Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Untitled Prezi

No description
by

A. F.

on 24 September 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Untitled Prezi

Geschlechterkonstruktionen
-
Queere Theorie

Woher kommt der Begriff queer?
- ursprünglich stammt das Wort queer aus dem Englischen und bedeutet so etwas wie schräg/seltsam

- das Wort wurde lange Zeit als Schimpfwort hauptsächlich für Homosexuelle genutzt

- Widerstandsbewegungen eigneten sich das Wort an und gaben ihm neue Bedeutung

- ab 90er Jahre auch akademisch aufgegriffen

- Gruppierung theoretischer Ansätze aus englischsprachigem Raum
Ziele queerer Theorie
- Identitätskategorien in Frage stellen

- Normalisierungsvorgänge sowie
spezifische Herschaftsformationen wie
Heteronormativität zu analysieren

- hat Potenz zur Dekonstruktion und
Destabilisierung von Kategorien
Judith Butler
- Philosophin und Philologin
- hat im akademischen Kontext
großen Beitrag zur Queer Theorie
geleistet

(Unbehagen der Geschlechter 1990)

- sieht Geschlechter als
gesellschaftliche Größen, die in
Machtverbindungen produziert oder
hervorgebracht worden sind
Butler beschreibt 3 Kategorien:

Sex – biologisches Geschlecht
Gender – soziales Geschlecht
Desire – Begehren

- diese Kategorien beziehen sich wechselseitig
aufeinander

- in heterosexueller Matrix sollen alle diese Kategorien zusammenpassen
Gender als Folge eines performativen Prozesses
--> doing gender

- durch ständige Wiederholungen, die darauf
abzielen, sex, gender und desire in Einklang mit
der heterosexuellen Matrix zu bringen, entsteht
Geschlecht

- etwas zu queeren bedeutet dann, etwas anders
zu wiederholen und Normen zu durchbrechen
Man ist kein Geschlecht, man hat kein Geschlecht, sondern man tut es
Trans*

DRAG
̶- dressed as a girl

- dressed as a guy

- unterschiedliche Beweggründe

z.B. hinterfragen von Verhaltensmustern
- Personen, die nicht in dem Geschlecht leben können oder wollen, welchem sie bei ihrer Geburt zugeordnet wurden. Hierzu zählen Transsexuelle, Drags, Transidenten, Cross-Dresser und viele mehr (wenn sie es als Selbstbezeichnung wählen)
http://kthread.tumblr.com/post/14215178344/andrej-pejic-modeling-push-up-bras
Quelle: http://www.transinterqueer.org/uber-triq/begriffsklarung/
Full transcript