Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Zukunftsbremse Schulsystem - Vortrag Initative D21

No description
by

Andreas Breiter

on 15 November 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Zukunftsbremse Schulsystem - Vortrag Initative D21

Zukunftsbremse Schulsystem?
– und wie Digitale Bildung doch gelingen kann

Prof. Dr. Andreas Breiter
3. Region und Schulen
Lücken:
1. Verlässliche Planungsgrundlage
2. Unterstützungssysteme für Schulentwicklung
3. Dauerhafte Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit (Bsp. Prüfungen)

Lösungsansätze:
1. MEP und schulisches Medienkonzept als verbindliches Steuerungsinstrument
2. Stärkung der Medienzentren (nicht Bildstellen) als OE-Beratung
3. Professionelles IT-Management
4. Schulen und Kollegien
Lücken:
1. Punktuelle Einzelaktivitäten ohne Nachhaltigkeit
2. Belastung von Lehrkräften durch Techniksupport
3. Schulisches Wissensmanagement

Lösungsansätze:
1. Schulische Medienkonzepte (konkrete Umsetzung)
2. Professionalisierung durch Standardisierung
3. Anreize für Austausch, Content, Plattformen
5. Lehrkräfte und Schüler*innen
Lücken:
1. Medienwelt der Schüler*innen inkompatibel (Handyverbot)
2. Mehrwert digitaler Medien nicht offensichtlich (eher Belastung)
3. Fächerintegration sehr anspruchsvoll

Lösungsansätze:
1. Kontinuierliche Überzeugungsarbeit und Wertschätzung
2. Qualifizierung und Kommunikation
3. Schulinternes Curriculum zur Medienbildung
Vom Förderprogamm zum Medienentwicklungsplan
Vom Einzelkampf zur Schulentwicklung
Von der Käseglocke zur aktivierenden Medienarbeit
Langer Weg, langer Atem, Schulentwicklung
6. Fazit
Schnelle Lösungen werden nicht funktionieren
Alles hängt mit allem zusammen
Digitale Medien sind Erfahrungsgüter und werden kontinuierliche Herausforderungen bleiben

1. Bund und Länder
Vom Kooperationsverbot zur Bund-Länder-Vereinbarung
Lücken:
1. Infrastrukturkosten und Betrieb bei den Kommunen (nicht den Ländern!)
2. Einbettung in die Nationalen Bildungsstandards
3. Standards für die Lehrerbildung

Lösungsansätze:
1. #bildungspaktD et al. dauerhaft (wie Exzellenzstrategie)
2. KMK-Strategie
3. Qualitätspakt Lehre / Q-Offensive Lehrerbildung und andere Pakte
Lücken der
Medienintegration

2. Länder und Kommunen
Vom Konnexitätsprinzip zum gemeinsamen Landeskonzept
Lücken:
1. Folgekosten bei den Kommunen (80% der Betriebskosten)
2. Verbindliche Festlegung in den Kerncurricula
3. Transformation der Lehrerbildung

Lösungsansätze:
1. Kooperative Strategieentwicklung (Bsp.: Niedersachsen, NRW, andere folgen)
2. Klare Kompetenzanforderungen und Integration in Qualitätsmanagement
3. Ziel- und Leistungsvereinbarungen mit den Universitäten
D21-Fachkongress
Digitale Gesellschaft: Impulse für die Gestaltung der digitalen Transformation
Berlin, 15.11.2016

organisatorisch
technisch
pädagogisch
Schweden 1967: Umstellung auf Rechtsverkehr
CC in Schweden: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kungsgatan_1967.jpg
Full transcript