Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Input

No description
by

Silke Richrath

on 20 October 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Input

Input?
Putput?
Output?
Partnerarbeit
Aufgabe:
Zeichnet ein Input-Output-Modell des Menschen
Die Verdauungsorgane
Die Zunge durchmischt die Nahrung. (Sie enthält ausserdem Geschmacksknospen, mit denen der Geschmack der Nahrung wahrgenommen werden kann.)
Die Mundhöhle:
Hier wird die Nahrung zerkleinert, durchmischt, gleitfähig gemacht und mit ersten Verdauungssäften vermischt. Verweildauer: 15s
Die Zähne zerkleinern die Nahrung.
Die Speicheldrüsen produzieren Speichel. Dieser macht die Nahrung gleitfähig und enthält das Enzym Amylase/Ptyalin (einen Verdauungssaft, der Stärke spaltet).
Die Speiseröhre:
Befördert die Nahrung aktiv durch Zusammenziehen von Muskeln zum Magen
(Verweildauer: 10s)
Der Magen
Der Magen durchmischt die Nahrung durch Muskelbewegungen, produziert Säure und Verdauungssäfte und tötet Krankheitserreger ab.
Verweildauer: 0,5 bis 6 Stunden. Kohlenhydratreiche Nahrung: 1-2h, eiweissreiche Nahrung: 2-4h, fettreiche Nahrung: 5-6h.
In den Zwölffingerdarm münden die Ausgänge der Bauchspeicheldrüse und der Gallenblase.
Die Bauchspeicheldrüse produziert Verdauungssäfte, die beim Abbau der Nahrung helfen. Die Verdauungssäfte enthalten Enzyme
Die Leber hat viele verschiedene Aufgaben. Unter anderem produziert sie die Galle. Diese wird in der Gallenblase gespeichert und je nach Bedarf abgegeben. Die Galle hilft bei der Fettverdauung. Sie spaltet das Fett in kleinere Tröpfchen, die dann leichter abgebaut werden können
Die Gallenblase speichert die Galle.
Hier wird die Nahrung durch Enzyme weiter abgebaut und durch die "Zotten" werden die einzelnen Nahrungsbausteine aufgenommen und ins Blut abgegeben. Über das Blut werden diese dann im ganzen Körper verteilt.
Durch Falten und Zotten (Villi) sehr grosse Oberfläche. Verweildauer: circa 6h.
An der Stelle, an der der Dünndarm in den Dickdarm übergeht, befindet sich auch der Blinddarm. Er heisst deswegen so, weil er "blind" endet, er ist also eine Art Sackgasse. Am Ende des Blinddarms befindet sich der Wurmfortsatz. Bei einer Blinddarmoperation wird meist nur der Wurmfortsatz entfernt.
Im Dickdarm werden Wasser, Mineralstoffe und wasserlösliche Vitamine aufgenommen. Er besitzt keine Zotten.
Verweildauer: 6-8h
Im Enddarm/Mastdarm wird der Kot weiter eingedickt, indem Wasser entzogen wird. Anschliessend wird der Kot über den After abgegeben.
Full transcript