Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Der Erste ("totale") Weltkrieg - Waffen

No description
by

susanne lenz

on 7 July 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Der Erste ("totale") Weltkrieg - Waffen

Der Erste ("totale") Weltkrieg - Waffen
Allgemeine Opfer
Bedeutungslosigkeit der Soldaten in Materialschlacht
Wirkung von moderner Artillerie und Maschinengewehren
Stellungskrieg: ununterbrochen Verwundung, seelischer Zusammenbruch und Tod
6 der fast 10 Millionen im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten -> Artilleriebeschuss
fast 1 Million davon durch Giftgas getötet
"Kollateralschäden": Opfer, die in Kauf genommen wurden, um die gesetzten Ziele zu erreichen
Materialschlacht machte die Truppen zu Menschenmaterial und Zivilisten zu Zielen
Insgesamt: deutliche Erneuerung der Waffentechnik
Neue Waffen:
Neue Angriffstaktik:
1.) Feuerwalze

• besondere Weiterentwicklung der Angriffstaktik
• Artilleriebeschuss in zeitlich genau festgelegten Abständen räumlich vorgeschoben, während gleichzeitig die Infanterie hinter dieser Feuerwand vorrückend an die feindlichen Gräben herangeführt wurde, um sie zu erobern.

"Wenn es nur nicht immer das gleiche wäre",
lässt Edlef Köppen den Protagonisten seines Romans "Heeresbericht" im inneren
Monolog sagen.
"Der Krieg ist zur Maschine geworden, zur automatischen Maschine.
Infanterieangriff: Sperrfeuer.
Artilleriekampf: Antwort. Und Antwort heißt: Verluste."

Gefallene Soldaten bei Postawy,
Polen, März 1916
• Ideen für Kampfpanzer in fast allen Ländern - die Militärs lehnten sie ab
• erste Panzer bauten die Briten („tanks“)
• Obwohl langsam und schwerfällig, verbreiteten großen Schrecken
• Vor allem Großbritannien, Frankreich und die USA setzten sie im Ersten Weltkrieg ein.
• Bis Kriegsende- alle großen Staaten eigene Panzerwagen.
• Innerhalb der Panzer: zuweilen 50 Grad; Steuerung fast unmöglich; gewaltiger Lärm
• (noch) keinen wirklich militärischen Wert.

Das Flugzeug
Das U-Boot
Das Giftgas in den Anfängen der Massenvernichtungswaffen
Das Maschinengewehr
Bomben und Granaten
Der Flammenwerfer
Der Panzer
Erster deutscher Panzer (Tank)
an der Westfront, Juli 1918.
• nicht einmal zehn Jahre nach dem ersten Motorflug
• als Aufklärer eingesetzt
• erstmals Militärbasen, Flottenverbände und Truppenstandorte von Gegnern aus der Luft ausfindig machen
• Mit der Idee die Aufklärungswerkzeuge abzuschießen: Piloten - Pistolen, Gewehre, Ziegel und sogar Handgranaten als Bewaffnung
• schnell mit der Aufrüstung von neuen Flugzeugen
• bald Jagdflugzeuge und sogar gewaltige Bomber wie die deutsche „Gotha“ oder die russische „Ilja Muromez“
• militärischen Wert hatten sie (noch) nicht.

Geschütz auf einem U-Boot
• Zu Beginn Angriff: noch über Wasser und mit Kanonen
• Anfang 1915 wurde zum ersten Mal der praktisch
unbeschränkte U-Boot-Krieg angeordnet
• klarer Verstoß gegen die hergebrachten Regeln des
Kreuzerkrieges, denen zufolge zwar gegnerische Schiffe
gestoppt, aufgebracht oder versenkt werden
durften, aber nur offen.

Staffel B2: Doppeldecker aus dem Ersten
Weltkrieg im Formationsflug
Deutsche Soldaten und ein Maultier mit Gasmasken, Westfront 1917
• Anfangs Kampfstoff nur aus Flaschen – später Granaten
• Phosgen und Chlor, sowie Lost ("Senfgas"), Clark oder Chlorpikrin
• Chlorgas reizt Lungen und Augen
• Phosgen zerfrisst die Lunge

Gasmasken anfangs: keine zur Verfügung oder nutzlos
„Das Maschinengewehr öffnete alle Grenzen der Gewalt“ (Welt.de)

• flächendeckend erstmals im ersten Weltkrieg
• bis zu 600 Schuss in einer Minute abfeuern – sprich
10 Kugeln pro Sekunde
• MG 08/15 (*1915) - so viele, das es normal war,
damit zu schießen ( -> Redewendung)
• Übergewicht der Verteidiger gegenüber den Angreifern
• jahrelanger Stellungskrieg ist die Folge

