Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Indien: Wirtschaft, Globalisierung & Infrastruktur

Ek2 Herr Wittlich/ von Louisa Schmid
by

louisa sudelu

on 8 February 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Indien: Wirtschaft, Globalisierung & Infrastruktur

Wirtschaft, Globalisierung und Infrastruktur
Indien
www.nationalflaggen.de/media/flags/flagge-indien.gif
www.dw.de/image/0,,17768353_303,00.jpg
cdn2.spiegel.de/images/image-204779-galleryV9-idul.jpg
Gliederung
Wirtschaft
Daten
BIP und Inflation
Erwerbstätige in Wirtschaftssektoren
Anteil der Wirtschaftssektoren am BIP
Entwicklung der Wirtschaft
Dienstleister der Welt
Globalisierung
Informationstechnologie
Infosys
Bangalore
Infrastruktur
Straßennetz
Seeverkehr
Luftverkehr
Schienenverkehr
Quellen
www.bpb.de/internationales/asien/indien/44512/ueberblick-wirtschaft
( Autor: Dr. Wolfgang-Peter Zingel / bpb.de / letzter Zugriff: 13.12.2014)
www.bpb.de/internationales/asien/indien/181840/deutsch-indische-wirtschaftsbeziehungen
(Autor: Stefan Mauer / 01.04.2014 / letzter Zugriff: 13.12.2014)
www.bpb.de/internationales/asien/indien/189895/indiens-it-industrie
( Autor: Dinesh C. Sharma /15.03.2014 / letzter Zugriff: 13.12.2014)
www.bpb.de/izpb/9316/grundzuege-der-wirtschaft-seit-1947
(Autor: Joachim Betz / 02.11.2007 / letzter Zugriff: 13.12.2014
Internet - Quellen:
www.indische-wirtschaft.de/
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/170838/umfrage/anteile-der-wirtschaftssektoren-am-bruttoinlandsprodukt-indiens/
www.diercke.de
http://www.heilbronn.ihk.de/ximages/1421701_wirtschaft.pdf
http://de.wikipedia.org/wiki/Verkehr_in_Indien#Luftverkehr
https://owc.de/2013/02/19/infrastruktur-ist-wachstumshemmnis-fuer-indien/
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=572204.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Infosys_Technologies
http://www.ecin.de/imperia/md/images/state-of-the-art/outsourcing-indien/6.gif
- Vereinigung aufstrebender Volkswirtschaften
(
B
rasilien,
R
ussland,
I
ndien,
C
hina,
S
üdafrika )

- Indien als „Denkfabrik“ ( Softwareprodukte u.
a. aus Bangalore) und größter Generika-
Hersteller der Welt, beginnende Industrialisierung
/owc.de/wp-content/uploads/2013/01/Karte-Indien-2012.jpg
Bangalore
- Zentrum der zivilen und militärischen Luft- und
Raumfahrtindustrie und -forschung
Hindustan Aeronautics Limited (HAL)
National Aerospace Laboratories (NAL)
Indian Space Research Organisation (ISRO)
- wichtiges IT-Zentrum und Call-Center
z.B. Intel, Dell, Oracle, Bosch, HP, SAP, Motorola, Fujitsu, Infosys Technologies Ltd., Siemens, Texas Instruments etc.
breite Mittelschicht hochqualifizierter Informatiker
- Biotechnologie
ca. 100 der 240 indischen Biotechnologiefirmen
Biocon, Sartorius
wirtschaftliche Stagnation in den Industrienationen lässt Augenmerk der Investoren auf BRICS - Staaten fallen
www.aspirantforum.files.wordpress.com/2014/11/brics-logo.png
www.upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/7a/BRICS_leaders_2012.jpg
wirtschaftliche Entwicklung
1756
1947
1991
1989
Britische Kolonialzeit
ab 1756:
britische Ostindien - Kompanie
unterwirft viele
Teile des Landes
Briten haben kein Interesse an der Industrialisierung Indiens
nur langsame Entwicklung einer einheimischen Industrie
Baumwollindustrie entsteht; 1854 in Bombay
( Wettbewerbsdruck durch britische Massenware )
Stahlproduktion: 1907 - 1950er ein einziges Stahlwerk,
Schienen für Eisenbahnbau herstellen
1.Weltkrieg verhilft einheimischer Industrie zum Auftrieb ( Unterbrechung der britischen Wareneinfuhr )
Sozialistische Ausrichtung 1947 bis 1991
Aufbau einer sozialistischen Planwirtschaft mit marktwirtschaftlichen Elementen durch Nehru
und Mahalanobis
Ziel:
weit verbreitete Armut zu überwinden
Staat soll die Grundlage für ein gleichmäßiges
Wachstum schaffen
einheimische Industrie gegen ausländische Konkurrenz geschützt werden
Schwerindustrie besonders gefördert werden
Schaffung von Arbeitsplätzen vor allem in Kleinbetrieben
seit 1951 Ziele in Fünfjahresplänen festgelegt
Liberalisierungsansätze und Wirtschaftskrise
1989 bis 1991
Liberalisierung seit 1991
seit Beginn der 1990er-Jahren einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung

