Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Geschichte der Notation

Music History Project
by

Maximilian Münch

on 28 July 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Geschichte der Notation

Modalnotation
12. Jahrhundert: Modallehre formt Rhythmik der Notation
Griechische Antike
Vokalnotation (phon.)
Anwendung bei Vertonung einer Dichtung
Die Geschichte der Notation
600 v. Chr. entstanden
Buchstaben des griech. Alphabets und Zeichen
Instrumentalnotation (phon.)
300 v. Chr. entstanden
ähnlicher Aufbau
Pro Ton ein Buchstabe,
der gedreht und gewendet wird
Tonfolgen, die heute als "Kirchentonarten"
bekannt sind, bilden sich heraus
Nisi enim ab homine memoria teneantur,
soni pereunt, quia scribi non possunt.
625 n.Chr.
Byzanz
Byzantinische Notation (ab 850)
Interpretationsanweisungen von Gesängen in Form von Strichen, Schnörkeln, Punkten
20. Jahrhundert
Maximilian Münch, 2013
.
Definition Notation
"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann
und worüber zu Schweigen unmöglich ist" - Victor Hugo
Notation versucht, Musik lesbar zu fixieren
Tonhöhe, Tondauer, Tempo, Lautstärke, Ausdruck, Artikulation...
phonische / grafische Notation
archaisches Alphabet
Hypostasen werden farbig hervorgehoben -> Verkomplizierung
Vereinfachung durch Chrysantos von Madytos
Weiterhin viele Gesänge des östl. Kirche in der
byzantinischen Schreibweise notiert
Lateinische Neumen
Allgemeines
Als Neumen werden die Striche und Punkte zur Notation des Gregorianischen Chorals bezeichnet
griech. "neuma" = winken
Entwicklung ab dem Jahre 900
Entwicklung der lateinischen Neumen
900 n. Chr. - adiastemische Notation (griech. "diastema" = Intervall)
Keine rhythmischen Angaben, keine Angabe zur Tonhöhe / Tondauer
Gedächtnisstütze
1000 n.Chr.
Guido von Arezzo (992-1050)
Liniensystem für Tonhöhen
1200 n. Chr. - Einführung der Breitfeder
Quadratnotation
leicht abgewandelt z.T. noch
heute in der katholischen
Liturgie verwendet
abschließender Schritt zur
Vollendung des Anfangs unserer Notationsart
Darstellung und Deutung
Punctum -> Abwärtsbewegung
Virga -> Aufwärtsbewegung
Podatus -> Tief-Hoch-Bewegung
Clivis -> Hoch-Tief-Bewegung
Scandicus & Climacus -> dreitönig,
auf- oder abwärts
Torculus & Porrectus -> dreitönig,
Hoch-Tief-Hoch-Bewegung
und umgekehrt
Ligatur: Feste Verbindung von Einzelzeichen
Dreieinigkeit Gottes oberstes Gebot
Mensuralnotation
Philippe de Vitry
Franco von Köln
1) Maniriert (schwarz) 1380-1430
übertriebene Rhythmusverfeinerung ("maniriert" = gekünstelt)
je nach Intensität des Klanges wurden Noten eingefärbt
2) Weiße Mensuralnotation 1430-1600
Vervielfältigung der Noten durch Hand -> hoher Aufwand
Noten wurden größer notiert und nicht mehr "ausgemalt"
Musik vom Klang ausgehend notiert,
ungefähre Angaben genügen,
große Interpretationsspielräume
Karlheinz Stockhausen
Györgery Ligeti
John Cage
Sylvano Bussotti
Sylvano Bussotti, 1969
Max Maxelon
Max Maxelon
Aktionsschrift
grafische Notation
musikalische Grafik
Tabulaturen
Bildquellen
„dtv – Atlas Musik“, Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag Gmbh & Co. KG, München, 2. Auflage Oktober 2005 Seiten 164, 184, 184
„Die Klosterbibliothek von St. Gallen im Spätmittelalter“, Herausgeber: Karl Schmuki und Ernst Tremp, Verlag: Verlag am Klosterhof St. Gallen 2001 Seiten 6, 14, 29, 67
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/85/Nos.autem.Handschrift.Codex.Sangallensis.338.jpg/600px-Nos.autem.Handschrift.Codex.Sangallensis.338.jpg
http://3.bp.blogspot.com/-GcB16x379Qw/Tsar9bU4XKI/AAAAAAAAtK4/XTdIkyup1pg/s1600/3-Guido_dArezzo.png
http://www.landesarchiv-bw.de/sixcms/media.php/120/51303/Rundgang_musikalische_fragmente05.png
http://www.musicademy.de/typo3temp/pics/d71a77b5f3.jpg
http://24.media.tumblr.com/tumblr_m4lepcSeCI1rq5vxdo1_1280.jpghttp://cylias-corsetterie.net/musik/Modalrhythmik.jpg
http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Seikilos.svgwww.nearchos.gr/Floros.html
http://musikgeschichte.npage.de/1200-1430-mittelalter/innovationen-und-weiterentwicklungen-der-kompositions-techniken.html
http://www.culture.hu-berlin.de/CK/lehre/seminare/typography/schlemmer- beamer.pdf
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/5/5a/Christus-factus.jpg
http://www.liederbuch-schatztruhe.de/chords-und-tabulatur.html
http://web204.webbox333.server-home.org/home/service/musikkunde/die- tonleitern.html
http://www.stakado.de
http://img3.etsystatic.com/002/0/5818504/il_fullxfull.356717283_9kj8.jpg
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/0007/bsb00075053/images/
Full transcript