Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Die soziale Frage und ihre Lösungsansätze

No description
by

Hannah Ste

on 19 January 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Die soziale Frage und ihre Lösungsansätze

Die soziale Frage und ihre Lösungsansätze
Gliederung
Definition: Soziale Frage
1. Definition: Soziale Frage
beschreibt die Summe ökonomischer Probleme des 19. Jahrhunderts
2. Lösungsansatz der Unternehmer
Manche Unternehmer gründeten betriebliche Unterstützungskassen
3. Staatlicher Lösungsansatz
Otto von Bismarck:
6. Quellen
5. Fazit
Danke für eure Aufmerksamkeit!
Fazit
Vergleich der beiden Lösungsansätze
Lösungsansatz der Unternehmer
Der staatliche Lösungsansatz

Verarmung
Krankeiten
Wohnungsnot
zerstörte Familienstrukturen
psychische Probleme
fehlende Schulbildung der Kinder

Folgen:

Diese beiden Lösungsansätze haben erheblich zur Besserung wenn nicht sogar zur Lösung der sozialen Frage geführt.
Sie ähneln sich sehr, und sie haben viele der oben genannten Probleme gelöst bzw. vermindert, und auch die Folgen dieser Probleme größtenteils beseitigt. Sie haben aufeinander aufgebaut und sozusagen zusammengearbeitet. R. Owen und A. Krupp haben viele Vorschläge und erste Ansätze zur Verbesserung der Probleme geliefert, und Bismarck hat diese dann verbessert, ergänzt und verallgemeinert. Im oben genannten Zitat wird beschrieben, dass Bismarck „das Kernproblem der sozialen Frage“ erkannt hat. Die Unsicherheit der Existenz des Arbeiters. Ich kann dieser Stellungnahme voll und ganz zustimmen, da er einen sehr großen Teil zur Verbesserung der sozialen Engpässe und Probleme des 19. Jahrhunderts beigetragen hat.


sinkendes Lohnniveau
Frauen und Kinder hatten Doppelbelastung
Familienvater konnte Familie nicht ernähren
zu wenig Arbeitsplätze in Städten
teure Unterkünfte
Flucht in Städte
Familien wurden kleiner
werden durch stetig wachsende Industrialisierung hervorgerufen
-> zunächst freiwillig, ab 1855 Pflicht
gründete 1. Betriebskrankenkasse
Alfred Krupp:
Zufriedenheit der Arbeiter an 1. Stelle
nicht nur Beachtung des Konkurrenzkampfes und niedriger Kosten
Robert Owen:
Maßnahmen der Unternehmer waren Vorstufe zu den staatlichen Sozialgesetzen
-> wollten meist nur dass Arbeiter an sie gebunden und abhängig von ihnen sind
Betriebswohnungen wurden gebaut
Konsumvereine wurden gegründet
Kindergärten wurden aufgebaut
Förderung der Gesundheitsvorsorge
Erhöhung des Bildungsniveaus
ab 1890 öffentlicher Nahverkehr
1889 Alters- und Invaliditätsversicherung -> 1891 gesetzliche Rentenversicherung
1884 Unfallversicherung
1883 Krankenversicherungsgesetz
1839 Kinderschutzgesetz
von 1867 bis 1871 Bundeskanzler des Norddeutschen Bundes von 1871 bis 1890 erster Reichskanzler des Deutschen Reiches
erste konkrete Gesetze zur Lösung
Quellen
http://www.schreiben10.com/referate/Wirtschaft/4/Soziale-Frage-und-ihre-Losungsversuche-reon.php
http://de.wikipedia.org/wiki/Soziale_Frage
http://www.geschi.de/artikel/sozfrage19j.shtml
Full transcript