Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Referat über Zusatzstoffe

No description
by

Franz Lohmann

on 19 February 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Referat über Zusatzstoffe

Zusatzstoffe können unbedenklich sein, da sie auch so in Natur vorkommen, wie Riboflavin was als gelber Farbstoff verwendet wird
Doch sowohl künstlich, als auch natürlich können viele Stoffe Allergien auslösen & Beschwerden bringen
Nicht selten Allergien die sich gegen alle künstlichen Konservierungs/Farb- Stoffe richten
Glutaminsäure und dessen Verbindungen, wird aus pflanzlichen und tierischen Nährstoffen oder gentechnisch Gewonnen
in hohen Konzentrationen in Wong-Tong Suppe/Sojasoße, daher China-Restaurant- Syndrom
Nitrate & Nitrite bilden beim Grillen, Braten, Überbacken Krebs erregende Nitrosamine
Grundsätzlich umfangreiche Untersuchungen bis Zusatzstoffe in Lebensmitteln zugelassen
Meist in Tierversuchen ermittelt wie viel Mensch täglich zu sich nehmen darf
da man das nicht 1:1 übernehmen kann wird die Menge durch 100 geteilt
Lebensmittelzusatzstoffe meist harmlos, Gutachter kommen aber oft auf unterschiedliche Ergebnisse
So muss jeder Mensch selber entscheiden, wie viel er täglich an Chemie zu sich nehmen will
Da es keine 100% Sicherheit gibt, ist der Rat der Verbraucherverbände ‚So wenig Zusatzstoffe wie möglich‘ nicht unberechtigt Glutamat - ein Rauschgift "[...]die umstrittene Substanz Glutamat [wird] als sogenannter "Geschmacksverstärker" in unzähligen Fertignahrungsmitteln und Würzmitteln eingesetzt, obwohl es sich hierbei um einen der schwersten Gehirnzerstörer handelt, der in Schweden daher seit langem in Babynahrung verboten ist. "Geschmacksverstärker" sind keine Gewürze, sondern Substanzen, die unabhängig vom Aroma eines Nahrungsmittels ein künstliches Hungergefühl im Gehirn simulieren, um den Absatz theoretisch geschmacklich ungenießbarer Produkte zu ermöglichen. Beim Glutamat handelt es sich, neurologisch betrachtet, um ein Rauschgift. Es ist eine suchterzeugende Aminosäureverbindung, die über die Schleimhäute ins Blut geht und von dort direkt in unser Gehirn gelangt, weil die recht kleinen Moleküle des Glutamats unsere schützende Blut-Hirnschranke zum Teil problemlos überwinden.
Im Unterschied zu den bekannteren Rauschgiften macht Glutamat nicht vorwiegend "high", sondern es erzeugt künstlich Appetit, indem es unter anderem die Funktion unseres Stammhirns stört. [...]
Durch die Störungen verursacht das Glutamat Schweißausbrüche und Magenschmerzen, Bluthochdruck und Herzklopfen. Es führt bei sensibleren Menschen häufig zu Migräne. Die Sinneswahrnehmung wird deutlich eingeschränkt und die Lernfähigkeit und das allgemeine Konzentrationsvermögen nehmen nach Einnahme von Glutamat bis zu mehrere Stunden lang nachhaltig ab. Bei Allergikern kann Glutamat epileptische Anfälle bewirken oder sogar zum Soforttod durch Atemlähmung führen. In Tierversuchen führte Glutamat zu schweren Gehirnschäden; wurde es schwangeren Ratten über die Nahrung in Dosierungen verabreicht, wie sie zum Beispiel in Kartoffelchips oder Fertigsuppen durchaus üblich sind, so konnte sich beim Embryo im Mutterleib kein voll funktionsfähiges Nervensystem mehr entwickeln. Auch bei erwachsenen Tieren traten deutliche Gehirnveränderungen auf." Geschmack wird über Zunge wahrgenommen, verschiedene Bereiche
Geschmacksverstärker, verstärken diese, besitzen aber Gewisses Risiko: viele Appetit anregend, bei zu intensivem Geschmack, stumpfen Geschmacksknospen ab
Wichtigster Geschmacksverstärker: Natriumglutamat
in vielen Fertiggerichten; Fleischprodukten; große Mengen in Gewürzmischungen
Süßungsmittel oft in Diät, Light, Diabetiker Produkten
stark Appetit anregend
Säuerungsmittel verhindern Vermehrung von Keimen
