Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Ist eine Zukunft ohne Massentierhaltung in Deutschland reali

No description
by

Salina A.

on 26 March 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Ist eine Zukunft ohne Massentierhaltung in Deutschland reali

Produktion von Fleisch:
1. China 78,1 Mil.

2. Europa 44,5 Mil.

3. USA 40,9 Mil.

4. Brasilien 26,2 Mil.
>> weltweit ca. 308 Mil
Ist eine Zukunft ohne Massentierhaltung
in Deutschland realisierbar?

Milchkühe
50 Jahre auf dem Lande
Fazit
Gliederung
1. Grundlegende Informationen über die Intensivtierhaltung

2. Die Lebensbedingungen von ,,Nutztieren''

3. Die negativen Auswirkungen auf Umwelt, Mensch und Tier

4. Die geschichtliche Entwicklung der Agrarwirtschaft

5. Trends

6. Fazit

7. Quellen
Definition "Intensivtierhaltung"
Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO):

weniger als 10 % der Futtertrockenmasse aus dem eigenen Betrieb
die Besatzdichte übersteigt die betriebliche landwirtschaftliche Nutzfläche um 10 Großvieheinheiten* pro Hektar
Die
Lebensbedingungen

von ,,Nutztieren''

Mastschweine
technisierte Tierhaltung in ländlichen Großbetrieben
meist nur eine einzige Tierart
Futter muss gekauft werden

* 1 Großvieheinheit = ca. 500kg Lebendgewicht
Grundlegende Informationen
ca. 72% leben in Laufstallhaltung
Liegebereiche bzw. Liegeboxen aus Gummi
rutschige Spaltenböden (aus Beton)
eingeschränkte Möglichkeit zur Bewegung
4,5m² pro Kuh
ca. 27 % leben in Anbindehaltung
fast völlige Bewegungslosigkeit
kein Streu oder sonstiges zur Bequemlichkeit
1x pro Jahr kalben

nur in den letzten zwei Monaten vor der Geburt des neuen Kalbs das Melken eingestellt
ausschließlich zweckmäßig gezüchtete Hochleistungsrassen
statt 8 Liter pro Tag ca. 50 Liter
(1) www.jugendtierschutz.de
Lebenserwartung statt mehr als 20 Jahren ca. 5 - 6 Jahre
(2) www.moehren-guerilla.de
Legehennen
(3) newsletter.headroom.at
(4) www.biowahrheit.de
(5) www.biowahrheit.de
ca. 64% Bodenhaltung, 15% Freilandhaltung, 8% Öko
mindestens 3 übereinander angeordnete Etagen
bei Bodenhaltung und Freilandhaltung gleiche Bedingungen im Stall
in großer Enge
Verhaltensstörungen wie Federpicken und Kannibalismus
Kürzung der Schnäbel von Küken ohne Betäubung
akute bzw. teilweise chronische Schmerzen (Ausnahme Öko)
männliche Küken werden lebendig im Homogenisator zerstückelt/mit Kohlendioxid vergast
(6) www.ti-koeln.de
(7) www.bild.de
(8) www.provieh.de
ca. 48% der Betriebe mit 1000 - 5000 Schweinen
große Enge
Bewegungsmangel
geschwächtes Immunsystem
routinemäßige Antibiotikagabe
Verhaltensstörungen bis hin zum Kannibalismus
Kupieren der Schwänze von Ferkeln ohne Betäubung
zeitlicher Abstand nach Wurf und erneuter Besamung nur 5 Wochen
große Belastung
Schlachtung nach 5 - 6 Schwangerschaften
(9) www1.wdr.de
(10) uberding.net
(11) albert-schweitzer-stiftung.de
(12) 1.bp.blogspot.com
(13) www.fotocommunity.de
Trennung von Futter- und Fleischproduktion
Transport von Futter zum Vieh
Intensiv-tierhaltung
CO -Emissionen von Transportfahrzeugen
Gülleüberschuss
Transportkosten
2
kostenpflichtige Entsorgung von Gülle
Belastung für Umwelt
über der weltweiten Anbauflächen für Viehfutterproduktion
die weltweite Nachfrage nach Nutz- als Futtermittelpflanzen steigt an
Intensivierung
bzw.
Ausweitung

