Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Johann Wolfgang von Goethe

No description
by

Jakob Sten

on 24 November 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Johann Wolfgang von Goethe

1775
1800
1850
1749
1825
Johann Wolfgang von Goethe
Kindheit, Jugend und Studium
1749: Johann Wolfgang von Goethe wird am 28.08 in Frankfurt a.M. in eine wohlhabende Familie
geboren

1765-1767: Jura Studium in Leipzig

1767: Goethes erste große Veröffentlichung: "Annette", bestehen aus 19 Gedichten über seine
damalige Freundin
Allerdings verbrennt er in einer psychischen Krise viele seiner bisherigen Dichtungen

1768: Goethe erleidet einen Blutsturz und eine Lungenaffektion und kehrt mit 19 nach Frankfurt
zurück -> vertieft sich in Religion und studiert auch alchemistische Schriften
-> sein erstes Mondgedicht "An den Mond" entsteht

1770: In Straßbourg setzt Goethe sein Jura-Studium fort und erhält einen dem Doktor- ähnlichen Titel
-> Im Herbst lernt er in Sesenheim Friederike Brion kennen und verliebt sich in sie





Sturm und Drang
1771: Goethe kehrt nach Frankfurt zurück und gründet eine Kanzlei, in der er 4 Jahre mäßig erfolgreich
als Jurist arbeitet
-> “Götz von Berlichigen”, ein Drama, dass als Gründungsdokument des Sturm und Drangs gilt,
entsteht

1772: Auf Wunsch seines Vaters macht Goethe ein Praktikum am Reichskammergericht in Wetzlar
-> Dort gemachte Erfahrungen, wie die Liebe zur Verlobten eines Kollegen sind die Grundlage
für seinen Briefroman "Die Leiden des jungen Werther"

1773:
Entstehung des "Urfaust",
den Goethe selbst nicht veröffentlicht

1774: "Die Leiden des jungen Werther" und diverse andere Theaterstücke erscheinen
Ministerzeit in Weimar
1775: Herzog Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach lädt Goethe nach Weimar ein

1776: Goethe wird in den Adelsstand erhoben und wirkt als Berater des Herzogs

1777: Goethe lernt Charlotte von Stein kennen -> In der Beziehung sieht Goethe das Streben nach
"in der Liebe erfahrener Wahrheit"

1780: Goethe beginnt mit eigenen Naturforschungen

1782: Goethe wird zum Finanzministers und lenkt große Teile der regionalen Wirtschaft

1784: Aufsätze zu seinen wissenschaftlichen Forschungen entstehen
Goethe in Italien
1786: Da viele seiner Ziele als Berater nicht erreicht werden und er sich wieder vorwiegend
künstlerisch betätigen will flüchtet Goethe nach Rom
-> Weimarer Klassik wird eingeleitet

1787: Während einer Italienreise arbeitet Goethe an in Weimar angefangenen Werken, unter
anderem an "Faust" weiter

1788: Goethe kehrt nach Weimar zurück und erklärt dem Fürsten, er habe sich als Dichter und
Künstler wiedergefunden -> wird seiner bisherigen Ämter enthoben
Außerdem lernt er Christiane Vulpius kennen

1790: Goethe unternimmt eine zweite Italienreise und thematisiert in seinen aktuellsten
Veröffentlichungen die französische Revolution
Außerdem widmet er sich wieder mehr den Naturwissenschaften und versucht unter
anderem Newtons Farbenlehre zu widerlegen

1791: Goethe wird Direktor des Hoftheaters (bis 1817)



Weimarer Klassik
1794: Goethe lernt Schiller kennen, der ebenfalls die Französische Revolution ablehnt -> Schiller und Goethe beeinflussen sich gegenseitig in ihren Werken

1796: Goethe und Schiller veröffentlichen ihr erstes gemeinsames Werk

1797: "Der Zauberlehrling" erscheint

1803: Schiller und Goethe arbeiten gemeinsam an Theaterstücken, z.B. "Die Braut von Messina"

1805: Schiller stirbt -> Goethe verliert damit einen guten Freund
-> Die Weimarer Klassik endet
Autobiografische Werke
1806: Goethe heiratet Christiane Vulpius, mit der er 5 Kinder zeugt, von denen nur eines die
frühe Kindheit überlebt

1808: "Faust, der Tragödie erster Teil" erscheint

1809: Goethe beginnt mit seinen autobiografischen Arbeiten, die unter dem Namen
"Dichtung und Wahrheit" erscheinen

1814: Der dritte Teil von "Dichtung und Wahrheit" erscheint, der vierte wird nie fertig gestellt

Nach Ende der Französischen Revolution reist Goethe zu Orten seiner Kindheit und
Jugend rund um Frankfurt a.M.






