Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Andy Warhol Referat 18.03.2013

No description
by

Laura Sager

on 17 March 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Andy Warhol Referat 18.03.2013

Andy Warhol *6.August 1928 in Pittsburgh
†22.Februar 1987 in New York Vita - Andy Warhol geb. Andrej Warhola Sohn tschechoslowakischer Immigranten,
arme Familienverhältnisse
mit 8 Jahren schwere Krankheit - Bettlägerigkeit, erstmals Interesse für Comics&Zeichnen Lehre als Schaufensterdekorateur
1945-1949 Studium der Gebrauchsgrafik, Abschluss in Malerei&Design
Umzug nach New York, Arbeit als Werbegrafiker&Illustrator für Zeitschriften "I love to do the same thing
over and over again!" Vita 1950: Entwicklung "drop and dripping"
1952: 1. Einzelausstellung in New York
1956: Ausstellung im Museum of Modern Arts
um 1960: HÖHEPUNKT DER POP ART Pop Art von engl.: popular
= beliebt,
volkstümlich in den USA/England ab 1950, Massentauglichkeit,
Isolation&Fokussierung, gleichmäßige Reihung dargestellter Objekte Technik:
Fotomontagen,
Siebdruck Motive: Portraits bekannter Persönlichkeiten & Stars, Alltägliches, Cartoon/Comic-Motive, Populärkultur 1962: Verwendung des Siebdruckverfahrens
Gründung der "Factory"
Warhol manipuliert durch gezielte
Gestaltungs- und Farbeffekten
Filmversuche
1965: Höhepunkt Warhols Karriere
1968: Attentat Der Siebdruck 1985
100cm x 80cm
Siebdruck auf Papier

Teil der Serie:
Reigning Queens 1985

Basiert auf Foto von
1977 zum Silbernen
Kronjubiläum Queen Elizabeth II of the United Kingdom Reigning Queens 1985: Queen Elizabeth II of the United Kingdom Bildbeschreibung Hintergrund: graue Farbe, pastos
Vordergrund: Queen Elizabeth’s Gesicht und Hals in schwarz/weiß Krone sowie Ohrringe gelbgold/orange nachgefahren;

Haare im selben grau wie der Hintergrund; Konturlinien der Haare, Nase, Augen, Mund, Augenbrauen, Hals, Kinn in gelbgold mit Farbverlauf bis hin zu orange;

Iris in hellblau, inneres und äußeres Lid in grasgrün, Lippen in rosé hinterlegt Obere Bildhälfte prunkvolles Collier in goldgelb, dessen Konturlinien in orange/rot;

Queen trägt orangen Pullover oder Kleid (nicht erkennbar);
Schärpe auf der linken Schulter wie Gesicht in schwarz/weiß belassen, darauf gerafftes Band in mintgrün mit roten Konturen, auf Band Orden mit Bild in orange;

rechts unten Signatur Warhols in grau Untere Bildhälfte Verfahren, bei dem die Farbe durch ein feinmaschiges Gewebe auf das Material aufgebracht wird
An Stellen, an denen keine Farbe aufgetragen werden soll, können die Öffnungen verdeckt werden Hochdruckverfahren Ältestes bekanntes DruckverfahrenDurch Johannes Gutenberg und den Buchdruck bekannt geworden
Einfachstes und bekanntestes Verfahren Die zu druckenden Elemente sind auf dem Druckträger erhaben, d.h. Sie liegen erhöht und die Elemente, die nicht gedruckt werden sollen sind vertieft Tiefdruckverfahren Abzubildende Elemente liegen vertieft in der Druckform ( Näpfchen)

Mit hohem Druck werden nur die vertieften Teile abgedruckt Offsetdruck Die druckenden Partien der Druckplatte zeigen ein wasserabstoßendes, aber fettannehmendes Verhalten
Die nicht druckenden Partien weisen ein wasserannehmendes und damit fettabstoßendes Verhalten auf
Grundstoffe der Farben sind Öle (fetthaltig)
Full transcript