des Anbaus
Verdrängung von Hirten und Weidebauern
Vernichtung von (Regen-)Wäldern
Bedrohung der Lebensgrundlage der Bevölkerung
Verarmung
massiver Wasserverbrauch
Einsatz von Agrarchemikalien
Düngemittel gelangen vom Boden aus:
in das Grundwasser
in die Gewässer
Algenblüte
Fischesterben
Gefährdung der Gesundheit
Einsatz von genmanipulierten Nutzpflanzen
großer Platzmangel für die Tiere
Verhaltensstörungen
erhöhte Anfälligkeit für Krankheiten
Kürzung von Gliedmaßen
akute/chronische Schmerzen
regelmäßige Antibiotikagabe
gelangt in den Menschen
gelangt mit der Gülle in die Umwelt
systematischer Einsatz von Hormonen
Überproduktion
1
__
3
Leiden der Tiere
Lagerung von Überschüssen mit Hilfe von Steuergeldern
Die negativen Auswirkungen auf
Umwelt, Mensch und Tier
"Vollgepumpt mit gequollenem Mais, Hafer, Schweineschmalz und Antibiotika durch ein 50 cm langes Metallrohr"
Gänse
stopf
leber
Zitat: www.etnev.de/infopool/stopfleber
in kurzer Zeit wachsen ihre Leber um das zehnfache
(14) www.etnev.de
(15) lorieesser.info
in Ungarn, Bulgarien und Frankreich nicht verboten
Verlust der (lokalen) Biodiversität
1850
1900
2000
1950
1800
1750
Ablösung der Dreifelderwirtschaft zu Fruchtwechselwirtschaft
Anbau neuer Pflanzensorten (z.B. Kartoffel, Mais, Karotten, Raps, Buchweizen)
Kartoffel als neues Volksnahrungsmittel:
nicht nur als Grundnahrungsmittel, sondern auch zur Schweinemast
Fleischwaren günstiger
Die geschichtliche Entwicklung der Agrarwirtschaft
Erweiterung von Anbauflächen
Ausdehnung des Futterbaus und der Stallfütterung auf das ganze Jahr
die Viehbestände stiegen an
mehr Dünger
größere Erträge
James Watt:
die erste Dampfmaschine
schnellere und effizientere Gütertransporte
systematische Rindviehzucht
Justus von Liebig: wissenschaftliche Lehre von der
Mineraldüngung
Übergang zur
modernen Düngewirtschaft
Dampftraktoren
zum Zug
von landwirtschaftlichen Geräten
Pfluglokomotive
Entwicklung der Populationsgenetik
Inbetriebnahme von
Legehennenbatterien
für 10 Tausende Hühner
(USA)
bis Mitte 20. Jh:
Zucht von Rindvieh gezielt auf
Milch-/Fleischproduktion und Zugkraft
Zugkraft
wurde durch effizientere Maschinen
überflüssig
Fleischnachfrage
steigt

('50 - '83: 20kg - 43kg Schwein/Kopf)
grundlegende Idustrialisierung
des gesamten Agrarbereichs
Schlachtung am Fließband

in Chicago, USA
radikaler Wandel
der Haltung von Nutztieren
Lebensmittel werden erschwinglicher
Boom der Schnellmbissindustrien
Trends
In der Biobranche:
Quelle: www.boelw.de
die Biobranche wächst
Fleischproduktion/-konsum
sowohl in Entwicklungslädern als auch in entwickelten Ländern:
Wachstumsrate verringert sich
in Europa und USA:
Konsum nimmt ab/stagniert
in asiatischen Ländern:
80% des Wachstums im Fleischsektor bis 2022
Indien: neuer starker Konkurrent im Weltmarkt

laut Bund:
keine klare Entscheidung
Ja
, solch eine Zukunft ist realisierbar, wenn:

der Fleischkonsum entscheidend weniger wird (sowohl in Deutschland als auch global),
die Intensivtierhaltung eine untergeordnete Rolle in der deutschen Landwirtschaft einnimmt,
die Richtlinien für Bio-Produkte streng kontrolliert und eingehalten werden.
Nein
, solch eine Zukunft ist nicht realisierbar, weil:
die Intensivtierhaltung ein wichtiger Bereich in der Agrarwirtschaft in Deutschland ist,
in Zukunft die Absatzmärkte in Entwicklungsländern steigen,
der Verzicht auf Fleisch für den größten Teil der Bevölkerung sehr schwer fällt,
die Nachfrage an Fleisch durch den Boom der Schnellimbissindustrien ohne Intensivtierhaltung nicht gedeckt werden kann.