steigende Produktivität in allen Industriesektoren

steigender Export, besonders von Kommunikations- und unternehmensbezogenen Dienstleistungen

zunehmenden ausländischen Investitionen

ein internationales Spitzenniveau erreicht in Wachstumsbranchen wie der Informationstechnologie
kaum industrialisierter Agrarstaat
nur wenige Metropolen haben eine
nennenswerte Industrie
unterentwickelte, überbesetzte Landwirtschaft
www.upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/be/British_Raj_Red_Ensign.svg/220px-British_Raj_Red_Ensign.svg.png
Kolonialflagge Britsch-Indiens
www.upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d7/Bundesarchiv_Bild_183-61849-0001%2C_Indien%2C_Otto_Grotewohl_bei_Ministerpr%C3%A4sident_Nehru_cropped.jpg
Nehru
Nehrus Politik
www.asienkurier.com/images/img2011/ak110607-Indien-Erfolgreiches-IT-BPO-Business_2.jpg
www.d28wbuch0jlv7v.cloudfront.net/images/infografik/normal/infografik_2257_Entwicklung_des_BIP_nicht_bereinigt_in_Mrd._US_Dollar_n.jpg
www.de.statista.com/graphic/1/170838/anteile-der-wirtschaftssektoren-am-bruttoinlandsprodukt-indiens.jpg
www.de.statista.com/graphic/1/170802/erwerbstaetige-nach-wirtschaftssektoren-in-indien.jpg
www.img.welt.de/img/geldanlage/crop127316446/5869595885-ci3x2l-w540-aoriginal-h360-l0/DWO-Indien-BIP-Inflation-3x2-3x2.jpg
www.de.statista.com/graphic/1/170812/inflationsrate-in-indien.jpg
Inflation
andauernder Anstieg des allgemeinen Preisniveaus
Waren und Dienstleistungen verteuern sich kontinuierlich
für einen bestimmten Geldbetrag kann man immer weniger kaufen
= Geldentwertung oder Kaufkraftverlust.
Wie Indien in die Unabhängigkeit geht...
gut ausgebautes Eisenbahnnetz
Ausbau der Industrie

" Industrie ist der zukünftige Tempel der Inder "

Industrial Policy Resolution (1956) gliedert alle Industriezweige in 3 Kategorien
A:
17 Schlüsselindustrien ( Rüstung/Stahl und
Eisen/ Bergbau/Luftverkehr )

nur dem Staat vorbehalten
B:
pharmazeutische und Teile der chemischen
Industrie, metallverarbeitende Industrie,
Straßen- und Seeverkehr

Staat und Privatunternehmen
C:
Landwirtschaft, Handwerk,
weiterverarbeitende Industrie,
Konsumgüterindustrie ( Textil, Lebensmittel )
Privatwirtschaft

Mitte der 1980er: ersten Liberalisierungsversuche
durch Rajiv Gandhi

erhöhte Staatsausgaben (erhöhte Ölpreise) und rückläufige Steuereinnahmen führen zur Wirtschafts- und Finanzkrise

Indien war nahezu zahlungsunfähig, auf Milliardenkredit des IWF angewiesen
durch Rao eingeleitete Umwandlung in eine Marktwirtschaft

Maßnahmen des drastischen Kurswechsels
(

Deregulierung )
:

Bedingungen für Investitionen liberalisiert
Protektionismus gelockert ( Zollniveau von 87 % auf 17% reduziert )
Finanzsektor für in- und ausländische Privatbanken geöffnet
Gründung eigener Behörde zur Entwicklung und Überwachung des Aktienmarktes
begrenzte ausländische Beteiligung am Finanzsektor erlaubt
Steuerystem wesentlich vereinfacht, Steuersätze reduziert
Effekte der Reformen
Rao

www.nndb.com/people/259/000085004/narasimha-rao-1-sized.jpg
www.defencelover.files.wordpress.com/2013/10/rajiv-gandhi.jpg
Gandhi
Anteil am BIP in Prozent,
Daten für das Finanzjahr 2011/12;
Quelle: gtai
mangelhafte und veraltete Infrastruktur als wesentliches Hemmnis der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung
Versorgung mit Strom und Wasser unzureichend
Verbesserung würde das Land auch für ausländische Investitionen interessanter machen
Ausfuhr von industriellen Rohstoffen und
Einfuhr von Fertigprodukten
Wirtschaftsdaten Indiens
Bruttoinlandsprodukt (BIP, nom.)
-Mrd. US$ 2013: 1.876,8 2013: 3.635
2014: 2.047,8
2015: 2.247,6*
BIP je Einwohner (nominal)
-US$ 2013: 1.509,5 2013: 44.999
2014: 1.625,6*
2015: 1.761,1*

