Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Heinrich Heine

GFS Sanem
by

Sanem Kütük

on 11 July 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Heinrich Heine

Heinrich Heine
13. Dezember 1797 als Harry Heine in Düsseldorf
17. Februar 1856 in Paris (58 Jahre)

(Christian Johann Heinrich Heine)
bekannt als bedeutender Dichter der Romantik
jüdischer Abstammung (häufige Diskriminierungen in Deutschland)
Dichter der Romantik:
Bekannte Werke
"Die Loreley" (1824)
''Harzreise'' (1826)
"Das Buch der Lieder" (1827)
"Buch Le Grand" (1831)
"Romanzero" (1851)
Vater Samson Heine (Textilkaufmann)
Mutter Betty Heine geb. van Geldern

1807-18014
Besuch des Düsseldorfer Lyzeums
Abgang ohne Abschluss -> Vorbereitung auf kaufmännischen Beruf
1811
Düsseldorf als Teil des Rheinbunds unter Einfluss Frankreichs
Einführung des Code Civil
Verehrung Napoleons und französischer Politik
1816-1819
1819-1823
Einschreibung an der Universität Bonn
Vorlesungen August Wilhelm Schlegels
1819:
Einschreibung an der Universität Göttingen
Verlässt sie -> Duell mit einem Kommilitonen
1820:
Einschreibung an der Universität Berlin
Vorlesungen Georg Friedrich Wilhelm Hegels (Romantiker)
tätig als Buchautor
1821-1823:
1824-1831
Rückkehr nach Göttingen
Promotion zum Doktor der Rechte
1824
1825:

protestantische Taufe

1826:
Veröffentlichung von "Harzreise"
1827:
Umzug nach München
Redakteur der "Neuen Allgemeinen Politischen Annalen"
bis 1831:
Veröffentlichung von "Buch der Lieder", einigen Reisebildern ("Bäder von Lucca", etc.) und dem "Buch Le Grand"
1829
Platen-Affäre
Streit mit August Graf von Platen
1831
Umzug nach Paris nach Julirevolution
langsame Bekanntwerdung seiner Werke
Bezeichnung Deutschland weiterhin als "Vaterland"
1832
1833-1835
Verbot aller Werke Heines in Preußen (1833)
Verbot aller Werke im gesamten Deutschen Bund (1835)
Lernt Karl Marx, Wilhelm von Humboldt, Frédéric Chopin kennen
1841
heiratet Augustine Crescence Mirat (Mathilde)
verschwieg seine jüdische Herkunft lebenslang
1844
Erbschaftsstreit mit seinem Cousin
Heine setzte Einfluss ein, um wieder die Weiterführung der Auszahlung von seinem Onkel gezahlten jährlichen Rente zu erreichen --> Bedrängung von seinem Cousin
1856, 17.02.
Matratzengruft Krankheit
Heinrich Heine gestorben in Paris,Montmarte
Weiterführung seiner letzten Werke
Onkel Salomon (Bankier) unterstützt ihn finanziell
kein Verständnis für literarisches Interesse Heines
Einrichtung eines Tuchgeschäfts für Heine
Heine verliebt sich in seine Cousine Amalie Heine,leider unerwidert, daraufhin:
Heine zieht aus
Quellen und verwendete Medien:
Bilder von:
Google Bilder


Andere Quellen:
http:// de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Heine
http://www.dieterwunderlich.de/Heinrich_Heine.htm
http://fernstudium-journalismus.de/beruehmte-journalisten/heinrich-heine/
Kritisierung von Platens Dichtung in "Die Bäder von Lucca"
Gliederung
Allgemeines
Lebenslauf
Werke
Quellen
Allgemeines
Lebenslauf
Begründung des modernen Journalismus



Sie hatten sich beide so herzlich lieb,
Spitzbübin war sie, er war ein Dieb.
Wenn er Schelmenstreiche machte,
Sie warf sich aufs Bett und lachte.

Der Tag verging in Freud und Lust,
Des Nachts lag sie an seiner Brust.
Als man ins Gefängnis ihn brachte,
Sie stand am Fenster und lachte.



Er ließ sie sagen: O komm zu mir,
Ich sehne mich so sehr nach dir,
Ich rufe nach dir, ich schmachte-
Sie schüttelt’ das Haupt und lachte.

Um sechse des Morgens ward er gehenkt,
Um sieben ward er ins Grab gesenkt,
Sie aber schon um achte
Trank roten Wein und lachte
Ein Weib
von Heinrich Heine
Full transcript