por investirla, a ella y a Antonio, con una trágica grandeza.

Cine
Cleopatra es una coproducción cinematográfica de 1963, dirigida por Joseph L. Mankiewicz y ganadora de cuatro premios Óscar. Se hizo tristemente célebre por su exorbitado coste final y los problemas financieros que causó.
Aun siendo destrozada por la crítica, en realidad la película fue un éxito de taquilla: fue la de mayor recaudación de 1963 (5,7 millones de dólares). Debido a su desmesurado coste, es la única película en la historia que aun siendo la de mayor recaudación en su año de estreno sufrió problemas de recaudación.
La película es negativamente famosa por llevar casi a la quiebra a la productora 20th Century Fox.
-Elizabeth Taylor - Cleopatra VII
-Richard Burton - Marco Antonio
-Rex Harrison - Julio César
La filmación empezó en Londres en 1960.
(Elizabeth Taylor empezó a enfermar durante la filmación, y en un momento tuvo que ser llevada a la sala de emergencia donde se le practicó una traqueotomía para salvarle la vida).

Meinung des Römisches Volkes über Kleopatra
Im Juni 46 v. Chr. folgte Kleopatra einsamt Kind Caesar nach Rom.
Opulentes Leben: Feiern, Mode, Frisur...
Nicht geliebt, sondern beneidet
Geburt von Cesarion
Kleopatra als Provokation: sexuell und mächtig
Wie aber war Sophie Scholl zum Widerstand gegen das NS-Regime gekommen?
die Verhöre
1:33:30
Bibliografía:
-Wikipedia
-Youtube
-Google imágenes
-ZDF: Frauen die Geschichte machten

-In dieser Zeit war eine Frau auf dem Thron ein totales Unglück.
-Am Anfang hat sie einige schlechte Erfahrungen gesammelt.
-Die Thronbesteigung war keine leichte Tätigkeit.
-Sie war Tochter zwischen Heinrich VIII und Anne Boleyn.
-Sie war eine grosse Enttäuschung, weil Heinrich einen männlichen Thronfolger wollte, und er nur zwei Töchtern hatte.
-Troztdem war Elizabeth ein fröhliches Mädchen und hatte eine wunderbare Ausbildung.
-Als Mary I starb, bestieg Elizabeth endlich den Thron.
-Sie hatte ein Reich gebildet; sie hatte sehr viel Macht und wenig Vertrauen.
-Sie hat niemand geheiratet. Sie war und blieb die jungfr
ä
uliche königin.
"Schließlich soll es mir genügen, wenn auf meinem Grabstein steht, dass eine Königin so und so lange regiert hat und als Jungfrau lebte und starb."
Full transcript