Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Copy of Abitur 2013 Ethik Inklusion

No description
by

Naïma Enders-Kiekenap

on 27 May 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Copy of Abitur 2013 Ethik Inklusion

Inklusion - ein Menschenrecht - eine Utopie? Prüfling: Naima Felicitas Enders
Prüferin: Frau Scholz-Bargon Gliederung 1. Einleitung
1.1 Integration vs. Inklusion
1.2 UN-Konvention
1.3 Jetzt-Situation
2. Person-Sein als philosophischer Begriff
2.1 PRO Inklusion
2.2 CONTRA Inklusion 3. Eigene Stellungnahme Integration vs. Inklusion - Verbindung einer Gruppen- oder Personenvielfalt zu einer kulturellen Einheit
- ausgehend von einer Homogenität - Bestehen der Einheit als Grundlage,
keine Eingliederung notwendig
- Anerkennen und Wertschätzen der
bestehenden Heterogenität UN-Konvention - 2008 in Kraft getreten

- konkretisiert die Menschenrechtscharta
1948

- 128 Staaten + EU - Pflicht der Gewährleistung von Menschen-
rechten

- uneingeschränkte Einbeziehung und
Teilhabe an der Gesellschaft

- Menschenwürde als Ziel der
Bewusstseinsbildung Jetzt-Situation 1. Wahlrecht - keine Barrierefreiheit 2. Justiz - Aberkennen der Geschäfts- und
Einwilligungsfähigkeit 1. Einleitung 3. Bildung - homodoxes Bildungssystem
- Rechtsanspruch seit 2009 (Konvention)
- mangelnde Kompetenz der Lehrkräfte Deutschland Österreich Förderschule Regelschule 4. Gesellschaft - mangelnde Aufklärung
- durch Separation wenig Umgang
- barrierefreies Bauen 5. Autonomie - starke Eingriffe in die persönliche
Selbstbestimmung 2. Person-Sein Was macht eine Person aus?

Sind Menschen mit Behinderungen Personen?

Für wen gelten Menschenrechte? Person-Sein PRO Inklusion Martha Nussbaum - spricht jedem Menschen von Geburt an Würde zu

- Kritik an bestehender Asymmetrie im Hinblick auf Gleichheit

- Capability-Approach Robert Spaemann - definiert jeden Menschen als eine Person

- Differenzierung ,,personale Zustände"/ Person-Sein CONTRA Inklusion Peter Singer - Person definiert sich durch das Selbst-Bewusstsein

- moralische Rechtfertigung Euthanasie

- Menschen mit B. nicht zwangsläufig betroffen Weitere Widersacher - private Förderschulen

- Realschullehrerverband

- einige Eltern 3. Eigene Stellungnahme Inklusion - Utopie? wünschenswerte
Idealvorstellung Aufklärung großes Potential in Heterogenität Reformierung kleine Schritte Beispiel Moritz Irsch - Osteogenesis imperfecta

- Kampf um einen Platz in der Regelschule Beispiel Tobias Wolf Quellen - Integration - Inklusion (eine Gegenüberstellung) (http://www.ibea.co.at/ibea.nsf/Alles/FB3942223898F7B6C12571D500348056/$file/Integration_Inklusion.pdf)
- Wikipedia: UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen
- UN-Konvention Deutsche Übersetzung
- Aktion Mensch: UN-Konvention leicht erklärt (http://www.aktion-mensch.de/inklusion/un-konvention-leicht-erklaert.php)
- Behindertenbeauftragter.de: Die UN-Konvention
- Martha Nussbaum, Gerechtigkeit oder das gute Leben (S. 200-202)
- Wikipedia: Georg Feuser
- Wikipedia: Konstruktivistische Didaktik
Frankfurter Rundschau, 27.03.2013 "Eltern müssen als Bittsteller auftreten"
- Amnesty: Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
- Kath. Hochschule für Sozialwesen Berlin: Auf dem Weg zu einem inklusiven Allgemeinwesen - menschenrechtsethische Perspektiven
- Arte.tv: Norwegen: Integrations-Schule - Standpunkte der Ethik S. 180: Peter Singer: Nur Personen haben ein Recht auf Leben
- Standpunkte der Ethik S. 181: Robert Spaemann: Alle Menschen sind Personen
- Standpunkte der Ethik S. 29: Marion Gräfin Dönhoff: Vom Recht auf Würde
- http://www.frank-herkommer.de/index.php?id=78&tx_ttnews[tt_news]=277&tx_ttnews[backPid]=75&cHash=0c0e65f223
- Die philosophische Rolltreppe S. 53 ff.: Aristoteles
- Die philosophische Rolltreppe S. 111 ff.: Immanuel Kant
- Die philosophische Rolltreppe S. 168 ff.: Maria Montessori
- Selbstbestimmung bei Menschen mit geistiger Behinderung in der Beziehung zwischen Professionellen und Klienten (Mareike Schmitt) S. 24-28
- Peter Singer: Praktische Ethik Kapitel 7: "Leben nehmen: Menschen" S. 288-300
- C. Rittmeyer: Die UN-Konvention zum Schutze der Rechte von Menschen mit Behinderung (Nur schöne Worte oder auch Perspektive der Verbesserung? - Wissenschaftlicher Aufsatz) - Wikipedia: Politik (Aristoteles)
- Kleinbach: „Wie werden aus Menschen ,Behinderte‘? Stationen einer Sonder-Anthropologie“
- Interview Tom Belz
- Interview Julia Irsch
- „Inklusion – gemeinsam anders“ (Film von Marc-Andreas Bochert/2011)
- www.anderegg-web.ch: Aristoteles - Ethik und der Staat
- D. Budka: „Von der Antike in die Neuzeit. Zur Anthropologie von Menschen mit Körperbehinderung und ihren ethischen Folgewirkungen untersucht an ausgewählter, zeitgenössischer Literatur. Eine historisch-systematische Untersuchung“
- Christian Mürner: Menschenbilder (Inklusion-Lexikon)
- www.bpb.de: Über Widersacher der Inklusion und Ihre Gegenreden (Essay)
- Wikipedia: Inklusion (Soziologie) Schule am Ried
Full transcript