Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Web Governance

Referat zum Thema: Kommunikationsverhalten im Web
by

Frank Degenmeier

on 17 January 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Web Governance

1. Was ist Kommunikation?
2. Kommunikationsstruktur im Web
3. Auswirkungen Web-Kommunikation im Alltag
4. Regulierungsverhalten Kommunikation im Web 1. Was ist Kommunikation? "Man kann nicht nicht kommunizieren, denn jede Kommunikation (nicht nur mit Worten) ist Verhalten, und genauso wie man sich nicht nicht verhalten kann, kann man nicht nicht kommunizieren."

(Zitat: Paul Watzlawik) Kommunikation (aus dem lat. communicare) = teilen, mitteilen, teilnehmen lassen
Austausch oder Übertragung von Informationen
dabei steht die „Information“ für Wissen, Erkenntnis oder Erfahrung
Austausch = Gegenseitiges Geben und Nehmen
Übertragung = Gedanken, Vorstellungen und Meinungen werden vom Sender an den Empfänger übertragen Nonverbale Kommunikation Steuerung einer sozialen Situation

Selbstdarstellung = Darstellung emotionaler Zustände (z.B. Lächeln)

Kanalkontrolle = Steuerung von Mimik und Gestik (z.B. Änderung der Körperhaltung) Das Vier-Seiten-Modell Sachebene = Worüber ich informiere?

Selbstoffenbarung = Was ich von mir selbst kund gebe (Absichten, Gefühle usw.)?

Beziehungsebene = Was ich von dir halte oder wie wir zueinander stehen?

Appell = Wozu möchte ich dich veranlassen? Kommunikation im Web 2. Entwicklung der Kommunikationsstruktur im Web vernetzte und dezentrale Kommunikationsstrukturen

sozial und global verbunden

selbst organisierte, flexible Interaktion & Kommunikation der User

Verschiebung & Zunahme von Kommunikation

Kommunikation hat sich beschleunigt "Die Tatsache, dass wir alle miteinander vernetzt sind, die Tatsache, dass es diesen Informationsraum (Internet) gibt, verändert die Art, wie Menschen leben und arbeiten. Im Guten wie im Schlechten."

-Tim Berners-Lee- (2006) Positive Entwicklung hohe Flexibilität und Vielfalt
einfache Organisation
günstigere Kommunikation
globale, internationale Kommunikation
beschleunigte Informationsverbreitung (bsp. Arabischer Frühling)
Informationsströme können nur schwer beherrscht oder monopolisiert werden
→freie Meinungsbildung Negative Entwicklung unkontrollierbare Kommunikationsmöglichkeiten und beschleunigte Informationsverbreitung
virtuelles Mobbing & Brand Attack
Web-Kriminalität
Web wird zum Lebensraum 3.1 Kommerzielle Kommunikation Werbung für Werbeseiten/Webseiten im sozialen Netzwerk-Seiten

Service und Werbung auf sozialen Netzwerken mit Gewinnspielen und Soforthilfen (Online-Chats)

Austausch über Produkte und Dienstleistungen auf Online-Marktplätzen und Vergleichsportalen 3.2 Persönliche Kommunikation Entwicklung einer eigenen Chat-Spracheform mit Abkürzungen und Anglizismen, die sich auch im persönlichen Kontakt wiederfindet

Gleichzeitige Kontaktaufnahme mit mehreren Personen über Chats, Foren, SMS-Programme oder Postings in sozialen Netzwerken

Ersatz der SMS durch Apps die online-basierte Kurznachrichtenübermittelung anbietet -> Inflationärer Anstieg der Online-Kurznachrichten 4. Regulierungsverhalten Versuch das Web den Werten der Realität anzupassen

Denkbarer Mittelweg zwischen Freiheit und „Zensur“

Bemühung um eine Netiquette Beispiel: Radio-Spot Wo finden beim Kommunizieren im Web Regulierungen statt? Fremdregulierung Selbstregulierung Landesmedienanstalten

Betreiber und Admins einer Plattform
Soziale Netzwerke
YouTube

Regulierung durch andere User Was poste ich, wie und wo? Es bedanken sich für Eure Aufmerksamkeit: Claudia Petersen, Laura Richeling, Andre Kues,
Clemens Boisseree, Melissa Arlt,
Frank Degenmeier Beispiele für Fremdregulierung Twitter sperrte rechtsradikale Site in Deutschland

Account von rechtsextremistischer Gruppierung (@hannoverticker) gesperrt
Grundlage für Sperrung: Schreiben der Polizei

seit Anfang 2012 neue Richtlinien auf Twitter
vorher weltweite Sperrung von Tweets und Accounts möglich
jetzt nur noch landesweit

Twitter möchte reaktionär handeln Wie sollte reguliert werden? • Bewusstsein für Selbstregulierung stärken

