Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Intertextuelle Bezüge in dem Roman Agnes von Peter Stamm

No description
by

Lisa Gaißer

on 19 November 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Intertextuelle Bezüge in dem Roman Agnes von Peter Stamm

Intertextuelle Bezüge in dem Roman Agnes von Peter Stamm
Was bedeutet Intertextualität?
Gliederung
Literatur
Robert Frost (S. 24)
Dylan Thomas:

Ernst Ludwig Kirchner:
Gebirgslandschaft (S.39)
William Shakespeare Sonnett 18
Hermann Hesse "Siddhartha"
(S. 119)
Auld lang syne (S.137)
Oskar Kokoschka
"Mörder, Hoffnung der Frauen"
(S.39)
Georges Surat:
Un dimanche après-midi à l'île de la Grande Jatte (S. 68)
Beziehung, die Texte untereinander haben.
" So long as men can breath, or eyes can see, so long lives this, and this gives life to thee." (S. 48)
- So lange Menschen athmen, Augen sehen,
Wirst Du, wie mein Gesang, nicht untergehn.
Motiv: Spuren hinterlassen
Soll ich dich einem Sommertag vergleichen?
Nein, Du bist lieblicher und frischer weit-
Durch Maienblüthen rauhe Winde streichen
Und kurz nur währt des Sommers Herrlichkeit.

Zu feurig oft läßt er sein Auge glühen,
Oft auch verhüllt sich seine goldne Spur,
Und seiner Schönheit Fülle muß verblühen
Im nimmerruh'nden Wechsel der Natur.

Nie aber soll Dein ewiger Sommer schwinden,
Die Zeit wird Deiner Schönheit nicht verderblich,
Nie soll des neidischen Todes Blick Dich finden,
Denn fort lebst Du in meinem Lied unsterblich.

So lange Menschen athmen, Augen sehen,
Wirst Du, wie mein Gesang, nicht untergehn.
William Shakespeare Sonnett 18
Zeit und Vergänglichkeit zu bekämpfen und dem Leben Dauer zu verleihen
Musik
Kunst
" Als Kind waren die Figuren der Bücher, die ich las, meine besten Freunde"
" Nachdem ich Siddhartha gelesen hatte, stellte ich mich eine Stunde lang barfuß in den Garten, um meine Gefühle abzutöten. Das einzige Gefühl, das ich abtötete, war das in meinen Füßen. Es lag Schnee."
Macht des Fiktiven
Motiv: Tod
Motiv: Tod
Spuren hinterlassen
" A Refusal to Mourn the Death, by Fire, of a Child in London." (S.130)
Feuer und Eis

So mancher sagt, die Welt vergeht in Feuer,
so mancher sagt, in Eis.
Nach dem, was ich von Lust gekostet,
halt ich's mit denen, die das Feuer vorziehen.
Doch müsst sie zweimal untergehn,
kenn ich den Hass wohl gut genug,
zu wissen, dass für die Zerstörung Eis
auch bestens ist
und sicher reicht.
Robert Frost
Stopping by Woods on a Snowy Evening
[...]
The woods are lovely, dark and deep
But I have promises to keep,
And miles to go before I sleep,
And miles to go before I sleep.
Musik
"Sollte alte Vertrautheit vergessen sein
Und ihrer nicht mehr gedacht werden?"
"Doch haben seither weite Meere zwischen uns getost,
Seit diesen alte Tagen.
Der alten Zeiten wegen, mein Lieber,
Der alten Zeiten wegen
Lass uns zueinander recht freundlich sein,
Der alten Zeiten wegen."
Lied wird zum Jahreswechsel gesungen
Gedenkt an die Verstorbenen
Motiv: Tod
Identifikationsproblem
Motiv: Tod
warme und kalte Farben
Motiv: Identifikationsproblem
Suche nach dem Glück
pointillistischer Malstil = Glück
Spiegelt Verhältnis des Ich-Erzählers und
Agnes wider.
Je näher sie sich kommen, desto eher droht
der Zerfall ihres Glückes
Literatur
Kunst
Full transcript