Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Lernen im Erwachsenenalter

No description
by

Thomas Sonnhüter

on 25 June 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Lernen im Erwachsenenalter

Lehren in der Familienbildung
Zielgruppen
Inhalte
Rahmen
ICH
Motivation
Lernen im Erwachsenenalter
FH Düsseldorf FB 6 Sozial- und Kulturwissenschaften
E 6.1 / S 4 "Familienbildung und ihre Didaktik"
M.A. Dipl. Soz. Päd. Heike Gumz
Prof. Dr. Elke Kruse

Sitzungsgestaltung am 5. Juni 2013
Thomas Sonnhüter
Robin Andreeßen

SoSe 2013
Hirnforschung
Praxis
Quellen
"Was Hänschen nicht lernt,
lernt Hans nimmermehr!"
Ulrich, B. Hrsg. (2006). "Was Kinder brauchen- Neue Erkenntnisse aus der Hirnforschung". Vortrag und Seminar von Hüther, G. (2006) DVD. Auditorium Netzwerk.
Ulrich, B. 2006
Stufenalter des Menschen.
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/e3/Stufenalter_01.jpg/800px-Stufenalter_01.jpg [Zugriff am 20.05.2013]

Lebenstreppe Frau
http://www.dhm.de/ausstellungen/lebensstationen/bilder_750/1_177.gif [Zugriff am 30.05.2013]

Lebenstreppe Mann
http://www.dhm.de/ausstellungen/lebensstationen/bilder_750/1_178.gif [Zugriff am 30.05.2013]
Synapsenbildung
http://www.uniaktuell.unibe.ch/content/hintergrund/2010/biochemi_am_samstag/index_ger.html [Zugriff am 03.06.2013]
Snapsenentwicklung
http://civic-edu.com/wp-content/uploads/2010/10/gehirnentwicklung.png [Zugriff am 03.06.2013]
Abb. Synapsenentwicklung
Nervenzellen http://www.biotechnologie.de/BIO/Redaktion/Bilder/de/Newsfotos/2006/nervenzellen-allgemein,property%3Dbild,bereich%3Dbio,sprache%3Dde.jpg [Zugriff 03.06.2013]
Abb. Synapsenbildung
Abb. Nervenzellen
Beziehung
Lineares Konzept
vs.
Dynamisches Konzept
Herausforderung
Erfolgreiche
Bewältigung
Positive Erwartung
Neugier
Entdeckerfreude
Nutzungsabhängiges Verschaltungsmuster
emotionale Sicherheit
Black Box
"...trifft man mit der Entscheidung, wie und wofür man sein Gehirn benutzen will, immer auch eine Entscheidung darüber, was für ein Gehirn man bekommt."
G. Hüther 2002, S.119
so umfassend und ganzheitlich wie möglich
Beziehungen
keine Hierarchien -- Augenhöhe
Überraschungen
sich selbst in Frage stellen - Reflexion
Achtsamkeit
Behutsamkeit
nicht effektiv sein
Erfahrungen
Literatur und Abbildungen
Zeit
Kreatitivät
Life Span Developmental Psychology
chronologisches Alter tritt beim "Altern" in den Hinterggrund!
3 Arten von Einflüssen auf das Altern:
- Normativ-altersbezogene Einflüsse
- Normativ-historische Einflüsse
- Non-normative Einflüsse
Selbst-
vertrauen
Lust
Flow
Es gibt nicht Erwachsenen!
den
Entwicklungsverläufe der fluiden und kristallinen Intelligenz (Baltes, 1990)
"Inzwischen hat sich herausgestellt, daß das Gehirn auch im Erwachsenenalter noch in hohem Maß strukturell formbar ist."
G. Hüther 2002, S.11
Hüther, G. (2002). "Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn".
3. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht
Methoden
Intelligenz
Lernformen
erwachsen?
Ende.
Formales und nicht formales Lernen
Formales Lernen
- strukturiert
- Aktivitäten sind örtlich festgelegt und vorbestimmt
- Die Themen, der Ort und die Zeit sind festgelegt
- Erzwungen
- Das Ziel ist vom Gesichtspunkt des Lernenden nicht gut motiviert
- Es gibt selten „Flow“-Erfahrungen
Nicht formales (informelles) Lernen
- Unstrukturiert
- Freiwillig
- Eine Gruppenaktivität oder eine gemeinsame Aktivität
- Das Lernen ist vom Gesichtspunkt des Lernenden motiviert
- Die Aktivitäten können während des gesamten Lebens in vielen Umgebungen erfolgen
- Die Aktivitäten sind selbstbestimmt
- Es gibt häufig „Flow“-Erfahrungen
Hasselhorn, M. (2013). "Pädagogische Psychologie. Erfolgreiches Lernen und Lehren". 3. Aufl. Kolhammer
http://kmz-ul-ehi.de/pages/fortbildung.php – Fortbildung

