Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Beschneidung bei Frauen

No description
by

Ida Hausdorf

on 7 April 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Beschneidung bei Frauen

Weibliche Genitalbeschneidung
Ist die Verstümmlung der weiblichen Geschlechtsorgane ethisch vertretbar?
Gliederung
1. Geographische Verbreitung
2. Traditioneller Hintergrund und Vorgang
3. Arten der Genitalbeschneidung
4. Folgen der Beschneidung
4.1 Psychische Folgen
4.2 Physische Folgen
5. Gründe
5.1 Traditionelle Gründe
5.2 Religiöse Gründe
5.3 Gesundheitliche Gründe
5.4 Ästhetische Gründe
5.5 Sexuelle Gründe
6. Rechtliche Lage
7. Waris Dirie "Wüstenblume"
8. Das Desert-Flower Medical Center
9. Pro/ Contra Diskussion zur Themenfrage
10. Fazit
11. Quellen
1. Geographische Verbreitung
2. Traditioneller Hintergrund und Vorgang der Beschneidung
3. Arten der Genitalverstümmlung
4. Folgen
4.1 Psychische Folgen
4.2 Physische Folgen
5. Gründe für die Genitalbschneidung
- weltweit etwa 130 Millionen Betroffene

- jährlich ca. 2 Millionen weitere weibliche Opfer der Beschneidung

- wird hauptsächlich in Afrika praktiziert

Typ 1: Klitorisbeschneidung
- Wegschneiden der Klitoris
Typ 2: Exzision / Sunna

- Teile der Klitoris werden entfernt
- innere Schamlippen werden entfernt
Typ 3: Infibulation
- extremste Form der Verstümmlung
- Herrausschneiden der Klitoris, der inneren-, und Teile der
äußeren Schamlippen
Typ 4: verschiedene Techniken
- Ursprünge der Beschneidung sind unbekannt
- Hinweise auf altes Ägypten als Entstehungsort
- typisches und unverändertes Beschneidungsritual

- Alter des Mädchens bei der Beschneidung ist regional verschieden
- weibliche Familienmitglieder bauen eine Hütte in der Wüste, in welcher Beschneidung
vollzogen wird
- Beschneiderin (Ngansimba) beschneidet ohne jegliche Betäubung
- verwendete Utensilien zur Verstümmlung: Glasscherben, Bambusmesser, Steine,
Zähne der Ngansimba

- nach Beschneidung werden Löcher in die Haut des Mädchens gestochen,
sie wird zugenäht
- Zusammenbinden der Beine erfolgt und Genesungszeit tritt ein

5.1 Traditionelle Gründe
- seit über 4000 Jahren in Afrika ausgeübt, erstmals reiner
Initiationsritus

- hoher kultureller Druck

- unbeschnittene Frauen gelten nicht als vollwertig
►werden von der Gemeinschaft ausgeschlossen

- nur beschnittene Frauen dürfen verheiratet werden

- Tradition wird mit Religion gerechtfertigt
5.2 Religiöse Gründe
- keine religiösen Anhaltspunkte vorhanden

- FGM wurde in keinem Glaubensbuch genannt

- prominente religiöse Führer und Theologen lehnen
Praktiken ab

5.3 Gesundheitliche Gründe
- Vagina ist unrein

- Mann stirbt während des Geschlechtsverkehrs mit einer
unbeschnittenen Frau

- Säugling stirbt, wenn er eine unbeschnittene Vagina berührt

- Fruchtbarkeit wird erhöht

- Geburt verläuft gefahrloser
5.5 Sexuelle Gründe
- Frau soll vor ihrer sexuellen Begierde geschützt
werden

- Keuschheit wird bewahrt

- Rate des außerehelichen Geschlechtsverkehrs wird
vermindert
►Familienehre wird aufrecht erhalten

- Lustempfinden des Mannes wird erhöht
5.4 Ästhetische Gründe
- weibliche Geschlechtsorgane wachsen nicht mehr
7. Waris Dirie "Wüstenblume"
- 1965 in somalischer Wüste geboren

- mit 5 Jahren beschnitten

- flüchtete mit 13 Jahren nach London

- zog nach New York, wurde dort als Model entdeckt

-
ab 1997
: Dirie beginnt auf ihre Geschichte aufmerksam zu machen

- Verfassung des Bestsellers "Wüstenbume"

- UN-Generalsekretär ernennt sie zur UN- Sonderbotschafterin im Kampf gegen FGM

- 20 Jahre nach Flucht besucht Waris erstmals wieder ihre Familie,
schreibt ihr 2. Buch "Nomadentochter"

- 2005: Veröffentlichung ihres 3. Buches "Schmerzenskinder"

- riesiger weltweiter Erfolg, Öffentlichkeit wird durch ihre Bücher erstmals auf die
weibliche Genitalverstümmlung aufmerksam

