Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Das Evangelium auf die Weise des Erretters lehren

HO Schulung / Pfahl Hannover / 12.03.2013 / 30min
by

Tobias Glomb

on 12 March 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Das Evangelium auf die Weise des Erretters lehren

Das Evangelium auf
die Weise des
Erretters lehren ... betete für sie und tat ihnen beständig Gutes. Er suchte Gelegenheiten, bei ihnen zu sein und ihnen seine Liebe zum Ausdruck zu bringen. Er kannte ihre Interessen, ihre Hoffnungen und Wünsche, und er wusste, was in ihrem Leben vor sich ging. Er brachte ihnen
Liebe entgegen... ...und was aus ihnen werden konnte.
Für jeden fand er einen ganz individuellen Weg, wodurch er lernen und wachsen konnte. Wenn jemand Sorgen hatte, gab er ihn nicht auf, sondern liebte ihn und diente ihm weiterhin. Er wusste auch,
wer sie waren... ...zu lehren, indem er für sich allein Zeit mit Beten und Fasten verbrachte.
Jeden Tag bemühte er sich in stillen Momenten um Führung vom Vater im Himmel. Er bereitete sich darauf vor... ...um zu lehren und von seiner Mission Zeugnis abzulegen.
Er brachte den Menschen bei, selber über die heiligen Schriften nachzudenken und sie zu verwenden, um Antworten auf ihre Fragen zu finden. Ihnen brannte das Herz in der Brust, als er das Wort Gottes mit Macht und Vollmacht lehrte, und sie erkannten für sich selbst, dass die heiligen Schriften wahr sind. Er nutzte die heiligen
Schriften... ...die den Menschen einleuchteten.
Er half ihnen, in ihren eigenen Erfahrungen und in ihrer Umwelt Evangeliumsgrundsätze zu entdecken. Er sprach über das Fischen, von der Geburt eines Kindes und von der Arbeit auf dem Feld. Um ihnen nahezubringen, dass sie aufeinander achtgeben mussten, erzählte er ihnen Geschichten darüber, verlorene Schafe zu finden. Um seinen Jüngern beizubringen, auf die liebevolle Fürsorge des Vaters im Himmel zu vertrauen, bat er sie, die Lilien auf dem Feld zu betrachten. Er erzählte einfache Geschichten,
Gleichnisse und Begebenheiten... ...die sie veranlassten, gründlich nachzudenken und ihre
Gefühle zu erforschen. Er war aufrichtig an ihren Antworten interessiert und freute sich, wenn sie ihren Glauben zum Ausdruck brachten.

Er gab ihnen Gelegenheiten, Fragen zu stellen und ihre Erkenntnisse mitzuteilen; er ging auf ihre Fragen ein und hörte sich ihre Erlebnisse an. Dank seiner Liebe waren sie gerne bereit, ihre Gedanken und Gefühle offenzulegen. Er stellte Fragen... ...Zeugnis zu geben; und während sie das taten, berührte der Geist ihnen das Herz. „Für wen haltet ihr mich?“, fragte er. Als Petrus antwortete, wurde sein eigenes Zeugnis gestärkt: „Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes!“ Er forderte sie auf... ...bereitete sie vor und übertrug ihnen wichtige Aufgaben,
wenn es darum ging, andere zu belehren, sie zu segnen und ihnen zu dienen. Er trug ihnen auf: „Geht hinaus in die ganze Welt und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!“ Seine Absicht war es, ihnen zu helfen, sich durch ihren Dienst an anderen zu bekehren. Er vertraute ihnen... ...und nach den Wahrheiten zu leben, die er lehrte. Bei all seinen Belehrungen konzentrierte er sich darauf, denen, die ihm nachfolgten, zu helfen, das Evangelium von ganzem Herzen zu leben. Um das zu erreichen, schuf er für sie Gelegenheiten, durch einprägsame Erlebnisse zu lernen. Als er den Nephiten erschien, lud er sie ein, einer nach dem anderen zu ihm zu kommen, damit sie ihn selbst sehen, fühlen und erkennen konnten. Als er bemerkte, dass sie seine Botschaft nicht gänzlich verstanden hatten, bat er sie, heimzugehen und sich darauf vorzubereiten, wiederzukommen und mehr zu lernen. Er forderte sie auf,
mit Glauben zu handeln... Er lehrte sie, wie man betet, indem er mit ihnen betete. Er lehrte sie, andere zu lieben und ihnen zu dienen, und zwar durch die Art und Weise, wie er sie liebte und ihnen diente. Er lehrte sie, wie man sein Evangelium lehrt, und zwar durch die Art und Weise, wie er es lehrte. Zu jeder Gelegenheit war
er ihr Vorbild und Lehrer Warum ist es wichtig jeden
einzelnen Jugendlichen
zu kennen? Nutzen Sie z.B. Ihre Leitungssitzungen dazu über die Jugendlichen zu sprechen, denn damit lernen Sie sie alle auch kennen.
Füllen Sie für jeden Jugendlichen einen kurzen Profilbogen aus, auf dem Sie folgende Fragen beantworten... Laden Sie den Sonntagsschullehrer der Jugendlichen zu einer JD/JM Leitungssitzung ein und sprechen Sie darüber, wie sie einzelne Jugendliche erreichen können. Stimmen Sie daraufhin Ihren Lehrplan untereinander ab (JD, JM, SoSchu)
Versuchen Sie jeden Sonntag auf die Bedürfnisse eines Jugendlichen einzugehen Warum ist es wichtig, dass die Jugendlichen untereinander
Zeugnis geben? Wenn wir es schaffen, dass unsere Jugendlichen in den Klassen ihr Zeugnis geben, wird der Heilige Geist bei jeder Klassenzeit anwesend sein und mächtig auf die Herzen der Jugendlichen einwirken. Präsident Joseph Fielding Smith
„Wenn sich der Heilige Geist einem Menschen kundtut, hinterlässt dies einen dauerhaften Eindruck in der Seele, den man nicht leicht vergessen kann.“ Wie können wir das schaffen? http://bcove.me/64mhhxb9 http://bcove.me/t06jnucw Wie können wir das schaffen? Fragen wir die Jugendlichen im Unterricht, was sie fühlen
Lassen wir die Fragen von Jugendlichen durch andere Jugendliche beantworten
Fragen wir einen Jugendlichen direkt "Glaubst du das auch?"
Bitten wir einen Jugendlichen sein Zeugnis im Unterricht zu geben
Full transcript