Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Westminster Model of Democracy

am Beispiel Großbritannien
by

J. Beutel

on 25 April 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Westminster Model of Democracy

Großbritannien Das "Westminster Model of Democracy" Diskussionsfrage: Vergleichende Politikwissenschaft Dominanz der Exekutive Ein-Parteien-Regierung Mehrheitswahlrecht zentralistischer Staat Kameralismus Gewaltenteilung innerhalb der Legislative "unwritten Constitution" Interessengruppenpluralismus kein "Hüter" der Verfassung (abhängige Zentralbank) Rechtfertigt der große Spielraum der Exekutive die Vernachlässigung der Oppositionsmeinungen? Wie ist die Westminster Demokratie vor diesem Hintergrund zu bewerten? Zwei Parteien System Das politsche System in GB Wähler House of Commons House of
Lords "Unterhaus" "Oberhaus" Legislative Kabinett Prime
Minister Exekutive
England Wales Schottland lokale Parlamente in Queen Elisabeth II. als Staatsoberhaupt Kontrolle Sitzverteilung House of Commons Sitzverteilung Kabinett also: die Exekutive wird so gut wie nie abgesetzt (oder in seiner Arbeit behindert) first past the post gleiches System auch im Parlament das Mehrheitswahlrecht begünstigt große Parteien Nick Clegg David Cameron Conservatives Liberal Democrats Prime und Deputy Prime Minister Wahlprogramme ähneln sich sehr stark ..oder auch nicht Unterschiede vor allem in sozioökonomischen Fragen Dominanz von einer Partei im House of Commons Kabinett und Landesparlamente haben wenig Einfluss finanziell abhängig Existenz von lokalen Strukturen nicht von Verfassung garantiert House of Commons House of Lords Legislative Es existiert keine Verfassung, nur „einfache“ Gesetze. Diese können auch jederzeit mit einfacher Mehrheit vom Parlament geändert werden. "Streitkultur" = keine "Verfassungsgerichtsbarkeit" Bank of England hatte bis 1997 keine autonomen Rechte heute: Seit dem „Bank of England Act“ darf die Zentralbank den Leitzins und andere Geldgeschäfte unabhängig führen. Es existiert kein Bundesverfassungsgericht/Supreme Court zur Prüfung von Gesetzen. Ergo gibt es auch Quellen: Arend Lijphard, The Westminster Model of Democracy, Chapter 2

http://www.bpb.de/apuz/33532/westminster-im-wandel?p=all

Rose, Richard (2010): Comparative Politics: A World View (Great Britain)
Full transcript