Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Internationale staatsunabhaengige no-profit Organisationen in Europa

No description
by

susanne lenz

on 16 April 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Internationale staatsunabhaengige no-profit Organisationen in Europa

No-Profit, Ngo
Staatsunabhaengige No-Profit Organisationen
Commonwealth of Nations
* 1948 durch Entkolonialisierung in London: 54 unabhaengige Staaten mit Grossbritannien und ex-Kolonien, sowie Australien und Neuseeland
EFTA
Europaeische Freihandelsassoziation
ESA
European Space Agency (Europaeische Weltraumagentur)
CERN:
Europaische Organisation fuer Kernforschung
Arktischer Rat
Internationale Staatsunabhaengige no-Profit Organisationen in Europa
Aufgaben:
Koordinierung von Forschungs- und Verkehrsprojekten
Umweltschutz und Nutzung von Rohstoffen
Benelux
*
Be
lgien, Niederlande (
Ne
derlande),
Lux
emburg 1948 Zollunion, 1958 Wirtschaftsunion
Ziele: -Beseitigung gegenseitiger Zollgrenzen;
-Festsetzung gemeinsamer Zolltariffe;
-Liberalisierung des Waren-, Kapital- und
Arbeitsverkehrs;
-Harmonisierung der Aussen- und Landwirt-
schaftspolitik;
-Koordinierung der Waehrungs-, Struktur- und
Konjunkturpolitik.
* 1996, Mitglieder: Daenemark, Finnland, Island, Kanada, Norwegen, Russland, Schweden, Usa.
CEFTA
Mitteleuropaeisches Freihandelsabkommen
* 1993; Polen, Rumaenien, Slowakische Republik, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn
Aufgaben: -Schaffung einer Freihandelszone der
Mitgliedstaaten
-langfristig Anstrebung eines EU-Beitrittes.

Europaeische Union
* 1957 als wirtschaftliche, 1993 als politische Union:
derzeit 28 Staaten: zuerst europaeische
Wirtschaftsunion (EWG), danach 1967
EG (Europaeische Gemeinschaft = Vereinigung der
1952 * EUROATOM (europaeische Atomgemeinschaft)
und der EGKS (europaeischen Gemeinschaft fuer Kohle
und Stahl, Montanunion). 1.11.1993- Maastricht:
-gemeinsame Aussen- und Sicherheitspolitik,
-Zusammenarbeit der Mitgliedsstaaten bei Justiz und
Innerem.
Organisation Europeén pour la Recherche Nucleaire
* 1952 Genf: 19 europaeische Staaten
-Zusammenarbeit in der Grundlagenforschung in den Gebieten der Kern-, Elementarteilchen- und Hochenergiephysik.
-Anerkennung Der britischen Koenigin als "Symbol" der freien Vereinigung der Mitgliedsstaaten und Kopf des Commonwealth (Rappraesentation... ohne Gewalten).
*1960 Genf: Island, Liechtenstein, Schweiz;

Ausgetreten, da Mitglied EU: Daenemark, Grossbritannien (1960-73), Portugal (1960-84), Oesterreich, Schweden (1960-94).
Aufgaben:
- Abbau der Handelsschranken unter Mitgliedern,
- 1992 Aussenminister der Efta und Eu: Vertrag zur Schaffung des europaeischen Wirtschaftsraumes
- Koordinierung, Durchfuehrung und Unterstuetzung europaeischer projekte zur friedlichen Erforschung und Nutzung des Weltraums,
- Entwicklung und Bau von Satelliten bzw. Traegerraketen;
- Kooperation in Weltraumforschung und Raumfahrttechnologie.
Programme: Ariane, Hubble-Weltraumteleskop.
Entdeckungen, Erforschungen, Landungen in der Zukunft
NATO
Nord Atlantic Treaty Organisation (Nordatlantikpakt)
*1949 Bruessel: Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland; Grossbritannien; Island, Italien; Kanada, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Spanien, Tschechische Republik, Tuerkei, Ungarn; Usa.
WARSCHAUER pakt:
*1955 Moskau: Albanien bis 1968; Bulgarien, Tschechische Republik,
Polen, Rumaenien, Russland, Beobachter; Mongolische VR
--- mit Veraenderungen....
Ex-Aufgaben: Militaerbundnis aus freundschaft
-Konsultation bei wichtigen Fragen der internationalen Politik;
-gegenseitiger militaerischer Beistand bei bewaffnetem
Ueberfall in Europa auf einen od. mehrere Mitglieder.