oft Phosphorsäure/Phosphate: säuerlicher Geschmack, lassen Käse gut schmelzen, verhindern verklumpung von Pulver, fördern Wasseraufnahme bei Wurstmasse Schutz vor Bakterien & Pilzen reicht nicht, viele Lebensmittel reagieren empfindlich mit Sauerstoff, besonders bei gleichzeitiger Lichteinwirkung
solche Oxidationsvorgänge bewirken Unansehnlichkeit, Ungenießbarkeit
Antioxidationsmittel behindern diese chem. Reaktion
Bsp: verzögern ranzig werden von Fett, Braun werden von Obst/- Zubereitungen, Zerstörung sauerstoffempfindlicher Inhaltsstoffe
Oft Eingesetzt in Suppen, Brühen, Soßen, Kartoffelchips, Knabbersachen, Kaugummi Walnusskernen, Marzipan Masse, Eis, Margarine, Ölen, Backwaren
Häufige Vitamine mit antioxidierenden Eigenschaften wie: L-Ascorbinsäure , meist künstlich hergestelltes Vitamin C, was sonst natürlich in Zitrusfrüchten vorkommt, oder Tocopherol bzw. synthetisches hergestelltes Vitamin E
Wie Farb/Konservierungs- Stoffe können Überempfindlichkeitsreaktionen und Allergien hervorgerufen werden
Manchmal auch Schutz durch luftdichtes Einschweißen des Lebensmittels in Schutzgas
diese Gase gehen fast keine chem. Reaktion ein Farbe & Aroma entscheiden für Attraktivität
Blick auf ‚Kleingedrucktes‘ verrät ob es natürlich Gelb oder mit Karotin gefärbt ist
Oft keine natürlichen Extrakte, sondern naturidentische Aromastoffe
in Deutschland typische Umschreibung synthetischer Aromen
Meisten Nahrungsmittel enthalten Farbstoffe
Auf Verpackung Aufdruck ‚mit Farbstoff‘
meist natürliche Substanzen wie rote Betanin aus roter Bete
Naturidentische Farbstoffe, haben gleiche chemische Struktur, werden jedoch künstlich hergestellt
andere Farbstoffe können nur künstlich hergestellt werden
am bekanntesten Azofarbstoffe, können Allergien auslösen
werden verwendet bei unappetitlicher oder nicht ganz Natur getreuer Färbung
Silber & Gold als Lebensmittelfarbe zugelassen
manche Farbstoffe nur für bestimmten Zweck: Stempelfarbe für Fleisch Lebensmittelecht/toxikologisch unbedenklich, Verwendung von Holunderbeerextrakt
diese tragen keine E sondern C Nummern
bei Fleisch oft Nitrit haltiges Pökelsalz
bildet mit Blut Oxyhämoglobin, intensive rote Farbe viele Flüssigkeiten lassen sich nicht mischen
Emulgatoren überziehen Tröpfchen mit einer Schicht, verhindert Zusammenlagerung von größeren Tröpfchen
Häufigster Emulgator Lecithin , kommt von Natur aus in Eigelb vor
Wichtig bei Fertigproduktherstellung
Oft in Light-Produkten, Wasser ersetzt kalorienhaltiges (und teures) Pflanzen- öl/fett Referat über Zusatzstoffe Gliederung Überblick: Verlängerung von Haltbarkeit von Lebensmittel
vorbeugender Gesundheitsschutz
Allerdings ermöglichen sie Weltumspannenden Handel aller Lebensmittel mit riesigen Transport Wegen
Kein muss zur Angabe ob Konservierungsstoffe enthalten sind
Bsp. Wenn Verpackung nicht größer als 10 cm² ist, Unverpackt, Kondens/Trocken – Mlich, Kakao, Schokolade, Pralinen
Offizielle Konservierungsstoffe ungefährlich,zB Ameisensäure -> manchmal leichte Umwandlung in gefährliche Stoffe
Nitrit, Nitrate (zB Kaliumnitrat ) unterdrücken Erreger von Botulismus
Nitrate können im Körper von Nitrit zu Nitrosaminen umgewandelt werden
ein starkes Karzinogene -> nicht häufig Verzehren!
Können Allergien auslösen, zu Kopfschmerzen und Durchfall führen Konservierungsstoffe Überblick
Farbstoffe
Lebensmittel haltbar machen
Änderung von Lebensmitteln
Sonstige Zusatzstoffe
Lücken im Gesetz
Gesund oder Ungesund? Zusatzstoffe in Lebensmitteln werde mit 3-4Ziffern E-Nummern gekennzeichnet
Grundlage für Vergabe in Deutschland LMKV
Nummern in allen Ländern der EU und teils Weltweit
Je nach Funktion verschiedene Gruppen, wichtigsten:
Farbstoffe,
Konservierungsstoffe,
Geliermittel,
Verdickungsmittel,
Feuchthaltemittel,
Emulgatoren,
Geschmacksverstärker,
Trennmittel,
Süßungsmittel Franz Lohmann, 10d Lebensmittel haltbar machen