Titel Internetadresse Letzter Zugriff Autor falls bekannt
(Datum der Veröffentlichung)
Milchkühe http://albert-schweitzer-stiftung.de/massentierhaltung/milchkuehe
Schweine http://albert-schweitzer-stiftung.de/massentierhaltung/schweine
Mastrinder http://albert-schweitzer-stiftung.de/massentierhaltung/mastrinder
Legehennen http://albert-schweitzer-stiftung.de/massentierhaltung/legehennen
Globale Agrarproduktion wächst zu langsam http://www.agrarheute.com/oecd-bericht-nahrungsmittelproduktion
Mutlos gegen Agrarfabriken http://www.zeit.de/wirtschaft/2013-11/landwirtschaft-massentierhaltung
Publikationen im Bereich Tiere und Tierische Erzeugung https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/LandForstwirtschaft/ViehbestandTierischeErzeugung/Viehhaltung.html;jsessionid=E1CEDF6C68B7A7047BCA93E9CBAB4395.cae3
Was versteht man eigentlich unter 'Massentierhaltung'? http://www.massentierhaltung-sachsen.de/fakt-ist/definition-massentierhaltung/,
Landwirtschaftliche Revolution http://de.wikipedia.org/wiki/Landwirtschaftliche_Revolution
Vom Bauern zur industriellen Landwirtschaft http://www.oekosystem-erde.de/html/industrielle_landwirtschaft.html
Strategien für die Zukunft:
Zurück in die Zukunft http://www.oekosystem-erde.de/html/zukunft-landwirtschaft.html
Braucht der Mensch noch Zuchttiere? http://www.demeter.de/verbraucher/aktuell/braucht-der-mensch-noch-nutztiere (09.09.2013)
Braucht der Mensch noch Nutztiere? Die Zukunft der Tierhaltung (PDF-Datei) http://www.demeter.de/sites/default/files/public/pdf/20131105_Handout_Braucht%20der%20Mensch%20noch%20Nutztiere_final.pdf
Massentierhaltung steigt — Fleischkonsum sinkt http://www.energiezukunft.eu/umwelt/leben/massentierhaltung-steigt-fleischkonsum-sinkt-gn102828/
Niederlage für Tierschützer im Landtag http://www.maz-online.de/Brandenburg/Brandenburger-Volksinitiative-gegen-Massentierhaltung-gescheitert-Regierung-will-Forderungen-ablehnen

Quellen:
Gedruckte Quellen:

Michael Álvarez Kalverkamp, Wolfgang Bayer, Stanka Becheva, Reinhild Benning, Stephan Börnecke, Christine Chemnitz, Karen Hansen-Kuhn, Patrick Holden, Ursula Hudson, Annette Jensen, Evelyn Mathias, Heike Moldenhauer, Carlo Petrini, Tobias Reichert, Marcel Sebastian, Shefali Sharma, Ruth Shave, Ann Waters-Bayer, Kathy Jo Wetter und Sascha Zastiral (November 2014; 4. Auflage): Fleischatlas 2014. Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung, Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland und Le Monde diplomatique.

Franziska Badenschier, Dietmar Bartz, Reinhild Benning, Kathrin Birkel, Stephan Börnecke, Christine Chemnitz, Thomas Fatheuer, Susanne Gura, Manfred Kriener, Francisco Mari und Keighley McFarland (November 2014; 9. Auflage): Fleischatlas. Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung, Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland und Le Monde diplomatique.

Elisabeth Schmidt-Landenberger (November 2014): Fleischatlas Extra: Abfall und Verschwendung 2014. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung.

Reinhild Benning und Sarah Kaufmann (April 2010; 4. überarbeitete Auflage): Bauernhöfe statt Agrarfabriken. Agrarsubventionen umverteilen – Vielfalt fördern. Berlin: Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland; Natur- und Umwelt Verlag.

