Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Im Dienste Gottes und der Menschen

No description
by

ignacia Hucke

on 10 May 2010

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Im Dienste Gottes und der Menschen

Im Dienste Gottes und der Meschen Inhalt:
Wie wurde man Mönch?
Wer geht ins Kloster?
,,Bete und arbeite"
Wirtschaftsbetrieb und Fürsorge
Kunst und Wissenschaft
Wer führt ein Kloster?
Wer geht ins Kloster Im Kloster wohnten
viele Adelskinder die
kaum noch etwas erben
konnten
Im Kloster wohnten
auch Nichtadlige Leute,aber sie hatten weniger Rechte und machten niedrigende
Arbeiten Wie wurde man Mönch?
Wenn der Priestermönch den Leuten
den Abt übergab Kinder die ihr ganzes Leben im Kloster
gelebt hatten Durch eine Messe(ceremonia) Obwohl er als Grundsatz der benediktinischen Klöster gilt, ist er nicht in der Regula Benedicti enthalten, sondern stammt aus dem Spätmittelalter.[1] Vollständig lautet er: Ora et labora (et lege), Deus adest sine mora („Bete und arbeite (und lese), Gott ist da (oder: Gott hilft) ohne Verzug“).[2] Die deutsche Bedeutung des lateinischen Verbs laborare (Imperativ: labora) ist: arbeiten, leiden, leiden an, sich anstrengen, in Not sein und sich abmühen.[3] So heißt es nach dem Sündenfall in Genesis 3:19: Im Schweiße Deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis du zurückkehrst zum Ackerboden; von ihm bist du ja genommen. Denn Staub bist du, zum Staub musst du zurück.[4] –- ora et labora bezeichnet also den Glauben, dass der Weg zur Gottheit schlussendlich nur über Gebet und harte Arbeit führt. Wirtschaftsbetrieb und Fürsorge:
- in Klöstern befand sich ein Bauernhof, zahlreiche Handwerkbetriebe
- Arme wurden verpflegt, Alte versorgt, Kranke und Krüppel gepflegt, Pilger und Reisende aufgenommen
Kunst und Wissenschaft:
-wichtigste Einrichtungen, mit Kunst, Wissenschaft und Bildung befassten
- ohne Abschriften wären viele Werke des Altertums verloren gegangen
- Bibliotheken sammelten oft prachtvoll illustrierte Handschriften des gesamte Wissen ihrer Zeit
- Mönche verfassten neue wissenschaftliche Werke
Wer führt ein Kloster? :
- Spitzer war der Abt (auf Lebenszeit gewählt), alle waren ihm Gehorsam
- Äbtissinnen an der Spitz eines Kloster gab es auch (Hildegard von Bingen)
- Klostervogt, beschützte das Kloster und vertrat es vor Gericht, wurde an den Einkünften beteiligt
http://www.archiv.schoool.ch/2/geschichte/kap2_kap3_lex.doc "Bete und Arbeite" Wirtschaftsbetrieb und Führsorge Kunst und Wissenschaft Wer führt ein Kloster? Kloster beste möglichkeit um
Gott zu dienen. Dreifaches Gelübde ablegen um Gott
zu dienen und die Ordensregel beachten. "Oret labora et lege" In Klöstern gab es einen
Bauernhof und viele
Handwrksbetriebe Arme versorgt,
Krüppel gepflegt
und reisende
aufgenommen Schreibstube war nur um zu schreiben Benutzten Gänsefedern und Pergament um zu schreiben Im Kloster führte der Abt Alle mussten ihm gehorchen Feierlich entkleidet
+ schwarze Kutte
Full transcript