- 14 afrikanische Staaten haben FGM gesetzlich verboten

- Gründung der Desert-Flower foundation 2002

6. Rechtliche Lage
8. Pro-Contra Diskussion zur Themenfrage
10. Fazit
11. Quellen
- Panikattacken

- Betroffene verdrängen häufig Probleme

- Depressionen

- Isollierung von der Außenwelt

- Einsamkeit und Gefühle des "im Stich gelassen werdens"
treten auf
- Stau des Menstruationsblutes
►Neigung zu Infektionen

- erhöhtes Risiko zur HIV-Übertragung

- Rücken- und Blasenschmerzen

- Krampfanfälle im Unterleib

- Unfruchtbarkeit

- Hepatitisinfektion


in Deutschland:
- nach § 223 des Strafgesetzbuches ist die
Genitalbeschneidung untersagt
- Verurteilung wegen Körperverletzung bei Gesetzesbruch


in anderen Ländern:
- FGM ist in den meisten Ländern indirekt oder direkt verboten
- steht nur in wenigen europäischen Staaten
explizit
unter Strafe
- Gesetze sind lückenhaft, werden nicht angewandt

bezogen auf die Menschenrechte:
-
Menschenrechtsverletzung!!

-
Grundrecht auf physische und geistige Unversehrtheit
- Schutz vor Diskriminierung
- Recht auf Gesundheit
... werden missachtet
Bilder
Bild 1
Bild 2
Bild 3
Bild 4
Bild 5
Bild 6
Video 1
Video 2
B1
http://www.weikopf.de/files/prozent1.gif
B2
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d6/Fgm_map_german.gif
B3
http://www.frauenblog.ch/wp-content/uploads/2013/06/Pressefoto_DRC_2012_
KH_5837_d97a814d63.jpg
B4
http://www.clack.ch/images/uploads/2011q3/Beschneidung-Front.jpg
B5
http://tunc.biz/african_dirie_bw.jpg
B6
http://www.stephienchen.de/wp-content/uploads/2013/05/warisdirie.jpg
Videos
V1
http://www.youtube.com/watch?v=F3e3JmfXfmU11
V2
http://www.youtube.com/watch?v=LQOuQj923fM11
+


http://www.drk.de//weltweit/afrika/somalia-kampf-gegen-weibliche-beschneidung.html
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-11/aegypten-genitalverstuemmelung
http://www.mama-afrika.org/genitalverstuemmelung/definition
http://www.bmz.de/de/was_wir_machen/themen/menschenrechte/frauenrechte/arbeitsfelder_und_instrumente/genitalverstuemmelung/
http://www.stop-fgm-now.com/de/wer-k%C3%A4mpft-gegen-fgm
http://www.frauenblog.ch/2009/06/07/gruende-fuer-weibliche-genitalverstuemmelung/
http://www.talktogether.org/index.php?option=com_content&task=view&id=33
http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/maennliche-und-weibliche-beschneidung/sind-maennliche-und-weibliche-beschneidung-vergleichbar.html
http://www.strassenkinderreport.de/index.php?goto=388&user_name=
http://amnesty-maf.de/themen/beschneidung.htm
Weblinks
06.01.14, 16:23 Uhr
06.01.14, 16:30 Uhr
23.01.14, 12:00 Uhr

23.01.14, 12:43 Uhr
03.02.14, 13:12 Uhr
23:01.14, 13:40 Uhr



08.02.14, 17:00 Uhr
08.02.14, 17:21 Uhr
23.01.14, 16:04 Uhr
23.01.14, 17:46 Uhr
23.01.14, 18:00 Uhr
15.02.14, 19:20 Uhr

03.02.14, 18:10 Uhr
05.03.14, 13:00 Uhr
05.03.14, 15:28 Uhr
12.02.14, 18:50 Uhr

29.03.14, 15:45 Uhr
29.03.14, 17:14 Uhr
8. Unser Tag im Desert-Flower Medical Center
9. Pro-Contra Diskussion zur Themenfrage
PRO
CONTRA
- Erhalt von Kultur und Tradition
- Menschenrechtsverletzung
In unseren kulturellen Kreisen ist die weibliche Genitalbeschneidung ein unvorstellbares und nicht zu tollerierendes Vergehen. Die Betroffenen tragen ihr Leben lang sowohl psychische als auch physische Folgen der Beschneidung mit sich, weshalb wir der Überzeugung sind, dass die Verstümmlung der weiblichen Geschlechtsorgane unter keinen Umständen ethisch vertretbar ist und ausnahmslos in allen Ländern untersagt werden sollte!
- höhere Rate an verfügbaren
und bezahlten Arbeitsplätzen

- Körperverletzung
- langanhaltende psychische und
physische Folgen

- ein normales und lusterfülltes
Leben ist nicht möglich
Full transcript