Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Geld- und Finanzsystem

No description
by

Marcob Baums

on 25 October 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Geld- und Finanzsystem

Geld- und Finanzsystem
Euro-Bargeldumlauf zum Stand 31.12.2013 ?
Wissenswertes über den Euro
Wie hoch ist das noch ausstehende DM-Bargeld?
Volkswirtschaftslehre II
Felix Fischer-Helwig, Philip Haas, Giovanni Viola
Alanus Hochschule | Villestraße 3 | Alfter

Messung
der Geldmenge
Quelle: http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Service/Schule_und_Bildung/die_geldmenge.png?__blob=publicationFile
M2 = M1 + Spar- und Termineinlagen
M3 = M2 + kurzfristige Bankschuldverschreibungen +
Geldmarktfondanteile + Repogeschäfte
Die Geld lässt sich nicht eindeutig definieren
3
Geldgeschichte
1
Geldfunktionen
2.1
Wie lange beträgt die durchschnittliche Lebensdauer einer 5 Euro Banknote?
Quelle: http://www.neue-euro-banknoten.eu/Euro-Banknoten/WISSENSWERTES-ZUR-5-€-BANKNOTE
956,2 Mrd. Euro
13,04 Mrd. DM
= 6,67 Mrd. Euro
Quelle: http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Veroeffentlichungen/Buch_Broschuere_Flyer/stabilitaet_sichern.pdf?__blob=publicationFile
Quelle: http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Veroeffentlichungen/Buch_Broschuere_Flyer/stabilitaet_sichern.pdf?__blob=publicationFile
Durchschnittliche Anzahl der Banknoten, die jährlich weltweit nachgedruckt werden, um abgenutzte Scheine zu ersetzen, in Milliarden ?
150
Quelle: http://www.brandeins.de/archiv/2014/geld/geld-in-zahlen.html
13 Monate
Jährlicher Umsatz des Kölner Karnevals, in Millionen Euro ?
460 Mio. Euro
Quelle: http://www.brandeins.de/archiv/2014/geld/geld-in-zahlen.html
Jährlicher Umsatz des Düsseldorfer Karnevals, in Millionen Euro ?
300 Mio. Euro
Quelle: http://www.brandeins.de/archiv/2014/geld/geld-in-zahlen.html
Quelle: http://02varvara.files.wordpress.com/2011/03/03n-carnival-2011-dc3bcsseldorfer-karneval-dc3bcsseldorf-nordrhein-westfalen.jpg
Gliederung
1. Geldgeschichte
2. Geldfunktionen und Währungsarten
3. Geldmengenbegriff / Messung der Geldmenge
4. Exogenes Geld / Reallohn und HVPI
5. Exogenes Geld
6. Inflation und Deflation / Kaufkraftparität
7. Banken- und Finanzsystem / Zirkulationsth.
8. Multiple Giralgeldschöpfung
9. Europäische Zentralbank
10. Aktuelle Lage


Geld ist, was als Geld in der Allgemeinheit akzeptiert wird.

Warengeld
Naturalgeld: Felle, Federn oder auch Vieh
Lat.: „Pecunia“- Geld von „Pecus“- Vieh
Edelmetalle, Entwicklung des Warengeldes
Natürliche Knappheit
Haltbarkeit
Teilbarkeit

Entwicklung der Münze
Einheitlichkeit durch Normung
Vereinfachung des Handels

Scheidemünzen:
Wert der Münze überstieg den Materialpreis

Quelle: http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Dossier/Service/schule_und_bildung_kapitel_1.html?nsc=true&nn=226&docId=153026&notFirst=true&view=render%5BDruckversion%5D
Quelle: http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Dossier/Service/schule_und_bildung_kapitel_1.html?nsc=true&nn=226&docId=153026&notFirst=true&view=render%5BDruckversion%5D
Papiergeld
Kaum Materialwert
Große Beträge konnten leicht übertragen werden

Erstes Papiergeld stammt aus China!

Quelle: http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Dossier/Service/schule_und_bildung_kapitel_1.html?nsc=true&nn=226&docId=153026&notFirst=true&view=render%5BDruckversion%5D
Banknoten
Edelmetalle wurden für Banknoten hinterlegt
Kostengünstige Produktion

Einführung des Papiergeldes führt zur Trennung des Materialwertes und dem Geldwert!