„Für Bakterien, Hefe- und Schimmelpilze sind viele Lebensmittel ein idealer Nährboden. Deshalb werden Lebensmittel luftdicht verpackt, in den Kühlschrank gelegt oder eingefroren, um den Verderbprozess hinauszuzögern. Daneben gibt es eine Reihe von Zusatzstoffen, mit denen sich das Lebensmittel längere Zeit frisch und appetitlich erhalten lässt.“

http://devel.doradus.de:8480/Referatemanager/c_referat_erstellen/in_arbeit/referat.2012-04-04.3832439530 Bestrahlung Bestrahlung mit ionisierenden Strahlen, gleicher Effekt wie Konservierungsstoffe
Bei Bestrahlung geeigneter Materialien entstehen Molekülbruchstücke
Radikale beschädigen Zellen lebendiger Organismen, diese können absterben
Geeignet dafür sind Beta-, Röntgen- Gamma- Strahlen
Bei Bestrahlung oft Zerfall radioaktiver Isotope
Diese Atome senden bei Zerfall energiereiche Gammastrahlung aus
Radioaktivität kann nicht entstehen, dafür müssten Dosen bei Lebensmittel 10Mio x größer sein
Bisher keine schädlichen Folgesubstanzen gefunden, in Deutschland dennoch verboten
in vielen anderen Staaten nicht, so können bestrahlte Lebensmittel auch nach Deutschland kommen
In USA, Kanada bestrahlte Produkte speziell gekennzeichnet
Bestrahlung oft von Obst, Getreide zur Abtötung Pflanzen/Vorrats- Schädlingen
speziell beim Import von Getreide aus dritter Welt nötig
In vielen EU-Ländern spezielle Bestrahlungen erlaubt Antioxidationsmittel Änderung von Lebensmitteln ‚Kann man den bisher genannten Zusatzstoffen noch einen gewissen Nutzen für den Verbraucher zuschreiben, so gibt es eine ganze Gruppe von Lebensmittelzusätzen, die nur dem Hersteller nützlich sind. Mit ihnen lassen sich der Herstellungsprozess der Lebensmittel optimieren oder bei scheinbar gleichem Ergebnis weniger hochwertige Zutaten verwenden.‘

