Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

E-Procurement

No description
by

Felix Bär

on 19 June 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of E-Procurement

E-Procurement
Max Dahlke,
Felix Schoppa
Gliederung
1. Warum sollte das Thema euch interessieren?
2. Traditioneller Einkauf
3. E-Procurement
4. Software Unternehmen Bsp.
5. Vor- und Nachteile
6. Definition
7. Zukunft / Fazit
Warum sollte euch das Thema interessieren?
Der traditionelle Einkauf
Was sind Vor und was sind Nachteile?
Wie kann man das verbessern?
E-Procurement:
Entstehung:
- Anforderungen an Einkauf steigen durch Globalisierung

-Ware soll zu jeder Zeit, an jedem Ort für Kunden bestellbar sein

-Plattform hierfür bildet das Internet
Der Begriff im Wandel der Zeit

-Fand ihren Anfang mit Software, die den operativen Einkauf unterstützte
(elektronische Kataloge)

-Später wurden mehrere Software Lösungen entwickelt, so prägte sich der Begriff: strategische elektronische Beschaffung
Die verschiedenen Systeme
Geschlossene Systeme:

- Firmennetzwerke und Lieferantennetzwerke werden miteinander verbunden

- Erheblicher Aufwand wegen Schnittstellenanpassung

- Heute meist Datenaustausch über XML

- Oft in der Automobilindustrie verwendet
Halboffene Systeme:

- Insbesondere bei Großhändlern zu finden

- Sind nur auf Lieferantenseite in das interne Netz eingebunden
Offene Systeme:

- Asynchron oder per Internet miteinander verbunden

- Finden meist bei indirekten Gütern Verwendung

- Datenaustausch durch Produktkataloge
Lieferanten-, Marktplatz -, und Beschaffungssysteme
Lieferantensysteme/ Sell-Site:

- Lieferant gibt das System vor und nennt Anforderungen an den Kunden

- Meist vereinfachtes System

- Software kostenlos oder zu geringem Preis
Beschaffersysteme/ Buy-Site:

- Kunde definiert die technischen Anforderungen

- Öfters genutzt seit
WebEDI
erschienen
WebEDI
- Electronic Data Interchange

- Günstige Lösung für Lieferanten ihre Daten in einen Browser einzugeben

- Daten werden dann Betreiber in gleicher Form zur Verfügung gestellt

- Bietet nun auch kleineren Partnern die Möglichkeit zur Integration, da vorher Kosten zu hoch waren
Marktplatzsysteme:

- Dritte bieten sowohl Kunden und Lieferanten Schnittstellen zum Datenaustausch

- Bestimmte Gebühren müssen an den Betreiber gezahlt werden
(Ebay)
Catalog Content Management
Was denkt ihr sind Vorteile von Online Katalogen zu Papier Katalogen?
,,Der Katalog ist der zentrale Ort, an dem kundenrelevante Informationen zu den verfügbaren Produkten und Dienstleistungen eines Unternehmens gespeichert werden.´´
Katalogarten:
Single-Supplier-Katalog:

- Je Lieferant wird ein eigener Katalog eingerichtet

- Wenn dieser Katalog über einen Out-Sourcing-Provider läuft, fallen geringe bzw. keine Kosten für das Management der Kataloge an

- Relativ einfach Anbindung neuer Lieferanten und somit hohe Unabhängigkeit
Multi-Supplier-Katalog:

- Integriert Produktdaten mehrerer Lieferanten

- Festlegung bestimmter Produktgruppen von bestimmten Lieferanten

- Schaffung einer Konkurrenzsituation

- Einfacher Vergleich

- Hohe Endbenutzertransparenz durch Einheitlichkeit
Externer Katalog:
- Basiert auf SSK
-Lieferanten bauen eigene Kataloge auf und stellen diese ihren Kunden zur Verfügung
- Datenhoheit liegt bei Lieferant
-Kosten werden ebenfalls vom Lieferanten getragen
Interner Katalog:
Ist das Gegenstück zum externen Katalog, basierend auf dem Multi-Supplier-Modell, wobei Einkaufsorganisation vom Lieferanten zur Verfügung gestellt wird und in einem eigenen Katalog integriert werden.
Dienstleister Prinzip:
-Handelt sich um ein Marktplatzsystem, welches von einem Dritten zur Verfügung gestellt wird
-Dieser sammelt Informationen über verschiedene Lieferanten und integriert sie in das System
Interessant für die Zukunft.

In vielen großen Unternehmen maßgebliche Grundlage der Beschaffung.

Solltet ihr E-Procurement Systeme in eure Unternehmen einführen?
-Mögliche Kosteneinsparung nach Einführung liegt bei realistischen 15%.
Diese 15% bestehen aus:

-Transaktionskosten (Marktbenutzungskosten) für den Bestellvorgang sinken um bis zu 70%

-Einkaufspreise sinken durch eine Nachfragebündelung um 5% bis 15%

-Zahlungsvorgänge reduzieren sich bis zu 25%

-Beschaffungsgemeinkosten z.B. Personal reduziert sich um bis zu 20%

-Lagerhaltungskosten sinken um bis zu 10%
Aussage der US National Association of Purchasing Professionals:

“Eine Reduzierung der Beschaffungskosten um 5% hat den gleichen Effekt auf die Gewinn- und Verlustrechnung eines Unternehmens wie ein 30%iger Umsatzzuwachs.”