Reinhild Benning, Kathrin Birkel, Heike Moldenhauer, R. Rosenthal, Leon Zens und Tomas Brückmann (2012/2013): Die Lügen der Agrarindustrie und die Fakten. Berlin: Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland; Natur- und Umwelt GmbH.

Dietmar Bartz, Andrea Beste, Zoe Brent, Christine Chemnitz, Martha Dunbar, Knut Ethlers, Heidi Feldt, Lili Fuhr, Jörg Gerke, Amy Green, Heike Holdinghausen, Johannes Kotschi, Rattan Lal, Philip Lymbery, Evelyn Mathias, Luca Montanarella, Paul Mundy, María Daniela Núnez Burbano de Lara, Hannes Peinl, Ariadna Rodrigo, Ramesh Sharma, Carolin Sperk, Karolina Tomiak, Jes Weigelt, Kathy Jo Wetter und John Wilson (Januar 2015): Bodenatlas 2015. Daten und Fakten über Acker, Land und Erde. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung, Institute for Advanced Sustainability Studies, Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland und Le Monde diplomatique; taz Verlags- und Vertriebs GmbH.

Autor unbekannt (31. Januar 2015): Große Mehrheit isst fast täglich Fleisch oder Wurst. In: Berliner Morgenpost, S. 5.

Michaela Schießl (03. November 2014): Das Märchen vom Geiz. Marketingexperten empfehlen der Biobranche eine neue Preisstrategie. In: Der Spiegel, S. 70. Hamburg: Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. Kg
Bilderverzeichnis:
(1) Laufstallhaltung Milchkühe http://www.jugendtierschutz.de/uploads/pics/Laufstallhaltung300.jpg

(2) Viehtransporter Kuh bricht zusammen hHYPERLINK "http://www.moehren-guerilla.de/das-leben-einer-milchkuh/"ttp://www.moehren-guerilla.de/das-leben-einer-milchkuh/

(3) Hühner Massentierhaltung Bodenhaltung http://newsletter.headroom.at/images/kadenbHYPERLINK "http://newsletter.headroom.at/images/kadenbach/bilder/Huhner_Massentierhaltung_Bodenhaltung.jpg"ach/bilder/Huhner_Massentierhaltung_Bodenhaltung.jpg

(4) Legehennen zerrupft http://www.biowahrheit.de/bilder/haltung/huehner/big/dscn1794.jpg


(7) Küken Schredder http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/bu-01-peta01-jpg_43615803_mbqf-1424469853-39861584/2,w=559,c=0.bild.jpg

(6) Küken Haufen http://www.ti-koeln.de/texte/vegan.html

(9) Schnabelkürzmaschine http://www1.wdr.de/fernsehen/wissen/quarks/texHYPERLINK "http://www1.wdr.de/fernsehen/wissen/quarks/text126_v-ARDFotogalerie.jpg"t126_v-ARDFotogalerie.jpg

(8) Schnabel gekürzt http://www.provieh.de/node/10834

(10) Schweinemast http://uberding.net/201HYPERLINK "http://uberding.net/2010/06/16/make-me-mine-nr-4-catrin-centile/"0/06/16/make-me-mine-nr-4-catrin-centile/

(11) Schweine eng http://albert-w3.albertschweitzer1.netdna-cdn.com/as/uploads/schweinemast1-300x225.jpg

(12) Schweine Stallreihe http://1.bp.blogspot.com/-Mxrrrps4gdM/UPQJnS-k9FI/AAAAAAAAHWg/O-iMgvnMPfA/s1600/occupyforanHYPERLINK "http://1.bp.blogspot.com/-Mxrrrps4gdM/UPQJnS-k9FI/AAAAAAAAHWg/O-iMgvnMPfA/s1600/occupyforanimals.jpg"iHYPERLINK "http://1.bp.blogspot.com/-Mxrrrps4gdM/UPQJnS-k9FI/AAAAAAAAHWg/O-iMgvnMPfA/s1600/occupyforanimals.jpg"mals.jpg

(13) Schweine Ferkel http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/2946584

(14) Gans gemästet http://www.etnev.de/infopool/stopfleber

(15) Stopfgans blutig http://lorieesser.info/wp-content/uploads/2012/11/Stopfente-blutig-und-verletzt1.jpg


von Zalina Adilgereeva
Full transcript