• Regulierung sollte international stattfinden E-Mail
Foren
Chats (IRC, Personal Chats, Websites, Sozialen Netzwerken)
Soziale Netzwerke
Kurznachrichtendienste (Whats App, Twitter)
Kommentar-Funktionen
Internet-Telefonie (Skype)
Video-Portale (YouTube, MyVideo) gewandeltes Gesellschaftsmodell = "Netzwerkgesellschaft"

lineare werden durch reflexive Strukturen ersetzt, Hierarchien weichen Netzwerken

beispielhafte Phänomene
Peer Production
Social Networking
Weblogs 60 Millionen Deutsche sind online, 1.5 Milliarden Menschen weltweit

Webseiten, Blogs, Foren und soziale Netzwerke verbinden die Menschen, ergeben eine neue Mediennutzung und erhöhen die Meinungsvielfalt

Meinungen werden nicht mehr über Leserbriefe oder Anrufe, sondern (teils anonyme) über Postings ausgetauscht

Dezentrale Kommunikation über Grenzen hinweg sorgt für schnellere Lebensart

Virtuelle Lebenswelten durch Computerspiele wie World of Warcraft verändern Persönlichkeiten
-> das Web wird zum Lebensraum Entwicklung einer neuen Generation, die sich besser mit den Neuerungen auskennt, und so die Autorität der Älteren in Frage stellt -> Erziehung im und durch das Web und den Computer

Mobiles Internet ermöglicht Web-Kommunikation nahezu jederzeit, entwickelter Zwang sich durch soziale Netzwerke in besonderen Situationen mitzuteilen (checked in @)

E-Mails lassen sich jederzeit und sofort nach Erhalt abrufen und beantworten

Facebook-Freundschaften als erster Schritt zu einer persönlichen Freundschaft E-Mail und Chat-Nachrichten ersetzen das persönliche Gespräch

Online-Gameing als Zeitvertreib für Jugendliche sorgt für Veränderungen in der Jugendkultur

Facebook-Freunde weitaus mehr und weitaus anonymer als Freundschaften in Natura Werbung für eigene Online-Kommunikationsplattformen
(1Live-Freundeskreis, Spox-Community)

Mischung aus persönlich zugeschnittener Werbung im Web und massenmedialen Kommunikationsformen

Gute/beliebte/bekannte Werbespots werden über das Web populär und dort vertrieben

Mobilfunk-Geschäft konzentriert sich auf mobiles Internet und kaum mehr auf SMS oder Telefonie Netiquette - Was ist das eigentlich? Was der Knigge für die Etikette ist, ist im Web die Netiquette. Sammlung von Verhaltensregeln im Web oder einzelnen Diensten
Je nach Dienst unterschiedlich

Eher als Empfehlungen zu verstehen, wie man im Web miteinander umgehen sollte Facebook reguliert Posts und private Nachrichten

auf kritische Inhalte
alles, was gegen die AGBs verstößt
gemeldete Verstöße werden reguliert und gegebenenfalls gelöscht

Forenbetreiber setzen Schimpfwort-Filter ein Weitere Beispiele für Fremdregulierung Netiquette Grundlegende Empfehlung:
„Vergiss niemals, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt!“

Unterteilung in...
Zwischenmenschliches
Technik
Lesbarkeit
Sicherheit
Rechtliches Abschlussfrage Sollte die Kommunikation im Web reguliert werden? „Die Netzneutralität ist für den Erhalt des Internets als unabhängiges und freies Kommunikationsinstrument unabdingbar. Die Behörden benötigen finanzielle Mittel und kompetentes Personal, um strafrechtlich gegen Kriminalität im Internet vorzugehen – die bestehenden Defizite müssen behoben werden. Internationale Zusammenarbeit gewinnt an Wert.“ - Suat Kasem, PIRATEN - World Wide Web Trägermedium

statischer Inhalt

wenige Produzenten (Medien, Unternehmen, öffentliche Einrichtungen)

passiver Konsum = one-to-one; one-to-many

Beispiele: Unternehmens-Homepage, Email, Radio-Streams, Podcasts das "Mit-mach-Netz"

dynamischer Inhalt

User-Generated-Content (erstellen, bearbeiten, teilen)

"Prosumer"

Interaktive Anwendungen, Social Software

many-to-many = mehrere Empfänger sind gleichzeitig die Sender von Informationen Web 2.0 2 4 3 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 3. Welche Auswirkungen hat Web-Kommunikation auf den Alltag? 20 21 22 23 24 25 26 27 28 30 31 "Die Freiheit des Einzelnen endet dort wo die Freiheit des Anderen eingeschränkt wird. Es ist das Recht, welches die Freiheit und die Sicherheit aller sichert."

- Werner Böhler, SPD - Meinung zum Thema Web-Regulierung Meinung zum Thema Web-Regulierung 29
Full transcript