Buchgeld
Übergang vom Warengeld zum stoffwertlosen Buch- und Giralgeld
Wert des Geldes durch Knappheit bestimmt
Quelle: http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Service/Schule_und_Bildung/bargeldkreislauf.png?__blob=publicationFile
Quelle: http://putzlowitsch.de/wp-content/uploads/2009/02/d-mark-scheine-5-bis-100.jpg
Was hat Geld für Funktionen?
Quelle: http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Service/Schule_und_Bildung/geld_und_gueterkreislauf.png?__blob=publicationFile
Tausch- und Zahlungsmittel
Recheneinheit
Wertaufbewahrungsmittel

Zahlungsmittelfunktion
Geld erleichtert den Warentausch
Finanztransaktionen und Kreditvergabe möglich
Recheneinheit
Güterwerte lassen sich in einer Bezugsgröße ausdrücken und vergleichen
Geld fungiert als Wertmaßstab
Wertaufbewahrungs-funktion
Gelderwerb und Geldausgabe können zeitlich auseinanderfallen
Sparen ist möglich
Voraussetzungen für Funktionen
Gegenstand, der als Geld verwendet wird, muss:

gut teilbar,
wertbeständig und
allgemein akzeptiert sein.
Quelle: http://www.einzigartige-museen.de/wp-content/uploads/2012/10/IMG_0003-1030x686.jpg
Let's play a game!
Währungsysteme
2.2
Gebundene Währungen
Goldumlauf-währung
Vollwertig aus geprägten Goldmünzen im Umlauf
Einlösepflicht für eventuell im Umlauf befindliche Banknoten
Goldkern-währung
Umlaufende Banknoten müssen vollständig oder teilweise mit Gold gedeckt sein
Keine Einlösepflicht in Gold durch die Zentralbank
Golddevisen-währung
Umlaufende Banknoten müssen durch Gold oder Devisen gedeckt sein
Keine Einlösepflicht in Gold durch die Zentralbank
Freie Währungen
Keine Deckung durch Gold oder Devisen vorgeschrieben
Die Geldmengeregulierung erfolgt unabhängig von den Gold- und Devisenvorräten der Zentralbank
Keine Einlösepflicht in Gold durch die Zentralbank
Frage: Zu welchen Währungssystem lässt sich der Euro zuordnen?
Exogenes Geld:
Fishersche Verkehrsgleichung

4.1
M x U = P x H
Geldmenge
Umlaufgeschwindigkeit
Preisniveau
Handelsvolumen
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Irving_Fisher#mediaviewer/File:Irvingfisher.jpg
Beispiel
Angenommen, vom Jahr 00 bis zum Jahr 02 steigt die nachfragewirksame Geldmenge von 100.000 Euro auf 150.000 Euro, während das Handelsvolumen von bisher 100.000 Euro konstant bleibt.

Wie hoch ist die Veränderung
des Preisniveaus?

Wie hoch ist die Umlauf-
geschwindigkeit?
Lösung:
M x U 150.000 x 1
P = H = 100.000 = 1,5

Unternehmen
Private Haushalte
Jahr 02
150.000 Euro jährlich Löhne + Gehälter
150.000 Euro jährlich Käufe bei Unternehmen
movie time
Harmonisierter Verbraucherpreisindex (HVPI)
4.2
Quelle: http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Service/Schule_und_Bildung/gewichtung_von_ausgabegruppen.png?__blob=publicationFile
Lässt die Entwicklung des Preisindex im Allgemeinen eine Aussage darüber zu, ob sich der Lebensstandard der Arbeitnehmer (und Arbeitgeber) verbessert oder verschlechtert hat ?
Reallohn
Löhne
und
Preise
Zeit
Nominallöhne
Preise
Was passiert mit dem Reallohn?
Inflation und Deflation
6
Inflation = anhaltendes Steigen des Preisniveaus
Deflation = anhaltendes Sinken des Preisniveaus
Frage: Was können Ursachen und Gründe dafür sein?
Multiple Geldschöpfung
8
Endogenes Geld
5
Banken- und Finanzsystem
7
Europäische Zentralbank
9
Quelle: http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Service/Schule_und_Bildung/geldpolitische_strategie.png?__blob=publicationFile
Quelle: http://www.ecb.europa.eu/ecb/educational/facts/orga/html/or_015.de.html
Quelle: http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Service/Schule_und_Bildung/geldpolitische_instrumente.png?__blob=publicationFile
Aktuelle Lage
10
Endogenes Geld
Geldmenge und Geldangebot wird durch das Geldsystem selbst bestimmt
Verschuldungsposition „IOU“  Geld ist kreditterminiert und nachfrageorientiert
Geldnachfrage von Einkommen und Zinssatzabhängig
Ausgangspunkt sind drei Motive der Liquiditätspräferenz:
1. Transaktionsmotiv
2. Vorsichtsmotiv
3. Spekulationsmotiv