http://devel.doradus.de:8480/Referatemanager/c_referat_erstellen/in_arbeit/referat.2012-04-04.3832439530 Gelier-, Verdickungs- und Feuchthaltemittel Geliermittel wie Agar-Agar häufig aus Algen oder höheren Pflanzen gewonnen
Bewirken binden von Flüssigkeiten
Konsistenz wird verbessert, Viele Wurstsorten haben viel Wasser, durch Geliermittel aber wieder Schnittfest
Speiseeis enthält oft Geliermittel, was Schmelzverhalten beeinflusst
Sind Gesundheitlich überraschend positiv, Ballaststoff reich Farbstoffe Emulgatoren Geschmacksverstärker, Säuerungs- und Süßungsmittel http://www.wahrheitssuche.org/glutamat.html Trenn- und Überzugsmittel Trennmittel verhindern verklumpen von Salz, Verkleben von Partikeln
Äpfel, Zitronen, Orangen teilweise mit dünner Wachsschicht überzogen
Produkte glänzen länger, sehen frisch aus, verhindert Austrocknen
Wachsschicht von Zitrusfrüchten beinhaltet fast immer Konservierungsstoffe wie Diphenyl, Orthophenylphenol, Thiabendazol
wirken Pilz abtötend, werden als Pflanzen- oder als Schalenbehandlungsmittel
Zitrusfrüchte die so behandelt werden müssen gekennzeichnet werden
Zu empfehlen Früchte mit Konservierungsstoffen gründlich waschen & mit Tuch abreiben, damit die nicht über Haut in Körper gelangen Sonstige Zusatzstoffe Noch weiter Lebensmittelzusätze zugelassen
werden vor allem aus technologischen Gründen eingesetzt, sollen schnellere & kostengünstigere Produktion ermöglichen
Häufige Enzyme als technische Hilfsstoffe genutzt
manchmal nach Herstellung wieder entfernt oder nicht nachweisbar, kleine Menge meist aber noch im Endprodukt
Wer gentechnisch hergestellter Nahrung aus dem Weg gehen will, hat keine Chance
Hersteller sind nicht verpflichtet auf gentechnische Hilfsmittel hinzuweisen Lücken im Gesetz: Was der Endverbraucher nicht erfährt Fertig verpackte Lebensmittel müssen in absteigender Reihenfolge nach Gewicht Bestandteile angeben
ausgenommen: Honig, Zucker, Kakaoerzeugnisse, Kaffee-Extrakte, Alkoholische Getränke mit mehr als 1,2% Alkohol(Weine, Liköre)
Ausnahme der Ausnahme, in D: Bier
nach Reinheitsgebot gebraut, keine Zusatzstoffe
Einzelne Zuckerfiguren, Kondensmilch, Trockenmilcherzeugnisse, Schokolade, Pralinen brauchen gar keine Zutaten auflisten
Manchmal müssen Zutaten mit bestimmten Zweck nicht aufgeführt werden, z.B. wenn keine technologische Wirkung im Endprodukt auftaucht
lose verpackte Lebensmittel brauchen nur Gruppenbezeichnungen Gesund oder ungesund?
Von ‚unbedenklich‘ bis ‚China Restaurant-Syndrom‘ Quellen Klaus Roth, Erich Lück: Die E-Klasse. Chemie in unserer Zeit, 4. Auflage (2009)
WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim
Katrin Koelle: Lebensmittel - was ist drin? E-Nummern und Inhaltsstoffe verstehen, 1. Auflage
Gondrom Verlag GmbH (Juni 2006) http://www.schreiben10.com/referate/Chemie/5/Farbstoffe-reon.php
(29.1.2013 16:30)
http://www.pausenhof.de/referat/hauswirtschaft/zusatzstoffe/14463
(29.1.2013 16:40)
http://devel.doradus.de:8480/Referatemanager/c_referat_erstellen/in_arbeit/referat.2012-04-04.3832439530
(29.1.2013 17:00)
http://www.wahrheitssuche.org/glutamat.html
(2.2.2013 13:30)
http://de.wikipedia.org/wiki/Kaliumnitrat
(3.2.2013 12:40)
http://de.wikipedia.org/wiki/Ameisens%C3%A4ure
3.2.2013 12:40
http://de.wikipedia.org/wiki/Ascorbins%C3%A4ure
3.2.2013 12:42
http://de.wikipedia.org/wiki/Tocopherol
3.2.2013 12:45
http://de.wikipedia.org/wiki/Betanin
3.2.2013 12:54
http://de.wikipedia.org/wiki/Mononatriumglutamat
3.2.2013 16:05
http://mod.chemieonline.de/kutti/LECITHIN.jpg
3.2.2013 16:06
http://de.wikipedia.org/wiki/Riboflavin
3.2.2013 16:08
http://www.ai-fitness.de/fileadmin/templates/images/hintergrund.jpg 3.2.2013 16:30
Full transcript