Da eine Umsatzsteigerung von 30% nicht nur in Zeiten schwacher Konjunktur für ein Unternehmen schwer zu realisieren ist, erscheint die Reduzierung der Beschaffungskosten um 5% als die einfachere Möglichkeit zum Erreichen desselben Zieles.
Gesamtinvestitionen von 0,5 – 2 Mio Euro

Eher für Mittelständische bis Großunternehmen

Braucht großen Umfang an Bestellvorgängen

Die Zulieferer müssen das System unterstützen

E-Procurement Systeme sind in großen Unternehmen aufgrund von „Global Sourcing“ schwerer durchzusetzen

Ein Großteil der Kosten entsteht durch Schulung, Wartung und Instandhaltung
http://www.basware.de/losungen/procurement/beschaffung
Vorteile:

-Bessere Vergleichbarkeit von Lieferanten und Preisen

-Neue Beschaffungsquellen können schnell und unkompliziert geschaffen werden

-Geringerer Arbeitsaufwand (besonders bei C-Gütern)

-Kostensenkung für einzelne Beschaffungen

-Mehr Zeit für Strategische Tätigkeiten (z.B) Auswahl des Lieferanten

-Schnellere Ausführung von Bestellungen

-Benutzerfreundliche Bedienung

-Mehr Verantwortung für die Mitarbeiter

-Übersichtliche Produktdarstellung

-Möglichkeit für Rezensionen

-Optimierte Bestell- und Liefermengen

-Gebündelte Monatsrechnung

-Globale Verfügbarkeit / 24h
Nachteile:

-Hoher finanzieller Aufwand

-Langjährige Verträge mit Systemherstellern
(Bei Preisgarantien entstehen Risiken für den Lieferanten)

-Abhängigkeit vom System / (Insolvenz eines Unternehmens)

-Hohe Ausfalls kosten

-Oft sehr individuelle Systeme bei komplexen Produkten

-Schnittstellen

-Kommunikationsprobleme (kein schnelles Nachfragen)

-Akzeptanzprobleme (Mitarbeiter/Lieferanten)

-Technische Sicherheit
Was bedeutet mehr Verantwortung für Mitarbeiter?

Erweiterung des Aufgabenfeldes

Trotzdem genauere Kontrolle durch Dokumentation

Positive Auswirkung auf den Mitarbeiter (fühlt sich Wertvoller)

Mehr Zeit für den Einkauf um Strategische Entscheidungen zu treffen
ABC - Analyse
Bezug zu den anderen Themen
Vorteile / Nachteile
Der Bleistift für 80€....
Mercateo:
Zukunft und Fazit:
-Wird in Zukunft als vollendeter Prozess gesehen werden

-Vereinheitlichung von Datensätzen und verschiedenen Systemen

-Kostensenkung, somit auch für kleinere Unternehmen interessant

-Optimierung der Bestellprozesse wird weiter fortschreiten.

-Förderung durch vermehrte private elektronische Bestellprozesse

Für die elektronische Bestellung gilt in der Zukunft: anyone, any place, any time.
Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit.
Noch Fragen?

Quellen:
http://www.basware.de/losungen/procurement/beschaffung?gclid=CPvqwa_ptbcCFcVY3god0ysAgQ (27.05.2013)
http://de.wikipedia.org/wiki/Elektronische_Beschaffung (20.05.2013)
http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/e-procurement.html (14.05.2013)
http://www.prozeus.de/eBusiness/themen/eprocurement/ (14.05.2013)
http://www.wirtschaftslexikon24.com/d/e-procurement/e-procurement.htm (10.05.2013)
http://marktplatzbeobachter.de/blog/e-procurement-vorteile (14.05.2013)
http://www.vorlesungen.org/de/node/717(09.05.2013)
http://www.bdi.eu/Elektronische-Beschaffung.htm (14.05.2013)
http://www.cfsm.de/studien/elektronische-beschaffung (20.05.2013)
http://www.katalogmanager.de/market/company_6.html (20.05.2013)
http://www.storeserver.de/produkte/elektronische-kataloge/eprocurement-engine.html?gclid=CP6WuZ_ttbcCFQTA3godehYAjA (20.05.2013)
http://en.wikipedia.org/wiki/E-procurement (08.05.2013)
E-Business von Tobias Kollmann Grundlagen der Elektronischen Geschäftsprozesse in der Net Economy 4. Auflage
Definition:
Bedeutet die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien zur elektronischen Unterstützung von Beschaffungsprozessen und deren Integration in den Arbeitsablauf eines Unternehmens.
Beschaffungsprozesse dienen dazu, einem Unternehmen alle diejenigen Produktionsfaktoren zur Verfügung zu stellen, die zur Erfüllung eines bestimmten Sachzieles benötigt werden, aber nicht selbst produziert werden können.
Elektronische Beschaffungssysteme - Kostenersparnisse:
Kosten, für welche Unternehmen sind E-Procurement Systeme interessant?
Ein Unternehmen im Überblick:
basware
Full transcript