Individuum überdenkt seine Geldhaltung laufend anhand der drei Motive

Postkeynesianische Strömungen
Horizontalisten vs. Strukturalisten
Lehnen geschlossen „loanable funds theory“ ab
Zentral: „liquidity preference theory“ (drei Motive)

Unterscheidung im Bezug auf den Geldentstehungsprozess !

Geldentstehung: Horizontalisten
Firmen fragen zusätzlichen Kredite an
Banken sind gewillt die Nachfrage zu decken
Große Rolle: Liquidität für Banken - Abhängigkeit von Zentralbanken
Zentralbank akkommodiert auch diese Nachfrage, setzt aber Zins fest (!)

Geldentstehung: Strukturalisten
Unterscheidung: Tieferen Fokus auf Liquiditätspräferenz aller Akteure:

1. Haushalte
2. Unternehmen
3. Banken
4. Zentralbank

Quelle: Jäger 2012; S. 301
Quelle: http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Service/Schule_und_Bildung/aufbau_finanzsystem.png?__blob=publicationFile
Zirkulationstheorie
Verbindung zwischen realer und monetärer Sphäre
Verhältnis Produktion und Finanzierung
Henne oder Ei? Wunsch der Unternehmen Produktion zu starten
Zentralbank untergeordnete Rolle (Clearingstelle)

Geldschöpfung
Geschäftsbankengeld wird geschaffen (vernichtet), wenn sich die Summe der Sichtguthaben der Nichtbanken bei den Geschäftsbanken erhöht (vermindert).
Im Falle einer Kreditgewährung durch eine Geschäftsbank wird (Buch-)Geld geschaffen.
Wird ein Kredit zurückgezahlt, wird Geld vernichtet.

Rechen-
beispiel !

Quelle: http://www.azur-independa.de/images/pix/Rechenbeispiel_1562.jpg
Quelle: http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showthread.php?p=175977
Überblick
Exogenes Geldangebot:

die Zentralbank bestimmt die Geldmenge
Fishersche Verkehrsgl.
Monetarismus
Engogenes Geldangebot:

die Geldnachfrage führt zu einem entsprechenden Geldangebot
Fiskalismus
1867 - 1947
US-amerikanischer Ökonom
Hauptvertretern der Neoklassik
Ausbildung: Yale University
Fisher-Effekt
Fisher-Gleichung
Fishersche Verkehrsgleichung
Fisher-Separationstheorem

Irving Fisher
1912 - 2006
US-amerikanischer Ökonom
Hauptvertreter Monetarismus
Ausbildung University of Chicago
Freien Marktes vs. staatl. Eingriffe
Quelle: http://www-news.uchicago.edu/releases/06/images/061116.friedman.jpg
Milton Friedman
Quellenangabe:

http://www.bundesbank.de/Navigation/DE/Service/Schule_und_Bildung/schule_und_bildung.html
https://www.ecb.europa.eu/ecb/html/index.de.html
http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Veroeffentlichungen/Buch_Broschuere_Flyer/geld_und_geldpolitik.pdf?__blob=publicationFile
http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Standardartikel/Service/Schule_und_Bildung/infografiken.html
http://www.neue-euro-banknoten.eu/
Gernot Hartmann; Volks- und Weltwirtschaft; Auflage 24; Rinteln 2009; Merkur Rinteln Verlag
Johannes Jäger; Ökonomie der internationalen Entwicklung: Eine kritische Einführung in die Volkswirtschaftslehre; Auflage 1; Wien 2012; Mandelbaum Verlag
movie time
Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/erklaervideo-kauf-von-staatsanleihen-1.1566765
Quelle: http://de.toonpool.com/user/65/files/staatsanleihen_1778245.jpg
Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!
Quelle: http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Service/Schule_und_Bildung/aufbau_finanzsystem.png?__blob=publicationFile
Full transcript