Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Der genetische Fingerabdruck

No description
by

Wiebke Zeise

on 4 January 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Der genetische Fingerabdruck

Der genetische Fingerabdruck


1) Was ist auf diesem Bild des Tatorts zu sehen?
....Und wenn kein Fingerabdruck gefunden werden kann? -> vielleicht hatte der Täter ja Handschuhe an Was ist das genau? - auch „Genetic Fingerprinting“/“DNA-Fingerprinting“ genannt

- erstellt man aus Gewebeteilen, wie zum Beispiel Hautzellen,
Haarwurzeln, Sperma, Blut, Speichel

- DNA-Profil eines Individuums

- 1984: Alec Jeffrey ist durch Zufall auf dieses Verfahren gestoßen

- 1988 das erste Mal in Deutschland als Beweis eines
Strafprozesses in einem Gericht anerkannt worden Außerdem:
- dient zur Überführung/Entlastung eines Verdächtigen der am Tatort gefundenen Spuren (Kriminalistik)
- Verwandschaftsgutachten/Abstammungsgutachten
- Frühe Erkennung Erbkrankheiten/Virusinfektionen
-> Klonen
Allgemein: - man vergleicht nicht das gesamte Erbgut, sondern nur „Schnipsel“
- der genetische Fingerabruck variiert oft sehr stark von Einem zum Anderen
- nur nicht codierende Abschnitte werden benötigt
- geeignet sind z.B Wiederholungssequenzen wie ATATAT oder TACTAC
- man betrachtet 8-15 dieser Abschnitte
- sehr unwahrscheinlich, dass zwei Menschen das gleiche Muster haben
-seit 1998 wird beim BKA(Bundeskriminalamt) eine Gendatei aufgebaut
-> genetische Fingerabdrücke werden abgespeichert
-> genetischer Fingerabdruck nur auf richterlichen Beschluss erlaubt
zur Untersuchung Spurenmaterials
-> DNA-Analyse zwecks Identitätsfeststellung in künftigen Verfahren Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, das zwei verschiedene Personen das gleiche Bandenmuster haben? - Wahrscheinlichkeit von 4 x 10 ^-11 , dass zwei nicht verwandte Personen das gleiche Bandenmuster haben
- Wahrscheinlichkeit von 4 x 10^-5 , dass zwei verwandte Personen das gleiche Bandenmuster haben
- nicht bei eineiigen Zwillingen Wichtig: - der genetische Fingerabdruck erlaubt eine genaue Aussage über Spurenverursacher aber NICHT über Persönlichkeitsmerkmale (wie z.B. Augenfarbe/ Haarfarbe/ Statur/ Herkunft etc etc etc)
- reichen Minispuren von 5-10 µg Was könnte der genetische Fingerandruck für eine Aussage fertigen? - am Opfer fand man Spermaspuren
- man suchte über einen Speicheltest den Täter
- 1998 wurden ca. 12000 Männer zwischen 18-30 Jahren aus allen Nachbardörfern zum Speicheltest gebeten
-> Mörder wurde so ermittelt
Mörder der Christina Nytsch Was wird am Tatort gemacht? - Gewinnung des DNA-haltigen Materials vom Tatort
(wie z.B Hautzellen, Haarzellen, Blut, Sperma, Speichel)
-> Material wird ins Labor geschickt Es gibt verschiedene Methoden, den genetsichen Fingerabdruck zu ermitteln

-> ich beziehe mich auf die PCR-Methode PCR Polymerase Chain Reaction
(deutsch : Polymerase Kettenreaktion) - 1993: Kary Mullis entdeckte die PCR Methode und gewann damit den Nobelpreis
- DNA wird in vitro (im Glas) mithilfe der DNA-Polymerase vervielfältigt
- etwa 20- 50 Zyklen
- komplementäre Primer werden hinzugefügt

->Zyklus -> Ausgangsstoff -> Zyklus -> Ausgangsstoff …
- findet im Thermocycler statt
- Pro Zyklus gibt es 3 Schritte Schritt 1: Denaturierung - auch Melting/Schmelzen genannt
- doppelsträngige DNA wird auf 94-96° Celsius erhitzt
- Wasserstoffbrücken werden aufgebrochen
- Trennung der DNA-Stränge
- Im ersten Zyklus wird die DNA oft für längere Zeit erhitzt, damit Primer und Ausgangs-DNA sich wirklich voneinander trennen
- nach der Trennung wird wieder auf 65° abgekühlt, damit die Rückbildung der Doppelhelix verhindert wird Schritt 2: Primerhybridisirung - auch „primer annealing“ genannt
- Temperatur wird 30 Sekunden auf einem Wert gehalten
- erlaubt Anlagerung der Primer an die DNA
- Temperatur wird durch die Länge und Sequenz der Primer bestimmt
- wenn Mutationen eingeführt werden sollen, wird die Temperatur auf die passenden Nukleotide abgestimmt bei ungefähr 55-65° Celsius Schritt 3: Elongation - Extending, Polymerisation, Verlängerung, Amplifikation
- DNA-Polymerase füllt die fehlenden Stränge mit Nukleotiden auf
- Beginnt am 3'-5' des abgelagerten Primers und folgt dem DNA-Strang
- Primer wird nicht wieder abgelöst und bildet den neuen Anfang des neuen Einzelstrangs bei 68-72° Celsius
- dauert 30 Sekunden/ 500 Basenpaare
- nach der Bestimmung des genetischen Fingerabdrucks ( DNA-Typisierung) werden die Abschnitte mithilfe der Gel-Elektrophorese der Länge nach getrennt

-> dadurch entsteht das DNA-Bandenmuster
-> charakterisiert eindeutig die Person (Außenahme: eineiige Zwillinge!)

- teilweise übereinstimmende Banden deuten auf Verwandschaft hin

- Wird sichtbar gemacht durch „Gensonden“
(Zugabe radioaktiver Gensonden)

- Danach wird die Autoradiographie durchgeführt
durch Auflegen eines Röntgenfilms ist es anschließend möglich, Fragmente durch Schwärzung zu identifizieren
es entstehen charakteristische Bandenmuster

- Jede Bande enthält Millionen von DNA-Bruchstücken von einer ganz speziellen Größe Elektrophorese - Trennungsmethode für biologische Moleküle (DNA, Proteine, RNA) mithilfe eines elektrischen Feldes
- Die negativ geladenen DNA-Fragmente (wegen der Phosphatgruppe negativ) wandern im elektrischen Feld zum Pluspol
- werden auf „Agarose-Gel“ der Größe nach getrennt
Fehler beim genetischen Fingerabdruck Fall I
28-jähriger Arbeiter saß ½ Jahre unschuldig wegen Mordes in Haft
Proben waren verunreinigt
Fall II
„Heilbronner Phantom“
verunreinigtes Stäbchen vernichtete mehrere Proben verschiedener Mordfälle
an dem Stäbchen haftete die DNA einer Mitarbeiterin des Herstellers
Fazit -> sehr wichtig um Erbkrankheiten früh festzustellen
-> sehr wichtig um Verdächtige zu entlasten/überführen
-> mithilfe des genetischen Fingerabdrucks kann man auch Klonen (schwer in Kritik geraten, z.B „Wunschkinder“) 2) Nach was könnten die Ermittler suchen? von Wiebke Zeise
Full transcript