Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Eselsbrücken

No description
by

Sönke Breuer

on 20 November 2012

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Eselsbrücken

Eine Sitzungsgestaltung von:

Sönke Breuer
Corinna Regelmann
Juliane Röger
und Wiebke Suchanek Eselsbrücken & Co. Verlauf 6. Schlusswort 1. Was sind Eselsbrücken? 2. Was sind Mnemotechniken? - von griech.
μνήμη mnémē ‚Gedächtnis‘,
und τέχνη téchnē ‚Kunst‘
= Gedächtniskunst 3. Wie funktioniert das
Lernen mit Mnemotechniken? All Factors Lead To Very Efficient Learning (Akrostichon) 7 mnemotechnische Mentalfaktoren Training der verschiedenen Hirnfunktionen, sondern: Gedächtnistraining ist nicht nur … - Synapsen werden während der Pubertät
je nach Gebrauch erhalten oder reduziert Gedächtnistraining in der Jugend 4. Gruppenarbeit Aufgaben 1. Lest euch die Arbeitsblätter & Definitionen
für eure Technik durch

2. Besprecht die Inhalte, mögliche Fragen und
die Funktionsweise der Technik; Notizen in
der Tabelle

3. Vorstellung in den Expertengruppen Diskussion 1. Schaut euch in den Gruppen die Beispiele aus
den Lehrwerken an.

2. Wie werden hier Mnemotechniken verwendet? 6. Zum Schluss ... - Mnemotechniken sind keine Wunderwaffe Schlussbemerkungen - besonders einprägsam,wenn
individuell erarbeitet Schlussbemerkungen Frick-Salzmann 2010: 35
Puck 2010: 123 Training der verschiedenen Hirnfunktionen Danke
für eure Aufmerksamkeit
und eure Beteiligung! Training der verschiedenen Hirnfunktionen, sondern: Gedächtnistraining ist nicht nur… 1. Was sind Eselsbrücken? 2. Was sind Mnemotechniken? 3. Wie funktioniert das Lernen mit
Mnemotechniken? 4. Gruppenarbeit:
Mnemotechnicken kennenlernen 5. Verwendung in der Praxis:
Analyse und Diskussion - Merkhilfe, Gedächtnisstütze (Duden) - Reim, Zahlenkombination, Bild, Spruch… - Klassiker: „Nie ohne Seife waschen“ Die Eselsbrücke ist eine
Mnemotechnik! - Teil des Lernen lernen-Pakets - Lassen sich trainieren Assoziation Fantasie Logik Transformation Visualisierung Emotion Lokalisation - sensibilisiert die Wahrnehmung - berücksichtigt Kreativität und soziale Kompetenz - fördert Aufnahme und Verarbeitung von Reizen - weckt Neugier - erzeugt Aha-Erlebnisse - vermittelt Techniken und Wissen über das Lernen - Möglichkeit, die geistige Leistungsfähigkeit
in jedem Lebensalter zu unterstützen Das zu Merkende muss … - So konkret sein, dass man es ... - ... lebhaft und kreativ in eine Technik
einbinden kann - Achtung bei Angaben zu
- Emotion
- Bizarrheit
- Farbe - Gedächtnistraining kann dabei helfen,
Lernen und Denken zu strukturieren 3. Ist dieser Einsatz sinnvoll? 4. Ideen für weitere Anwendungsmöglichkeiten? - Konkretheit und Geordnetheit
des zu Lernenden - Inhaltliche Einbindung (bes. Merkverse) - unerfahrene Lerner profitieren mehr als
erfahrene Lerner (Ecke 2004: 217) - Risiko: ein Bindeglied im Merksystem selbst
geht verloren (Ecke 2004: 217) ADU-BAFFOUR, PAMELA; HELMS, WILFRIED; MÖLLER, JÜRGEN (HG.) (O.J.): Kursbegleitheft Lernmethodik Teil 1 der Mind Unlimited GbR. Marburg.

BAUMGARTEN, HEINRICH (1948): „Eselsbrücken“ als Hilfe für die Grammatikvermittlung im Englischunterricht der Sekundarstufe I. In: Englisch. 19/1984. S.140-143.

BRUCKMAYER, BIRGIT et al. (2009): Découvertes 2: für den französischen Schulunterricht. Klett-Verlag. Stuttgart.

DIDAKTILUS (1994): Wider das Vergessen. In: Neusprachliche Mitteilungen aus Wissenschaft und Praxis 47/1994. S. 233-235.

ECKE, PETER (2004): Die Schlüsselwort-Mnemonik für den fremdsprachlichen Wortschatzerwerb: Zum Stand der Forschung. In: Fremdsprachen lehren und lernen 33/2004. S. 213-230.

FRICK-SALZMANN, ANNEMARIE (2010): Gedächtnissysteme. In: SCHLOFFER, HELGA; PRANG, ELLEN; FRICK-SALZMANN, ANNEMARIE (HG.) (2010): Gedächtnistraining. Theoretische und praktische Grundlagen. Springer Medizin Verlag. Heidelberg. S. 34-43

FUNK, HERRMAN et al. (HG.) (2009): Studio d A1. Cornelsen-Verlag. Berlin.

PAUELS, WOLFGANG; RAMPILLON, UTE (1992): Grammatik lernen können. In: Der fremdsprachliche Unterricht. Englisch 26/1992/6. S. 4-7.

PUCK, MONIKA (2010): Trainingsziele. In: SCHLOFFER, HELGA; PRANG, ELLEN; FRICK-SALZMANN, ANNEMARIE (HG.) (2010): Gedächtnistraining. Theoretische und praktische Grundlagen. Springer Medizin Verlag. Heidelberg. S. 123-126

PUCK, MONIKA (2010A): Gedächtnistraining mit Kindern und Jugendlichen. In: SCHLOFFER, HELGA; PRANG, ELLEN; FRICK-SALZMANN, ANNEMARIE (HG.) (2010): Gedächtnistraining. Theoretische und praktische Grundlagen. Springer Medizin Verlag. Heidelberg. S. 163-172

SCHLOFFER, HELGA; PRANG, ELLEN; FRICK-SALZMANN, ANNEMARIE (HG.) (2010): Gedächtnistraining. Theoretische und praktische Grundlagen. Springer Medizin Verlag. Heidelberg.

SCHLOFFER, HELGA (2010A): Einführung. In: SCHLOFFER, HELGA; PRANG, ELLEN; FRICK-SALZMANN, ANNEMARIE (HG.) (2010): Gedächtnistraining. Theoretische und praktische Grundlagen. Springer Medizin Verlag. Heidelberg. S. 1-18

SPERBER, HORST G. (1989): Mnemotechniken im Fremdsprachenerwerb: mit Schwerpunkt „Deutsch als Fremdsprache“. Idicium-Verlag. München.

STENZEL, KLAUS (1991): Eselsbrücken als Lernhilfen im Englischunterricht. In: Der fremdsprachliche Unterricht. Englisch 25/1991/4. S. 45. Sperber 1989: 73-82 Schloffer 2010A: 1 Schloffer 2010A: 1 Puck 2010: 168
Full transcript