Alter in Weimar
1815: Goethe kehrt zu seinen politischen Arbeiten zurück und wird Minister für "Wissenschaft und
Kunst"

1816: Ehefrau Christiane stirbt

1821: Goethe (inzwischen 74) lernt die 17jährige Ulrike von Levetzow kennen und verliebt sich
nach 2 Jahren in sie

1825: Arbeiten an
"Faust 2"

1828: Herzog Carl August stirbt

1829: "Faust" wird uraufgeführt

1830: Goethes einziger Sohn August stirbt

1832: Goethe stirbt am 22.März -> "Mehr Licht"
->
"Faust. Der Tragödie zweiter Teil"
erscheint in seinen "Nachgelassenen Werken"
Inhalt
1. Johann Wolfgang von Goethes Leben
- Kindheit, Jugend und Studium
- Sturm und Drang
- Ministerzeit in Weimar
- Goethe in Italien
- Weimarer Klassik
- Autobiografische Werke
- Alter in Weimar
2. Parallelen zwischen Goethes Leben und "Faust"
- Menschen- Schöpfungsbild
- Religion
- Naturwissenschaften
- Zeitkritik
3. Quellen
Parallelen zwischen Goethes Leben und "Faust"
Quellen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Friederike_Brion
http://www.johann-wolfgang-goethe.de/
http://www.johann-wolfgang-goethe.de/kindheit-jugend-und-studium/
http://odysseetheater.org/goethe/bilder/carl_august_1784.jpg
http://www.derweg.org/personen/literatur/images/goethe.jpg
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/76/Ulrike_von_Levetzow.jpg/220px-Ulrike_von_Levetzow.jpg
http://www.grin.com/de/e-book/210775/goethes-faust-als-lebensphilosophie
-Faust. Der Tragödie erster Teil
-Faust. Der Tragödie erster Teil ... verstehen
1. Menschen- / Schöpfungsbild
Schweres Erdbeben 1755 in Lissabon mit zehntausenden Toten
-> Der gerade 6 Jahre alte Goethe ist innerlich erschüttert
-> Viele Philosophen diskutieren über die "Qualität der Schöpfung"
-> Dieses Thema wird auch im Drama "Faust" behandelt

Trotz den hervorgerufenen Zweifeln glaubt Goethe an die Sinnhaftigkeit der Schöpfung und der menschlichen Existenz.

=> "Faust" spiegelt Goethes Menschenbild wieder, dass auf aufgeklärtem
Fortschrittsoptimismus beruht.
2.Religion
Goethes religiöse Ansichten haben sich sein ganzes Leben lang weiterentwickelt, beziehungsweise verändert
-> Von seinen Eltern streng evangelisch erzogen (Herrnhutergemeinde)
-> In Italien macht er viele Erfahrungen und Bekanntschaften mit der
katholischen Religion
-> In hohem Alter studiert Goethe den Islam

Trotz Religiosität steht Goethe der Kirche immer skeptisch gegenüber
-> Kirchenkritik in "Faust": z.B. "Auerbachs Keller", "Spaziergang"

=> Parallelen in der religiösen Entwicklung Goethes und Fausts:
-> Beide haben den Kinderglauben verloren
-> Teilweise pantheistische Grundhaltung
4.Zeitkritik
Sein ganzes Leben lang war Goethe ein kritischer Beobachter
-> Viele gesellschaftskritische Schriften
-> Teilweise von Zeitgenossen gefürchtet

=> Parallelen zu "Faust":
- Vielfache (satirische) Gesellschaftskritik, z.B. "Auerbachs
Keller"
- Gretchen wird zur Kindermörderin -> Sozialkritik

3.Naturwissenschaften
Goethe beginnt sich während seiner Zeit als Minister für Naturwissenschaften zu interessieren.
-> beschäftigt sich intensiv mit Gesteins- und Pflanzenkunde
-> 1790: "Versuch die Metamorphose der Pflanzen zu erklären"
-> Versuch die Farbenlehre von Isaac Newton zu widerlegen
scheitert
-> Großes Interesse an Anatomie
=> Parallele zu "Faust": Faust forscht auch experimentell

Auch setzt sich der junge Goethe mit Chemie und Alchemie auseinander
=> Parallelen zu "Faust": - Vater war Alchemist
- Mephisto braut Verjüngungstrank
- Faust setzt sich mit Magie auseinander
Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!
"Goethe musste den Faust erst leben, bevor er ihm dichterische Gestalt geben konnte"
(Renja Lüer, "Goethes Faust als Lebensphilosophie")
Full transcript