Militaerischer Beistand aufgeloest nach politischen Veraenderungen nach 1990.
Als Gegengewicht im verschaerften OST-WEST -Konflikt zur Praesenz Russlands in Europa geschaffen; Buendnisfall ist jeder bewaffnete Fremdangriff gegen ein Mitglied.
Erster Einsatz nach Terrorangriff 11.09.2001 auf World-Trade-Center in N.Y. und Pentagon in Washington. Jedes Land entscheidet selbst welche Art von Beistand; die Verteidigung stuetzt sich auf das Nuklear-Abschreckungsprogramm und auf die Praesenz der USA in Europa.
Ex
*1961 Paris: 15 Eu.Staaten, Australien, Island, Japan, Kanada, Rep. Korea, Mexiko, Neuseeland, Norwegen, Polen, Schweiz, Tschech. Rep., Tuerkei, Ungarn, Usa.
OECD
Organisation fuer WIRTSCHAFTLICHE zusammenarbeit und Entwicklung (Economic cooperation and Development)
Nachfolgeorganisation der OEEC (O. for European Economic Cooperation 1948):
-Koordination der Wirtschaftspolitik,
-Entwicklungshilfe.
OSZE
Organisation fuer Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa
* 1995 Wien: Kanada, Usa, asiatischen Nachfolger der
Sowjetunion, alle europaeischen Staaten.
- Fruehwarnung, Konfliktverhuetung und Krisenbewaeltigung,
- Friedl. Einmischung in regionale Konflikte Europas.
OSTSEERAT
*1992: Daenemark, Deutschland, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Norwegen, Polen, Russland, Schweden und EU-Kommission.
-Kooperations- und Beratungsgremium der Ostseeanrainerstaaten:
Unterstuetzung der westlichen Ostseestaaten bei marktwirtschaftlicher Umstrukturierung der 3 baltischen Rep., sowie Russlands und Polens.
Ziel: Zusammenarbeit bei
Umweltschutz, Verkehr,
Bildung und Tourismus.
WEU
(Westeuropaeische Union)
*1954 Bruessel: 10 Staaten, die Nato und EU-Mitglieder sind.
Aufgaben:
-Bedingungsloser Beistand im Falle eines Angriffes auf ein Mitglied,
-seit 1992 humanitaere Hilfe, Rettungseinsaetze, friedenserhaltende Massnahmen und Kampfeinsaetze zur Schaffung des Friedens.
GUS
*1991 Minsk: ehemalige Sowjetrep: Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Kasachstan, Kirgisien, Moldawien, Russland, Tadschikistan, Turkmenistan, Ukraine, Usbekistan, Weissrussland.
-Zusammenarbeit in Militaerpolitik,
-Schaffung eines gemeinsamen europaeisch-asiatischen Wirtschaftsraumes,
-Koordinierung der Aussenpolitik.
Gemeinschaft unabhaengiger Staaten
Schutz der Menschenrechte!
Amnesty International
AERZTE OHNE GRENZEN
-Schutz vor Epidemien, Seuchen, Pandemien (Medikamente),
-Aerzteausbildung in 3-Welt-Laendern,
-Aufklaerung verschiedener Krankheiten (Ebola, Cholera, Hiv und Aids) und Vorsorge.
Aerzte in den Grenzen
-erfuellen diesselbe Arbeit der MSF,
Nur dass sie im Heimatland Taetig sind.
Full transcript