Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Literarische Aufklärung

No description
by

Lena Hitzlsperger

on 22 February 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Literarische Aufklärung

Historischer Hintergrund
18 Jhd. = Beginn der modernen Zeit

Spannungen zwischen Bürgertum und Adel
Unabhängigkeitserklärung der USA 1776
Französische Revolution 1789

Selbstbestimmungsrecht
Vertreter der Aufklärung
FÜR
Herrschaft der Vernunft

nach 30-jährigen Krieg:
Zersplitterung des Deutschen Reiches

HRRDN = symbolischer Charakter

Entscheidungen vom Einzel-Staat getroffen
Dichtung der Aufklärung
Wandel:
Mittelpunkt auf Volk--> nicht mehr Adel
geringe Leserschaft --> wenig Bildung

18 Jhd: Gründung erster Verlage und Buchhandlungen

Abschied des Absolutismus
Aufklärung: 1650-1800
rationales Denken
geistige und soziale Reformbewegungen
starke Denkbewegung


Vernunft
Toleranz --> Religionen
Kritik an der Kirche und Staat
Kampf gegen Vorurteile
Individualismus


Naturrecht
Hinwendung zu Bildung --> Naturwissenschaften


Fortschrittglaube
Menschlicher Verstand wird eingesetzt
Gliederung
1. Aufklärung
2. Epoche
3. Historischer Grund
4. Dichtung der Aufklärung
5. Motive
6. Literarische Gattung
7. Autoren
8. Gotthold Ephraim Lessing
9. Nathan der Weise
10. Personenbeschreibungen
11. Theaterstück
12. Zusammenfassung
13. Schaubilder
14. Ringparabel

Personenbeschreibung
Sultan Saladin:
widersprüchlicher Herrscher
intellektuell; strategisches, logisches Denken
Gotthold Ephraim Lessing
* 22.01.1729 in Dresden

Vater: protestantischer Pastor
Theologiestudium in Leipzig
Theater und Literatur
1748: Flucht vor Gläubigern nach Wittenberg
--> Medizinstudium
1749: Berlin --> freier Schriftsteller
Protagonistenfreundschaften
Abbruch der Bildungsreise mit Winkler
--> Entschädigungszahlung
1758: Rückkehr nach Berlin
1760: Sekretär des Generals in Bresslau
1767:Regisseur im Theater
1770: Wolfenbüttel: Hofbibliothekar
1776: Heirat --> 4 Kinder
1778: Tod Evas --> Kindbettfieber
1779: Erkrankung

Tod: 15.02.1781 an Brustwassersucht
Aufklärung
Religionsstreit
Forderung:
Religionsfreiheit
selbstständiges Denken
großes Thema von Lessings Werken
tolerant
emotional
konservativ
Nathan
Klosterbruder
Saladin
Recha
Tempelherr
Daja
Nathan:
reicher Kaufmann
sehr weise, vorbildlich und gütig
Recha:
beeinflussbar, raffiniert, vaterfixiert
Daja:
Vertraute von Recha
kommunikativ, beratend
Tempelherr:
geistlicher Soldat
mutig, temperamentvoll, ehrlich
Nathan
Recha
Tempelherr
Daja
Sultan Saladin
Geschwister
Adoptivtochter
Neffe
Nichte
Vertraute
wohnt bei
5. Aufzüge je unterteilt in Auftritte
1779 veröffentlicht
1783 Uraufführung in Berlin
spielt zur Zeit der Kreuzzüge
1. Aufzug:
Rechas Rettung
Begnadigung des Tempelherren
Finanznot Saladins
Judenhass des Tempelherrn

2. Aufzug:
Nathan gewinnt Tempelherrn zum Freund
Al-Hafi tritt zurück

3. Aufzug:
Tempelherr verliebt sich in Recha
Ringparabel
Nathan: gegen Heirat
Dajas Verrat

4. Aufzug:
Saladin unterstützt Nathan
Nathans Geständnis -->Ursache für Weisheit
Recha erfährt von ihrer Herkunft


5. Aufzug:
Beendung Saladins Finanznot
Zusammenführung der Familie
Zusammenfassung:
Die Ringparabel
Höhepunkt des Stückes
Ringe = 3 Weltreligionen
Ring--> Beliebtheit
an besten Sohn weitervererbt
Vater liebt Söhne alle gleich
Versprechen des Vaters
Kopien des Rings


Vererbung der Ringe an jeden Sohn
Gericht
Rat des Richters --> echter Ring war verloren
Christentum
Judentum
Islam
Nathan
Klosterbruder
Tempelherr
Sultan Saladin
Recha
"so war es immer, so ist es auch jetzt"

Kein Hinterfragen
Beschluss
Grundsatz
Derwisch
Sittah
Daja
Absicht
Verfremdungseffekt:

zeitliche & räumliche Distanz--> Jerusalem im Jahr 1192
Autoren
Immanuel Kant
Voltaire
Prosa = kein Reim, Vers, Rhythmus
gebundene Form der Worte

Lyrik = formale Struktur von Reim, Vers und
Rhythmus

--> Drama: Trauerspiel, oft erschütternd oder traurig
Johann Gottfried Schnabel
Klarheit verschaffen
Gleichheit aller Menschen
Nächstenliebe
Daja:
Ei freilich hätt' ein Mensch,
etwas für ihn zu tun,
uns mehr Gelegenheit verschafft.
Und Gott weiß wie bereit wir dazu waren.
Allein er wollte ja, bedurfte ja.
So völlig nichts,
war in sich, war mit sich so vergnügsam
als nur Engel sind, nur Engel sein können.

Daja:
Das wohl nun nicht.
Daja:
Krank! Er wird doch nicht.
Daja:

Das wäre möglich, meinte ja Nathan nur.
Daja:

Schonet ihrer, Nathan.
Daja:
Nathan! Schonet ihrer.
Daja:

Hört auf und seht!
Daja:
Hört auf, ihr tötet sie!
Daja:
Ha! Euer Derwisch, euer Schachgesell!
Daja:
Itzts des Sultans Schatzmeister
Vernunft (Rationalismus)
Wahrnehmung (Sensualismus)
Erfahrung (Empirismus)
Literarische Gattung
Full transcript