Export (2013/14): 318,6 Mrd. USD
Import (2013/14): 466,2 Mrd. USD
vgl. Deutschland
Vorteile Indiens:
demokratische Grundwerte
weitgehende Rechtssicherheit
Schutz von geistigen Eigentumsrechte
ausgebildete Hochschulabsolventen
weitverbreitete Englischkenntnisse
niedrige Löhne
Dienstleister der Welt
Straßennetz
halbe Mio. Menschen im Autobahnbau beschäftigt
insgesamt 3,3 Mio. km Straßennetz
60% des Warenverkehrs werden über Straßen befördert
seit Unabhängigkeit wurden 550 km Autobahn gebaut ( derzeit 11 km pro Tag )
40 % der gesamten Transportaufkommen auf Schnellstraßen, diese machen weniger als 2 % des Straßennetzes aus
1998 : National Highway Development Programme; sieht Ausbau und Modernisierung von 54.000 km Straße vor
Bau mehrspuriger Schnellstraßenkorridore um wichtige Wirtschaftszentren zu verbinden
Golden Quadrilateral Projekt
www.vedische-weisheit.de/indien/indien_Calcutta_s.jpg
Luftverkehr

www.dvz.de/uploads/tx_it24ttnewsmore/14d0310_Indien.png
11 internationale und 98 nationale Verkehrsflughäfen
334 Start- und Landeplätze für Flugzeuge in der zivilen Luftfahrt
inländischer Flugverkehr:
mehrere Flugverbindungen zwischen den großen Städten
z.B. Route Mumbai-Kolkata (2011)
17 Direktverbindungen täglich
früher dominierten die beiden staatlichen Fluggesellschaften
Air India
(internationale Flüge) und
Indian Airlines
(innerhalb Indiens)
mittlerweile existieren mehrere private Fluggesellschaften
www.airport-technology.com/uploads/feature/feature42685/2-hyderbad-airport.jpg
Seeverkehr
Flotte der indischen Handelsmarine umfasst 321 Schiffe ( Stand 2004)
12 Großhäfen, 180 mittlere und kleine Häfen für den Güterverkehr
www.asienkurier.com/images/img2010/ak101011-Kapazitaetsengpass-in-Indiens-Haefen_1.jpg
Mumbai
Schienenverkehr
viertgrößte der Welt
63.940 km lang
Großteil des Eisenbahnnetzes
stammt noch aus der Kolonialzeit
Modernisierung und Erweiterung ist
dringend notwendig
verschiedene Spurweiten
Qualität weit unter internationalem Standard
nicht schnell und auch nicht sicher
www.upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/47/Indisches_Eisenbahnnetz_%28deutsch%29.png/220px-Indisches_Eisenbahnnetz_%28deutsch%29.png
Informationstechnologie- und Outsourcing-Industrie (IT)
eine der führenden Branchen
3 Millionen Beschäftigte
trägt wesentlichen Anteil zum BIP bei (1997/1998: 1,2%; 2012/2011: 6,4%
erzielten 2013/2014 Erträge von rund 100 Milliarden Dollar (Schätzungen)
Großteil davon aus Exporterlösen (86 Mrd. Dollar)
arbeitsintensive Aufgaben wie die Kodierung von Software für Kunden in Amerika und Europa übernommen
aufgrund der niedrigen Lohnkosten gründen ausländische Konzerne eigene Software-Entwicklungszentren in Indien
3 Bereiche dominieren die indische IT-Industrie

Entwicklung kundenspezifischer Software und Software-Dienstleistungen

die Auslagerung von Geschäftsprozessen (Business Process Outsourcing, BPO)

Forschung und Entwicklung (Research and Development, R&D)
www.owc.de/wp-content/uploads/2012/10/Pkw-Hersteller_aus_Dtl_OWC.jpg
Infosys
1981 in Pune gegründet
heutiger Standort in Bangalore
26.000 Mitarbeiter; jeden Monat 600 - 800 neue Angestellte
Gewinne und Erlöse legen jedes Jahr um 30% zu
" Nur drei Prozent unseres Umsatzes von einer
Milliarde Dollar machen wir in Indien."
den Rest vor allem durch Aufträge aus Amerika (70%) und Europa (20%)
kümmern sich um die Abwicklung kompletter Geschäftsprozesse (Buchhaltung, Personalverwaltung, etc.)
www.ecin.de/imperia/md/images/state-of-the-art/outsourcing-indien/6.gif
www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/Indien/Wirtschaft_node.html
( Autor: nicht bekannt / Oktober 2014 / letzter Zugriff: 13.12.2014)
Die Staaten der Welt II, 7. Band / Verlag Herder / 1993/ S.727-728
Meyers Großes Länderlexikon / 2005 / S.228-237
Der Fischer Weltalmanach, Staatenlexikon / 2006 /Autoren: Birgit Albrecht, Dr. Mario von Baratta,Heide Kobert etc.
Der neue Fischer Weltalmanach, Zahlen Daten Fakten / 2014 / Autoren u.a. Gabriele Intemann, Dr. Heidrun Kiegel, Henning Aubel
Diercke Geographie / Westermann Verlag/ 2012 / S. 505-507
Full transcript