Der typische Infanterist hatte drei Waffen zur Verfügung: Gewehr, Bajonett (Messer) und Handgranaten.
MG 08/15
Typische
Infanteristen
• Bereits im ersten Weltkrieg eingesetzt!
• Zeppeline warfen Bomben auf Antwerpen in Belgien oder auf
englische Städte.
• Auch in der Infanterie wurden Bomben eingesetzt-
• Unterschied zwischen Bomben, die mit Mörsern geworfen und
Granaten, die aus Haubitzen verfeuert wurden.
• Drei Viertel aller Verletzungen entstanden durch die Splitterwirkung
der Artilleriegranaten.
• Druckwelle der explodierenden Granate konnte ebenso tödlich sein.
• Zusätzlich zu den körperlichen Verletzungen - psychische Störungen.
• Granatenschock („shell shock“) , ein posttraumatisches Stresssyndrom-
• Verletzungen des Trommelfells waren häufig.

 Auch Stahlhelme und Tarnuniformen sind neu eingeführt worden.
 Armeen begannen Pistolen statt Revolver zu nutzen.
 Pistole Colt M1911 ist noch heute Standardwaffe einiger Armee-
und Polizeieinheiten.

Die dicke Bertha
Deutsches Artilleriegeschütz
des Ersten Weltkrieges
Artilleriegranate
Deutsche Soldaten üben den Umgang mit Flammenwerfern bei Sedan, 1917
• Erstmals: Februar 1916 von der deutschen Armee bei Verdun in großem Maß eingesetzt
• Brennende Flüssigkeit wird auf das Ziel gesprüht-
• Menschen verbrennen bei lebendigem Leib.

2.) Trommelfeuer

• Vermehrt angewandter Dauerbeschuss mit Granaten aller Kaliber (Trommelfeuer) und anschließender Infanterieangriff galten als probates Mittel.
• Inbegriff des von industriellen und menschlichen Ressourcen abhängigen Materialkrieges
• Gut getarnte und geschützte Maschinengewehrnester konnten ganze Regimenter aufhalten oder vernichten.

Deutsches Trommelfeuer am 31. Juli 1917
Technischer Fortschritt war Anfang des 20. Jahrhunderts stets etwas Positives gewesen und
hatte die Menschen in Staunen und Begeisterung versetzt,
da dieser den wachsenden Wohlstand der Gesellschaft förderte.
Mit dem Ersten Weltkrieg hatte der Fortschritt jedoch seine Unschuld verloren.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
Hat noch jemand Fragen?

Abb.1: www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/ersterweltkrieg/155307/soldatische-kriegserfahrungen-im-industrialisierten-krieg?type=galerie&show=image&i=158243
Abb.2: http://www.lexikon-erster-weltkrieg.de/images/6/68/Rex200b.jpg
Abb.3: http://www.faz.net/aktuell/politik/der-erste-weltkrieg/neue-waffen-im-ersten-weltkrieg-die-industrie-des-toetens-13068359/eine-staffel-b-2-doppeldecker-13068370.html
Abb.4: http://www.welt.de/geschichte/article133340808/Pressebilder-zur-Ausstellung-Tief-unten.html
Abb.5: http://www.bpb.de/cache/images/8/157608-3x2-original.jpg?655B5
Abb.6: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/75/Maxim_08_15_Memorial_de_Verdun.jpg
Abb.7: http://www.gottfried-prokein.de/moodle/file.php/377/gasmasken.jpg
Abb.8: http://www.zeitklicks.de/typo3temp/pics/791afed185.jpg
Abb.9: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/d7/Guerre_14-18-Artillerie_de_campagne_allemande-1914.JPG/220px-Guerre_14-18-Artillerie_de_campagne_allemande-1914.JPG
Abb.10: http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Casale_Monferrato_ordigno.JPG
Abb.11: http://www.zeitklicks.de/typo3temp/pics/7d188afa87.jpg
Abb.12: http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:IR15_-_Trommelfeuer.jpg

Bildquellenverzeichnis
Allgemeines Quellenverzeichnis
http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/ersterweltkrieg
http://www.zeitklicks.de/kaiserzeit/zeitklicks/zeit/weltgeschichte/der-erste-weltkrieg/die-waffen-des-ersten-weltkriegs/
http://www.faz.net/aktuell/politik/der-erste-weltkrieg/neue-waffen-im-ersten-weltkrieg-die-industrie-des-toetens-13068359.html
http://www.n24.de/n24/Wissen/History/d/5141678/neue-waffen-im-ersten-weltkrieg.html
http://www.spiegel.de/spiegelgeschichte/erster-weltkrieg-neue-waffen-zu-lande-zu-wasser-und-in-der-luft-a-926455.html
http://www.dieterwunderlich.de/weltkrieg_i_08.htm
Full transcript