Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Die chemischen Vorgänge im Haar bei der Dauerwelle

No description
by

Nina Gerstenecker

on 12 February 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Die chemischen Vorgänge im Haar bei der Dauerwelle

Die chemischen Vorgänge
im Haar bei der Dauerwelle - Das Haar
- Die Geschichte der Dauerwelle
- Arten der Dauerwelle
- Die Chemie der Dauerwelle Das Haar -Anzahl: 90.000 - 150.000
-Durchmesser: 0,05 - 0,07 mm
-Belastbarkeit: ca. 100 g / Haar
-Dehnbarkeit: bis zu 50 %
-Hauptbestandteil: Keratin Im Haarkeratin gibt es drei Bindungskräfte, die dieses vernetzen:
-die Disulfidbrücken (Verbindung zweier Schwefelatome (C-S-S-C))
 -die Salzbrücken (COO – NH3+ )
 -Wasserstoffbrückenbindungen
(C=O --- H-N) Geschichte der Dauerwelle Bereits im 18. Jahrhundert wurde das Dauerwellenverfahren für das Krausen von Perücken und Haarteilen angewandt. Man wickelte damals Haarstränen auf Kraushölzer. Diese kochte man in alkalischer Soda- oder Boraxlösung. Nach etwa drei Stunden wurden die Haare im Backofen getrocknet. Als Neutralisator benutzte man Essigwasser. Das Haar wird durch Wasser und basisch
reagierende Substanzen (meist Ammoniakwasser)
aufgequollen, die Wasserstoff- und Salzbrücken öffnen sich. Die Chemie der Dauerwelle
Das Reduktionsmittel, meist Ammoniumthioglykolat,
öffnet durch Reduktion die Disulfidbrücken.
Dies geschieht durch anlagern von Wasserstoff an die Schwefelatome.

-S-S- + 2H  -S-H H-S-

Dadurch verliert das Haar vorübergehend einen Teil seiner Elastizität. Es kann nun in eine neue Form gebracht werden (Wickeln). Das Fixierungsmittel, ein Oxidationsmittel,
(meist Wasserstoffperoxid (H2O2)), schließt
die Doppelschwefelbrücken wieder, indem
es den angelagerten Wasserstoff „entfernt“.
Gleichzeitig macht es Reste des
Reduktionsmittels unwirksam.

-S-H H-S- + H2O2  -S-S- + 2H2O Das Haar wird durch diese Oxidation in der neuen Form gefestigt. Durch Neutralisation werden Basenreste im Haar unwirksam gemacht.
Das Haar entquillt erst teilweise und nach dem Trocknen ganz.
Auch die Salz- und Wasserstoffbrückenschließen sich wieder.
Die Neutralisation findet durch Fixierungsmittel mit sauer reagierenden Substanzen statt. Noch Fragen? Es gibt drei Arten der Dauerwelle:

-Die Heißwelle (1906 / 1910)
-Die Kaltwelle (1940)
-Die Mildwelle (1950)
Full transcript