http://lifespan.edublogs.org/files/2013/03/lifespan-1emnsvv.jpg – Lebensspanne

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/hautunreinheit-methoden-zur-pickelbekaempfung-nach-der-pubertaet-a-862818.html – Pubertät

http://sr.photos1.fotosearch.com/bthumb/CSP/CSP680/k6804830.jpg – Pensionierung

http://www.123gif.de/hippies/ - Hippies

https://de.wikipedia.org/wiki/Kernwaffe – Bombe

http://www.bild.de/politik/2009/mauerfall/der-deutschen-tageszeitungen-nach-der-wende-10385264.bild.html – Mauerfall
http://www.clker.com/clipart-rip-tombstone.html – Grabstein

http://ernahrunggesundheit.com/gesunde-ernaehrung-kinder.htm – Eis1

http://www.f1online.de/de/bild-details/1600929.html – Eis2

http://www.planet-wissen.de/alltag_gesundheit/trinken/milch/speiseeis.jsp – Eis3

http://de.123rf.com/photo_5486139_senior-frau-essen-roten-und-blauen-eis.html – Senioreneis

http://www.salzburg.com/nachrichten/salzburg/kultur/sn/artikel/stadt-salzburg-ehrt-bergsteiger-kurt-diemberger-37594/ - Kurt Diemberger
http://www.hochbegabten-homepage.de/intelligenztests_iq_test.html – IQtest

http://www.fotosearch.de/art-parts/cd-ron-4/ARP115/7/ - Kristall

http://www.kgs-janusz-korczak.de/ - Schule

http://www.cartoonclipartfree.info/Clipart_Schule_Seite_1.html#.Ua6G25xqNPU – Schultafel

http://www.bff-rok.de/ - Familie

http://www.nur-heute.info/modul-9-die-gesetze-des-reichtums.html - DagoDuck
Schwarzer, C. (2007). "Lernen im Erwachsenenalter". Dokumente zur Weiterbildung und Internationalisierung an Hochschulen. IIK Düsseldorf
- Viele Erwachsene sind verantwortungsbewusster und reifer. Sie bestimmen ihre Lernziele und hegen Fernziele.
- Lernziel-Überprüfung statt Leistungsvergleich
- erhöhte Toleranz in Bezug auf alternative Handlungsstile
- Nutzung von Strategien der Energieeinsparung
- bessere Einschätzung von Möglichkeiten und Grenzen, auch für sich selbst
- Komplexes Gefüge von Erfahrungen und Erwartungen erleichtern abwägen neuer Informationen
Erwachsene nur im Nachteil?
- Familien mit Migrationshintergrund
Väter
- alleinerziehende Eltern
Senioren
Familien mit Pflegebedürftigen
Junge Mütter
Junge/alte Familien
Hilfe suchen
Lösung für Probleme
Unterstützung von
Fachpersonal
Fortbildung/
Wissenserweiterung
Verbesserung der familiären Bindung
Kontakte knüpfen
Verpflichtend
Flexibilität
Vorurteile zurückschrauben
Sensibilität
Geduld
Selbstreflexion
Verantwortung übernehmen
Authentizität
Augenhöhe
Gesetzliche
Rahmenbedingungen
Zeit
Finanzieller
Rahmen
Flexible
Vorbereitung
"passende" Räumlichkeiten
Externe Fachkräfte
Besonderheiten der Zielgruppe
Bedürfnis-Orientierung
Verständlichkeit/
passendes Niveau
Aktualität
Altersgerecht
Nachfrage-Orientierung
Vorwissen der TN
Diversity gerecht
Überprüfung der
Methoden; Nicht blind in den
"Koffer" greifen!
Zur Moderationsmethode vgl.:
http://www.teachsam.de/methdid/meth_samml/meth_1.htm
http://www.bpb.de/lernen/unterrichten/methodik-didaktik/62269/methodenkoffer-detailansicht?mid=68
Zitate:
http://www.friesinger-theresia.de/uploads/media/Was_passiert_hinter_der_Stirn_01.pdf [Zugriff am 03.06.2013]
Spitzer, M. (2004). "Selbstbestimmen. Gehirnforschung und die Frage: Was sollen wir tun?". Spektrum Akademischer Verlag.
Full transcript