Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Montessori Pädagogik

No description
by

Maria Henseleit

on 20 January 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Montessori Pädagogik

Bild des Kindes
Maria Montessori
"Hilf mir, es selbst zu tun
Zeig mir, wie es geht
Tu es nicht für mich
Ich kann und will es alleine tun
Hab Geduld, meine Wege zu begreifen
Vielleicht brauche ich mehr Zeit,
weil ich mehrere Versuche machen will
Mute mir auch Fehler zu,
denn aus ihnen kann ich lernen"

Leitgedanken der Montessori Pädagogik
Fördert Intelligenz und kreatives Problemlöseverhalten
Strebt nach Selbstständigkeit und Unabhängigkeit als Erziehungsziel
Ist eine Friedenspädagogik
Innerer Bauplan
Körperliches und Seelisches Wohl der Kinder als Grundvoraussetzung
Selbstvertrauen aufbauen
Kind steht im Mittelpunkt der Erziehung
Kritische Würdigung
Der Mensch entwickelt sich nach einem inneren Bauplan

Maria Montessoris Sichtweise:
Der Mensch geht von der Existenz eines inneren Bauplans aus
Der innere Bauplan bestimmt die seelische Entwicklung eines neugeborenen Kindes mit

Innerer Bauplan ist gegenüber Einflüssen aus der Umwelt zart und empfindlich

Unsachgemäßes Einwirken eines Erwachsenen auf das Kind
kann den inneren Bauplan zerstören oder ihn in Unordnung bringen

Umgebung, der Umwelt, die den seelischen Bedürfnissen des Kindes gerecht wird
Absorbierender Geist
= eine geistige Kraft mit der Fähigkeit, Umwelteindrücke
aufzunehmen und sie im Unbewussten zu speichern
Altersgemischte Gruppen
Dient einem guten Lern- & Arbeitsverhältnis
Mischung erfolgt zur Unterstützung der sozialen Entwicklung des Kindes
Jüngere Kinder lassen sich von älteren belehren und inspirieren
Lösen soziale Konflikte selbst, ohne Hilfe von Erwachsenen
Integration von Schülern mit besonderen Lernbegabungen oder Lernschwächen
Probleme mit Gleichaltrigen: Betreuung schwer, wenn von allen das Gleiche gewünscht wird
Bilden ein besonderes Fundament für soziales Lernen
Erleichtert die Entwicklung der Heterogenität von gegenseitiger Achtung, Rücksichtnahme und Toleranz
Fördert Teamfähigkeit
Montessori Pädagogik
Geboren: 31.August 1870 in Italien
Gestorben: 06.Mai 1952 in Holland
Studium in Naturwissenschaften, anschließend Medizin
Gaspard Itard und Edouard
Montessori fand in den Werken von italienischen Ärzten eine Reihe von:
Grundlagen und Anregungen für ihre eigene Arbeit mit den Kindern
1900 wurde eine Schule gegründet:
Ideale Gelegenheit, Prinzipien und Erziehungsmethoden von Itard und Seguin anzuwenden, weiter zu entwickeln und den Lehrern nahe zu bringen
1907 ergab sich die Möglichkeit ihre Methode an normal entwickelten Kindern zu erproben
- Maria Montessori
Einrichtungen
Richten sich nach Entwicklung der Kinder
"Erfahrungsschulen des sozialen Lebens"
Bieten viele Anregungen und lassen Kinder selbstständig arbeiten
Deutschlandweit
über 1000 Kindertagesstätten und Schulen
65% in freier Trägerschaft
Sensible Periode
Absorbierender Geist wird durch innere Empfindlichkeiten gelenkt
Phasen sind zeitlich begrenzt
Sie ermöglichen es bestimmte Fähigkeiten zu erlernen

Geist ist für bestimmte Reize der Umwelt besonders empfänglich

Moderne Anthropologie:
Menschliches Verhalten wird nicht durch Instinkte bestimmt
Mensch muss selbst die einfachsten Verhaltensweisen erlernen

Umgebung hat während der Zeit des absorbierendes Geistes eine große Bedeutung
Kind kann nur aufnehmen, was ihm seine Umwelt an Reizen bietet
ab dem 3. Lebensjahr wird diese nicht bewusste Geistesform von einer bewussten abgelöst
Das Kind durchlebt in den ersten 3 Lebensjahren 3 sensible Perioden
Bewegung
Ordnung
Sprache
"Sobald eine Empfänglichkeit der Seele des Kindes aufleuchtet, ist es, als ob ein Lichtstrahl von ihr ausginge, der nur bestimmte Gegenstände erhellt, andere hingegen im Dunkeln lässt."
(Maria Montessori)

Nach der sensiblen Phase können neue Lernprozesse (z.B. Fremdsprachen) nur sehr schwer durchgeführt werden.
Maria Montessori formulierte folgende Frage:
"Wie kann man dem Kind eine Umgebung schaffen, die seiner Entwicklung förderlich ist, um es dann in dieser Umgebung frei entwickeln lassen zu können, um ihm so zu helfen selbstständig zu werden?"
Materialien
Übungen des praktischen Lebens (Schnürrahmen, Wasser tragen..)

Sprachmaterialien (z.B. Sandpapierbuchstaben)

Mathematisches Material (z.B. Perlenketten)

Sinnenmaterial (z.B. Farbtafeln, Zylinder)
Aufgaben des Erziehers
Er gestaltet das Kinderhaus anziehend,
interessant und achtet auf Ordnung
Der Erzieher soll die Kinder bei eigenständigem Lernen unterstützen, aber möglichst wenig eingreifen
Fehler sollen selbst erkannt und korrigiert werden dürfen
Erwachsene sind Begleiter, die lernen müssen, sich überflüssig zu machen und zu beobachten statt einzugreifen
Er greift nur in die konzentrierte Phase ein, wenn andere Kinder diese stören oder unerwünschte Verhaltensweisen auftreten
Ermöglicht Freiarbeit
"Die Montessori-Erzieher verstehen sich als Helfer zur Entwicklung selbstständiger Persönlichkeiten. Zur rechten Zeit sind ihre Worte und ihre Konsequenzen gefragt. Sie sind sehr flexibel. Mit Geduld erklären sie den Gebrauch der Montessori-Materialien und unterstützen die Kinder damit umzugehen. Sie bringen das Kind auch in Beziehung zur Ordnung in ihrer Umgebung" (IFAP 2007)
Der zu Erziehende steht im Mittelpunkt der pädagogischen Überlegung
Schwerpunkt auf frühkindliche Selbstständigkeit
Praktische Übungen des Alltags
Freiarbeit
Kindgerechte intellektuelle Förderung (durch Mathematisches-, Sprachliches- und Sinnenmaterial)
Förderung in kreativen, musischen und musikalischen Bereichen wird vernachlässigt
Elternarbeit nimmt viel Zeit in Anspruch
Gebühren sind meistens recht hoch
Full transcript